Archos stellt 100 Euro teures 5-Zoll-Smartphone 50 Platinum 4G vor

Zur Ausstattung des Dual-SIM-Geräts zählen LTE, eine Quad-Core-CPU von MediaTek, 1 GByte RAM, 8 GByte erweiterbarer Speicher, eine 8-Megapixel-Kamera, ein wechselbarer 2200-mAh-Akku und Android 6.0 Marshmallow. Es ist ab sofort in Schwarz, Weiß oder Blau erhältlich.

Archos hat sein Smartphone-Portfolio um das 5-Zoll-Gerät 50 Platinum 4G erweitert. Die um LTE-Konnektivität erweiterte Neuauflage des Vorjahresmodells 50c Platinum bietet einen HD-Bildschirm, eine Quad-Core-CPU und wie nahezu alle Smartphones des französischen Herstellers Dual-SIM-Unterstützung. Sie ist ab sofort in Schwarz, Weiß oder Blau zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 99,99 Euro erhältlich.

Das 12,7 Zentimeter große IPS-Display löst 1280 mal 720 Bildpunkte auf und erreicht somit eine Pixeldichte von 294 ppi. Als Prozessor dient der Vierkern-Chip MT6735P von MediaTek mit 1 GHz Takt. Die Grafikberechnung übernimmt die integrierte ARM-GPU Mali T720 MP1, die mit 550 MHz läuft. An Arbeitsspeicher sind 1 GByte DDR3-RAM verbaut. Intern stehen lediglich 8 GByte Flashspeicher zur Verfügung. Ein MicroSD-Karteneinschub erlaubt immerhin eine Erweiterung um bis zu 32 GByte.

Das Archos 50 Platinum 4G ist ab sofort für 99,99 Euro in Schwarz, Blau und Weiß erhältlich (Bild: Archos).Das Archos 50 Platinum 4G ist ab sofort für 99,99 Euro in Schwarz, Blau und Weiß erhältlich (Bild: Archos).

Allerdings teilt sich die MicroSD-Karte einen Slot mit der zweiten SIM-Karte. Anwender müssen sich also zwischen der Speichererweiterung und der Dual-SIM-Funktion entscheiden. Letztere erleichtert grundsätzlich den Einsatz des Smartphones sowohl für private als auch geschäftliche Zwecke. Zudem ist im Ausland beispielsweise die Verwendung einer lokalen SIM-Karte parallel zur deutschen möglich.

An Kommunikationsoptionen unterstützt das 50 Platinum 4G die LTE-Kategorie 4 (bis zu 150 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream), UMTS mit HSPA+ (maximal 42 respektive 11 MBit/s) sowie WLAN nach IEEE 802.11b/g/n. Bluetooth 4.0 und GPS sind ebenfalls an Bord, aber kein NFC-Chip.

Für Foto- und Videoaufnahmen (bis 720p) ist eine 8-Megapixel-Hauptkamera mit LED-Blitz und Autofokus vorhanden. Sie wird durch eine 2-Megapixel-Frontkamera für Selbstporträts und Videotelefonie ergänzt. Die weitere Ausstattung umfasst ein UKW-Radio, eine Micro-USB-2.0-Schnittstelle, einen 3,5-Millimeter-Kopfhöreranschluss sowie Wi-Fi Direct zur direkten Datenübertragung zwischen WLAN-Geräten.

ANZEIGE

SAS Viya: Analytics dort hinbringen, wo sie gebraucht wird

Die digitale Transformation ist heute Realität. Und krempelt Unternehmen und ganze Branchen um, die sich komplett neue Geschäftsmodelle überlegen müssen. Bei Analytics, der Kerntechnologie der digitalen Transformation, ist deshalb maximale Flexibilität gefragt. Und höchstes Tempo. Starre Architekturen stehen der Innovation immer öfter im Weg. Mit SAS Viya geht SAS einen neuen Weg: Analytics flexibel, zugänglich und offen in der Cloud.

Das 14,5 mal 7,2 mal 0,94 Zentimeter große und 152 Gramm schwere Smartphone besitzt ein Kunststoffgehäuse mit abnehmbarer Rückseite. Das erlaubt einen einfachen Wechsel des 2200-mAh-Akkus. Eine Ladung reicht Archos zufolge für bis zu 11,1 Stunden Gesprächszeit, 7,5 Stunden Videowiedergabe beziehungsweise 192 Stunden Standby.

Als Betriebssystem dient das aktuelle Android 6.0 Marshmallow. Zum Lieferumfang des 50 Platinum 4G gehören ein Netzteil, ein USB-Kabel, ein In-Ear-Freisprech-Kit und ein Handbuch.

Wer auf LTE verzichten kann, findet mit dem kürzlich vorgestellten Archos 50e Neon eine noch etwas günstigere Alternative. Für 79,99 Euro bietet es eine ähnliche Ausstattung wie das 50 Platinum 4G, nur das 5-Zoll-Display ist mit einer Auflösung von 854 mal 480 Bildpunkten nicht mehr ganz zeitgemäß.

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Archos stellt 100 Euro teures 5-Zoll-Smartphone 50 Platinum 4G vor

Kommentar hinzufügen
  • Am 21. Juli 2016 um 21:09 von Chris v. D.

    Aha, 100€ für ein 5″ Smartphone sind also „teuer“? Wusste gar nicht, dass es einen derartigen Preisverfall in Deutschland gab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *