Twitter führt Prüfverfahren für verifizierte Konten ein

Es steht jedermann offen – Twitter verifiziert aber nur Konten, die von öffentlichem Interesse sind. Als Beispiele nennt das Unternehmen Personen, Marken und Organisationen aus den Bereichen Musik, Film, Religion, Politik und Journalismus. Unter Umständen müssen Nutzer ihren Antrag gegenüber Twitter begründen.

Twitter hat das Verfahren für sogenannte verifizierte Accounts geändert. Nutzer können ab sofort über die Twitter-Website eine Überprüfung ihres Kontos beantragen. Bisher war der blaue Haken neben dem Nutzernamen, der signalisiert, dass es sich um ein verifiziertes Twitter-Profil handelt, wenigen Personen, Unternehmen und Websites vorbehalten, an denen ein „besonderes öffentliches Interesse“ besteht.

Der blaue Haken neben dem Nutzernamen signalisiert, dass es sich um ein verifiziertes Konto handelt (Screenshot: ZDNet.de).Der blaue Haken neben dem Nutzernamen signalisiert, dass es sich um ein verifiziertes Konto handelt (Screenshot: ZDNet.de).

„Das Ziel dieses Updates ist, mehr Menschen zu helfen, großartige und hochqualitative Konten zu finden, um ihnen zu folgen“, heißt es in der Ankündigung des Unternehmens. Twitter verspricht Nutzern zudem, dass ihre verifizierten Konten eine höhere Reichweite erzielen.

Allerdings gibt Twitter die Anforderung, dass ein Konto von öffentlichem Interesse sein soll, nicht auf. „Wir genehmigen Accounts, die von Nutzern aus den Bereichen Musik, Film, Mode, Regierung, Politik, Religion, Journalismus, Medien, Sport, Wirtschaft und anderen wichtigen Bereichen betrieben werden“, teilt Twitter in seinem Hilfe-Center mit.

Voraussetzung für eine Anfrage ist, dass ein Konto bereits über eine verifizierte Telefonnummer und E-Mail-Adresse verfügt. Zudem muss der Nutzer eine Biografie und ein Profilfoto hinterlegen, seinen Geburtstag (gilt nicht für Unternehmen, Marken und Organisationen) und eine Website angeben sowie öffentliche Tweets gepostet haben.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Twitter behält sich zudem das Recht vor, Gründe für den Antrag abzufragen und eine Ausweiskopie anzufordern. Nutzer, deren Anfrage abgelehnt wurde, können 30 Tage nach Erhalt der Ablehnung für den gleichen Account einen neuen Antrag stellen.

ZDNet USA weist darauf hin, dass Twitter Geburtsdaten seiner Nutzer unter anderem für Werbezwecke verwendet. Unklar sei zudem, wie Twitter die erhaltenen Ausweiskopien speichere. Eine entsprechende Rückfrage habe das Unternehmen bisher nicht beantwortet.

[mit Material von Chris Duckett, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Soziale Netze, Twitter

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Twitter führt Prüfverfahren für verifizierte Konten ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *