Google: Regierungsanfragen nach Nutzerdaten steigen auf Allzeithoch

Im zweiten Halbjahr reichen Behörden weltweit 40.677 Anfragen ein. Das entspricht einem Plus von 35 Prozent. Die Zahl der betroffenen Nutzer klettert um 39 Prozent auf 81.311. Deutschland liegt in der Statistik inzwischen auf dem zweiten Platz hinter den USA.

Google hat seinen Transparenzbericht aktualisiert. Im zweiten Halbjahr 2015 erhielt der Internetkonzern insgesamt 40.677 Anfragen von Regierungen weltweit nach Daten von 81.311 Nutzerkonten. Die Zahl der Anfragen erhöhte sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 35 Prozent und gegenüber den ersten sechs Monaten des Jahres 2015 um 15 Prozent. Bezogen auf die betroffenen Nutzerkonten betragen die Zuwächse 39 beziehungsweise 18 Prozent.

Insgesamt rückläufig ist indes der Anteil der Auskunftsersuchen, zu denen Google Daten herausgibt. Mit 64 Prozent lag er zwar einen Punkt über den Werten für das erste Halbjahr 2015 und das zweite Halbjahr 2014, 2010 legte Google allerdings noch zu 76 Prozent der Anfragen auch Daten seiner Nutzer vor.

Im zweiten Halbjahr 2015 hat die Zahl der Auskunftsersuchen von Regierungen weltweit einen neuen Höchststand erreicht (Bild: Google).Im zweiten Halbjahr 2015 hat die Zahl der Auskunftsersuchen von Regierungen weltweit einen neuen Höchststand erreicht (Bild: Google).

Wie in den Vorjahren auch kamen die meisten Anfragen aus den USA. Zwischen Juli und Dezember waren es 12.523 Anträge, die 27.157 Nutzer betragen. 79 Prozent der Anfragen von US-Behörden beantwortete Google. Den zweiten Platz in der Statistik belegt Deutschland mit 7491 Anfragen zu 11.562 Konten, gefolgt von Frankreich, Großbritannien und Indien.

Hierzulande hat sich demnach die Zahl der Auskunftsersuchen mehr als verdoppelt. Im Vorjahreszeitraum waren es lediglich 3114 Anfragen, von denen 53 Prozent beantwortet wurden. Aktuell liegt der Anteil bei 58 Prozent.

Den größten Anteil haben Anfragen von Behörden aufgrund von gerichtlichen Verfügungen oder für gerichtliche Verfahren – 7465 Ersuchen fielen im zweiten Halbjahr 2015 in diese Kategorie. In 26 Fällen ging es um die Offenlegung von Daten in „Notfällen“, um beispielsweise das Leben einer Person zu retten oder eine schwere Körperverletzung zu verhindern. Außerdem baten deutsche Behörden Google zwölfmal, Daten aufzubewahren und nicht zu löschen, während ein gerichtliches Verfahren zu ihrer Offenlegung eingeleitet wird.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Den Anstieg der Auskunftsersuchen wertet Google jedoch pauschal nicht als negativ. „Unsere Dienste werden jedes Jahr stärker genutzt, daher ist auch die Anzahl der Auskunftsersuchen zu Nutzerdaten gestiegen“, heißt es dazu in im aktuellen Transparenzbericht.

Als positiv stuft Google indes das neue Datenaustauschabkommen Privacy Shield zwischen den USA und der Europäischen Union ein. Auch neue US-Gesetze schützten Ausländer nun besser vor einer Überwachung in den USA. „Die Unterschiede, die bisherige US-Datenschutz- und Überwachungsgesetze zwischen US-Bürgern und Ausländern machen, sind in einer Welt, in der Kommunikation in erster Linie über das globale Medium Internet erfolgt, überholt“, schreibt Richard Salgado, Legel Director bei Google, in einem Blogeintrag.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Datenschutz, Google, Politik, Privacy, Überwachung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Google: Regierungsanfragen nach Nutzerdaten steigen auf Allzeithoch

Kommentar hinzufügen
  • Am 19. Juli 2016 um 14:11 von PeerH

    Ist doch eigentlich einfach: man geht im er da hin, wo es am meisten und am einfachsten zu holen gibt, und wo der geringste Widerstand zu erwarten ist. Und Google sammelt extrem viel, da ist also immer am meisten zu holen. Und verschlüsselt wird bei der Masse der User auch nix – weil Google das geschickt verhindert – also einfaches Spiel.
    Daran ist nichts verwunderlich.

    • Am 22. Juli 2016 um 22:42 von Punisher

      Mal verhindert Google geschickt die Verschlüsselung und mal sind die Smartphones/Android nicht performant genug. Was denn nun? Immer so wie es gerade passt oder, wie immer bei dir.
      Und eine Frage zum Thema hätte ich noch. Wie konnte Apple den Behörden helfen, wenn es keine Daten sammelt bzw diese verschlüsselt sind?

      • Am 26. Juli 2016 um 7:54 von PeerH

        Du kennst die Antworten bereits, gell? Willst nur FUD betreiben?
        – Dass die ‚Performance‘ nicht ausreicht, ist eine Ausrede von Google – denn Apple und Microsoft kriegen das ja bei ähnlicher, oft weniger performanter Hardware ebenfalls hin. und Google hat sehr gute Entwickler.
        Es würde aber Googles Geschäft mit personalisierter Werbung stören, weil Google selber dann weniger private Nutzerdaten abgreifen könnte. Und deswegen wird ‚Performance‘ vorgeschoben und im Default nicht verschlüsselt.
        – Apple konnte bei einem älteren iOS und Daten helfen, die in der Cloud liegen – wie Google und Microsoft können sie dazu verdonnert werden.
        Wer die Cloud nicht nutzt oder ein neueres iOS einsetzt, bei dem KANN Apple NICHT helfen. Siehe den Konflikt mit dem FBI.
        Cheers.

      • Am 26. Juli 2016 um 7:59 von PeerH

        PS: es ist ja sogar noch schlimmer – selbst die günstigen Android Geräte sind hinreichend performant – wenn die Verschlüsselung gut funktionieren würde.
        Meine Kritik gegenüber Android betrifft exakt diese Punkte: mangelhafte Sicherheit durch Versionswirrwarr und fehlende Updates, dir nicht bei. gerät ankommen, und beispielsweise eben auch, dass Google im Default nicht verschlüsselt, obwohl die Geräte das abdecken könnten. Weil Google die Verschlüsselung nicht performant programmieren will.
        Eine schlechte Performance der Hardware habe ich nie kritisiert – das wäre ja Unsinn. Die Hardware ist gut, nur bremst Android sie aus – und im Fall der Verschlüsselung scheint das gewollt zu sein – weil Apple und insbesondere Microsoft das ja auch hinkriegen, letzterer auf ’normaler‘ Hardware.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *