Pix: Microsoft stellt intelligente Foto-App für iOS vor

Die kostenlose App nimmt stets Fotoserien mit bis zu zehn Einzelbildern auf. Mithilfe künstlicher Intelligenz sucht Microsoft Pix daraus die drei besten Fotos aus. Videos lassen sich im Nachhinein zudem in Zeitrafferaufnahmen umwandeln.

Microsoft hat eine neue Foto-App für iOS veröffentlicht. Microsoft Pix soll Anwendern helfen, bessere Fotos aufzunehmen. Dafür nimmt die App bis zu 10 Einzelbilder auf – einige davon schon vor Betätigen des Auslösers – und wählt mithilfe von künstlicher Intelligenz daraus die drei besten Fotos aus. Das alles geschieht automatisch und im Hintergrund und benötigt laut Microsoft nur rund eine Sekunde.

Die nicht verwendeten Bilder werden nicht gespeichert. Vor der Löschung nutzt Microsoft Pix die Aufnahmen jedoch, um aus den drei besten Fotos Hintergrundrauschen zu entfernen oder Farben und Belichtung anzupassen – ähnlich wie bei einer HDR-Aufnahme.

Im direkten Vergleich mit der Kamera-App von Apple verspricht Microsoft Pix bessere Fotos (Bild: Microsoft).Im direkten Vergleich mit der Kamera-App von Apple verspricht Microsoft Pix bessere Fotos (Bild: Microsoft).Die App prüft anhand von Algorithmen aber auch, ob sich ein Objekt auf den zehn Bildern bewegt und ob sich daraus ein kurzes Video generieren lässt, beispielsweise eines Wasserfalls im Hintergrund. Ein solches animiertes Foto, das Microsoft Live Image nennt, wird in dem Fall ebenfalls automatisch gespeichert.

Microsoft Pix verfügt aber auch über eine Gesichtserkennung, die Einstellungen wie Belichtung und Fokus automatisch an die zu fotografierende Person anpasst. „Wir glauben, dass Menschen das wichtiges Objekt in Ihren Fotos sind“, wird Josh Weisberg, Principal Program Manager der Computational Photography Group von Microsoft Research, in einer Pressemitteilung zitiert. Ein Algorithmus ermittle auch, ob eine Person ihre Augen geöffnet oder geschlossen habe, was für die Bewertung der Fotoserie herangezogen werde.

Mit Pix aufgenommene Videos lassen sich im Nachhinein als Zeitraffervideos speichern. Es stehen insgesamt fünf Geschwindigkeiten zur Verfügung. Die Aufnahmen können so um bis zu Faktor 32 beschleunigt werden.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Darüber hinaus verbindet sich die App auch mit der Foto-Bibliothek eines iOS-Geräts und legt alle Aufnahmen, Fotos und Videos, in der Kamerarolle ab. Mit Pix aufgenommene Fotos und Videos lassen sich zudem mit anderen installierten iOS-Apps wie Facebook, Twitter oder Instagram im Internet veröffentlichen.

Microsoft Pix ist kostenlos im App Store erhältlich. Die App benötigt iOS 9.0 und ist mit iPhone 5S und neuer, iPad Air und neuer, iPad Mini 2 und neuer, iPad Pro und iPod Touch der sechsten Generation kompatibel.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Apps, Kamera, Microsoft, iOS, iPhone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Pix: Microsoft stellt intelligente Foto-App für iOS vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juli 2016 um 10:39 von Mac-Harry

    Wenn die eigenen Geräte floppen, hilft es vielleicht Apps auf erfolgreichen Fremdplattformen anzubieten. Nur, wie verdient man damit Geld? Viel Erfolg. Die Welt hat sich echt geändert.

    • Am 28. Juli 2016 um 18:06 von PeerH

      Ja, ich frage mich auch, welchen Nutzen Microsoft hat – außer, dass Microsoft Apps auf iOS Geräten auftauchen … vielleicht hoffen sie Vorbehalte bei iOS Usern abzubauen, und dadurch Werbung für kostenpflichtige Microsoft Apps machen zu können?

      Na ja, klingt soweit ok, aber ich bin da kompromisslos und froh, dass ich von Microsoft weg bin.

      Muss aber natürlich jeder für sich entscheiden.

  • Am 28. Juli 2016 um 12:36 von Judas Ischias

    Das Pferd wurde falsch herum aufgezäumt.
    Erst hätte man sich mal vernünftig um seine eigenen Sachen kümmern sollen und wenn da alles geregelt gewesen wäre, hätte Microsoft auch für andere Plattformen arbeiten können.
    So hat man alte und neue Kunden verärgert und vertrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *