Google-Mutter Alphabet meldet Umsatzplus von 21 Prozent

Auch der Gewinn übertritt die Erwartungen von Analysten. Er verbessert sich um 24 Prozent auf 4,88 Milliarden Dollar. Im nachbörslichen Handel liegt der Kurs der Google-Aktie nur noch knapp unter dem aktuellen 52-Wochen-Hoch.

Die Google-Mutter Alphabet hat im zweiten Quartal ihrem Umsatz um 21 Prozent auf 21,5 Milliarden Dollar gesteigert. Der GAAP-Nettogewinn legte sogar um 24 Prozent auf 4,88 Milliarden Dollar zu, wobei der Non-GAAP-Profit von 8,42 Dollar je Aktie die Erwartungen von Analysten deutlich übertrifft. Sie hatten einen Überschuss von 8,04 Dollar je Aktie bei Einnahmen von 20,77 Milliarden Dollar vorausgesagt.

Google (Bild: Google)Auch der Nettoumsatz ohne Traffic Acquisition Costs, also die Gebühren, die Google an seine Partner abführt, liegt mit 17,53 Milliarden Dollar deutlich über der Prognose von 16,9 Milliarden Dollar. Im nachbörslichen Handel kletterte der Kurs der Alphabet-Aktie folglich um 3,9 Prozent auf 775 Dollar. Das 52-Wochen-Hoch liegt derzeit bei 789,57 Dollar.

„Das hervorragende Ergebnis des zweiten Quartals mit einem Umsatzwachstum von 21 Prozent zeigt den Erfolg der Investitionen, die wir in vielen Jahren in schnell wachsenden Bereichen wie Mobile und Video getätigt haben“, wird Alphabet-CFO Ruth Porat in einer Pressemitteilung zitiert. „Wir investieren weiterhin verantwortungsvoll, um unsere vielen überwältigenden Möglichkeiten zu unterstützten.“

Google selbst steuerte 21,32 Milliarden Dollar zum Gesamtergebnis bei. Der operative Gewinn des Internetkonzerns kletterte um 25 Prozent auf 6,99 Milliarden Dollar. Der Geschäftsbereich „Other Bets“, zu dem Nest und Google Fiber gehören, nahm 185 Millionen Dollar ein, was einem Plus von 150 Prozent entspricht. Sein Verlust erhöhte sich aber auch um 30 Prozent auf 859 Millionen Dollar. Damit stehen zusätzlichen Einnahmen von 111 Millionen Dollar ein Fehlbetrag von 199 Millionen Dollar gegenüber.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Die Zahl der bezahlten Klicks auf Anzeigen erhöhte sich um 29 Prozent. Die Einnahmen pro Klick gingen jedoch um 7 Prozent zurück. Dafür sank der Anteil der Traffic Acquisition Costs an den Werbeeinnahmen um 3 Punkte auf 67 Prozent.

Alphabet hat zwar keine Prognose für das laufende dritte Quartal abgegeben, die Wall Street rechnet trotzdem mit Einnahmen von 21,63 Milliarden Dollar und einem Non-GAAP-Überschuss von 8,35 Dollar je Aktie. Die Bilanz des dritten Quartals 2015 wies einen Bruttogewinn von 7,35 Dollar je Anteilsschein bei Einnahmen von 18,68 Milliarden Dollar aus.

[mit Material von Natalie Gagliordi, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google-Mutter Alphabet meldet Umsatzplus von 21 Prozent

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *