Facebook verdreifacht Gewinn im zweiten Quartal

Der Nettoprofit steigt auf über 2 Milliarden Dollar. Die Erwartungen von Analysten übertrifft auch der Umsatz deutlich. Der Kurs der Facebook-Aktie knackt im nachbörslichen Handel das noch aktuelle 52-Wochen-Hoch von 125 Dollar.

Facebook hat seinen Gewinn im zweiten Quartal nahezu verdreifacht. Der gestern nach Börsenschluss veröffentlichten Bilanz zufolge stieg der Nettoprofit von 719 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum auf jetzt 2,055 Milliarden Dollar. Der Umsatz des Unternehmens kletterte um 59 Prozent auf 6,44 Milliarden Dollar. Beide Kategorien übertreffen die Erwartungen von Analysten deutlich.

Im nachbörslichen Handel stieg der Kurs der Facebook-Aktie dann auch um 4,53 Dollar auf 128,93 Dollar. Schon im Tagesverlauf hatte sich das Papier um 2,12 Dollar oder 1,75 Prozent auf 123,34 Dollar verteuert. Sollte sich der Trend fortsetzen, könnte die Aktie heute das aktuelle 52-Wochen-Hoch von 125 Dollar knacken.

Facebook hat die Zahl seiner täglich aktiven Nutzer um 13 Prozent auf 1,28 Milliarden gesteigert (Bild: Facebook).Facebook hat die Zahl seiner täglich aktiven Nutzer um 13 Prozent auf 1,28 Milliarden gesteigert (Bild: Facebook).Täglich griffen im zweiten Quartal durchschnittlich 1,13 Milliarden Nutzer auf Facebook zu, 17 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Zahl der monatlich aktiven Nutzer kletterte um 15 Prozent auf 1,71 Milliarden. Auf mobilen Geräten wächst Facebook noch schneller. 1,03 Millionen mobile Nutzer pro Tag entsprechen einem Plus von 22 Prozent. Um 20 Prozent verbesserte sich die Zahl der mobilen monatlich aktiven Nutzer auf 1,57 Milliarden.

6,24 Milliarden Dollar und damit 97 Prozent des Gesamtumsatzes nahm Facebook mit Werbung ein. 84 Prozent der Werbeeinnahmen wiederum generierten mobile Geräte. Im zweiten Quartal 2015 lag dieser Anteil bei 76 Prozent.

Weltweit bescherte jeder Nutzer Facebook 3,71 Dollar Werbeeinnahmen im zweiten Quartal. In den USA und Kanada waren es sogar 13,74 Dollar pro Nutzer. Auch Europa liegt mit 4,61 Dollar noch über dem Durchschnitt. Der asiatisch-pazifische Raum sowie der Rest der Welt steuerten indes nur 1,74 beziehungsweise 1,12 Dollar je Nutzer bei.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Die Zeit, die Nutzer auf Facebook verbringen, will das Social Network durch den Einsatz von Videos verlängern. Schon jetzt seien kurze Filme für einen großen Teil des Wachstums in diesem Bereich verantwortlich, sagte Facebook-CFO David Wehner. Über alle Facebook-Apps hinweg liege das Gesamtwachstum im zweistelligen Prozentbereich.

„Unsere Community und Geschäfte hatten ein weiteres gutes Quartal“, wird indes CEO Mark Zuckerberg in einer Pressemitteilung zitiert. „Wir freuen uns vor allem über die Fortschritte im Bereich Video, da wir uns auf eine Welt zubewegen, in der Videos im Mittelpunkt aller unserer Dienste stehen.“

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Facebook verdreifacht Gewinn im zweiten Quartal

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juli 2016 um 13:26 von Facebooknutzer

    Da sieht man mal wie viel man auf die Kommentare zu bestimmten Themen geben kann. „Facebook nutzt Niemand weil eh nur eine Datensammelkrake…“ Na dann ist es ja schick, dass die Werbeindustrie Milliarden für Bullshit ausgibt, den wir alle dann an der Kasse bezahlen. Oder halten sich die permanent Nörgler nur für den Nabel der Welt und sind dabei nicht mal der Pickel am Allerwertesten?

  • Am 29. Juli 2016 um 22:18 von C

    Der Begriff „DAU“ bzw. „DAUs“ wird im Deutschsprachigen Raum anders interpretiert… als auf der Graphik angegeben. Man könnte annehmen, diese andere Interpretation trifft auf FB-User zu.

    In der Natur haben Lemminge ein bestimmtes (Massen-)Verhalten gezeigt.

  • Am 30. Juli 2016 um 5:39 von Judas Ischias

    Hier gab es doch mal vor etwa 2-3 Jahren einen Bericht, wo prophezeit wurde, dass Facebook in wenigen Jahren, die in etwa erreicht sind, den Bach runter gehen würde, weil die Teilnehmer fehlen.
    Ist ja wohl ganz offensichtlich nicht passiert.;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *