Bericht: Verizon kauft Yahoo für 5 Milliarden Dollar

Im Kaufpreis sind das Kerngeschäft und Immobilien enthalten. Yahoo behält angeblich sein geistiges Eigentum und auch die Anteile an Alibaba und Yahoo Japan. Offiziell soll Verizon die Transaktion heute vor Börsenbeginn bekannt geben.

Verizon soll noch heute die Übernahme von Yahoo bekannt geben. Das will Bloomberg von nicht näher genannten Quellen erfahren haben. Demnach beträgt der Kaufpreis rund 4,8 Milliarden Dollar. Darin sollen neben dem Kerngeschäft des Internetkonzerns auch Grundstücke und Gebäude enthalten sein. Yahoos geistiges Eigentum soll hingegen separat veräußert werden.

Yahoo! (Bild: Yahoo!)Die offizielle Ankündigung soll noch vor Öffnung der Börse in New York erfolgen. Sie würde das monatelange Rätselraten um die Zukunft von Yahoo beziehungsweise die Suche nach strategischen Alternativen beenden. Yahoo würde demnach neben seinem geistigen Eigentum auch die Anteile an der Alibaba Group sowie Yahoo Japan behalten.

Bloomberg geht außerdem davon aus, dass der Verkauf des Kerngeschäfts das Ende von Marissa Meyers Zeit als Chefin von Yahoo bedeutet. Der ehemaligen Google-Managerin sei es nicht gelungen, Yahoo als unabhängiges Unternehmen neu zu positionieren. Stattdessen helfe es Verizon jetzt, nach der Übernahme von AOL seine Position als Multimedia-Anbieter weiter auszubauen.

Recode will indes erfahren haben, dass Yahoo am Wochenende die anderen Bieter, darunter den Investor TPG und eine Gruppe um den Quicken-Loans-Gründer Dan Gilbert, über das erfolgreiche Höchstgebot von Verizon informiert hat. Die Transaktion benötige jedoch die Zustimmung von Regulierungsbehörden. Auch eine Ablehnung des Deals durch die Verizon-Aktionäre sei möglich.

Ausschlaggebend für die Einigung mit Verizon war demnach nicht nur der eigentliche Kaufpreis. Für Diskussionen hätten auch das Suchabkommen mit Mozilla und hohe Ausgaben für Aktien-Gratifikationen gesorgt. Zudem sei nicht nur die Zukunft von CEO Marissa Mayer ungewiss. Auch der Verbleib anderer hochrangiger Manager im Unternehmen sei noch nicht geklärt.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Als wahrscheinlicher Nachfolger von Mayer wird angeblich AOL-Chef Tim Armstrong angesehen. „Das wird eine schwierige Integration“, kommentierte eine der Quellen von Recode. Bisher seien noch keine Details des Zusammenschlusses der Verizon-Tochter AOL mit Yahoo besprochen worden. „Die Unbekannten sind so groß die die Bekannten.“

In der vergangenen Woche hatte Yahoo seine Bilanz für das zweite Quartal vorgelegt. Offenbar in Vorbereitung auf den Verkauf des Kerngeschäfts schrieb Yahoo erneut 482 Millionen Dollar auf den Wert des 2013 für 1,1 Milliarden Dollar übernommenen Blog-Netzwerks Tumblr ab. Daraus ergab sich ein Nettoverlust von 440 Millionen Dollar für die Monate April bis Juni. Bei einer Telefonkonferenz mit Analysten hatte Mayer von „großen Fortschritten“ bei den Verkaufsverhandlungen gesprochen. Die aktuelle und wie es nun aussieht letzte Bieterrunde sollte ursprünglich heute enden.

Themenseiten: Verizon, Yahoo, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Bericht: Verizon kauft Yahoo für 5 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen
  • Am 25. Juli 2016 um 23:38 von Judas Ischias

    Wieder ein ehemaliger großer Konzern, der irgendwann die falsche Abzweigung genommen hat und jetzt dafür bestraft wird.
    Bin mal gespannt, wie es weitergeht.
    Vielleicht wird man hier eines Tages von der völligen Auflösung lesen?
    Und für Frau Mayer springt doch bestimmt noch eine fette Extrazahlung raus, womit die auch immer begründet wird, aber ob es noch mal in solch einer großen Firma zu solch einem Chefposten reichen wird?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *