Mit Hilfe von Apple: Betreiber der Filesharing-Site Kickass Torrents verhaftet

Die Ermittler nutzen außerdem Informationen von Facebook, mehreren Werbeagenturen und Banken. Den mutmaßlichen Kickass-Betreiber verhaften die Behörden in Polen. Die US-Justiz beziffert den Schaden für die US-Unterhaltungsbranche auf über eine Milliarde Dollar.

US-Behörden haben die Domains der Filesharing-Site Kickass Torrents beschlagnahmt. Darüber hinaus gaben sie die Verhaftung des mutmaßlichen Betreibers Artem Vaulin in Polen bekannt. Den Ermittlungserfolg haben offenbar auch Informationen ermöglicht, die Apple geliefert hat, wie AppleInsider berichtet.

Dem Bericht zufolge haben die Ermittler Informationen von Apple, Facebook sowie mehreren Werbeagenturen und Geldinstituten benutzt, um den Aufenthaltsort von Artem Vaulin zu ermitteln. Den Anfang machte demnach eine simple Whois-Abfrage, die schließlich die IP-Adressen von zwei Name-Servern lieferte, die im März 2016 Vaulin zugeordnet werden konnten. In den Log-Dateien der in Chicago installierten Server fanden die Ermittler schließlich eine Apple-E-Mail-Adresse und nach acht Jahren Ermittlungsarbeit auch Vaulins Namen.

US-Behörden haben mehrere Domains von Kickass Torrents beschlagnahmt (Screenshot: ZDNet.de).US-Behörden haben mehrere Domains von Kickass Torrents beschlagnahmt (Screenshot: ZDNet.de).

Die IP-Adresse und die E-Mail-Adresse wurden der Klageschrift (PDF) zufolge für Einkäufe im iTunes Store benutzt. Darüber hinaus konnten die Ermittler aber auch eine Anmeldung bei der Facebook-Seite von Kickass Torrents zu dieser Adresse zurückverfolgen, wie TorrentFreak berichtet. Vaulin soll die fragliche E-Mail-Adresse außerdem benutzt haben, um 72.000 Dollar von der Bitcoin-Geldbörse von Kickass Torrents auf Vaulins Coinbase-Konto zu überwiesen.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

„Artem Vaulin hat mutmaßlich eine weltweite Piraterie-Website betrieben und der US-Unterhaltungsbranche mehr als eine Milliarde Dollar Gewinn gestohlen“, wird Peter T. Edge, Executive Associate Director der zur Zoll- und Einwanderungsbehörde gehörenden Homeland Security Investigations, in einer Pressemitteilung zitiert. „Um sich der Strafverfolgung zu entziehen, setzte Vaulin auf Server in verschiedenen Ländern weltweit und verschob seine Domains aufgrund von Beschlagnahmungen und Zivilklagen. Seine Verhaftung in Polen zeigt jedoch erneut, dass Cyberkriminelle weglaufen, sich aber nicht vor der Justiz verstecken können“, ergänzte der zuständige Staatsanwalt Zachary T. Fardon.

Die US-Behörden werfen dem in der Ukraine geborenen 30-jährigen Vaulin Verschwörung, Urheberrechtsverletzungen und Geldwäsche vor. Kickass Torrents soll seit 2008 mehrere Hundert Millionen kopiergeschützte Spielfilme, Computerspiele, Fernsehserien, Musikaufnahmen und andere elektronische Medien verteilt haben. Kickass Torrents soll außerdem mehr als 50 Millionen eindeutige Besucher pro Monat haben und Platz 69 auf der Liste der am häufigsten besuchten Websites weltweit belegen. Ein Antrag auf Auslieferung Vaulins an die USA wurde bereits gestellt.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cybercrime, Torrent, Urheberrecht

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Mit Hilfe von Apple: Betreiber der Filesharing-Site Kickass Torrents verhaftet

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *