Sicherheitsforscher finden 215 gefälschte Pokémon-Go-Apps

Sie stehlen Nutzerdaten und erzeugen Werbeklicks. Eset meldet sogar drei schädliche Pokémon-Go-Apps im Play Store. Eine davon sperrt ein infiziertes Android-Gerät mit einem eigenen Lockscreen.

Cyberkriminelle setzen verstärkt auf die Popularität des Mobilspiels Pokémon Go. Forscher des Sicherheitsanbieters RisKIQ haben zuletzt 215 gefälschte Kopien der App in mehr als 21 mobilen App Stores entdeckt. Ihre Zahl erhöhte sich innerhalb von 23 Stunden um 8 Fälschungen pro Stunde. Darunter ist eine App, die Nutzer mit einem Pokémon-Go-Lockscreen aus ihren Geräten aussperrt.

Pokemon (Screenshot: ZDnet.de)Die meisten dieser Apps fordern umfangreiche Berechtigungen ein, um Nutzerdaten zu stehlen. Zudem melden sie ihre Opfer für Premium-SMS-Dienste an und versuchen, Klicks auf bestimmte Anzeigen zu generieren, während die falsche App im Hintergrund ausgeführt wird.

Eset beschreibt zudem in einem Blogeintrag eine Pokémon Go Ultimate genannte App, die den Bildschirm eines Android-Geräts sperrt. Sie ist im Google Play Store erhältlich und installiert eine App namens PI Network. Wird diese Anwendung gestartet, überlagert sie alle anderen Apps und auch Systemmeldungen – es ist also nicht möglich, ein gesperrtes Gerät regulär neu zu starten.

Stattdessen muss der Akku entfernt werden. Bei Geräten mit fest verbautem Akku rät Eset, den Neustart über den Android-Geräte-Manager auszuführen. In der Regel sollte auch ein sogenanntes Soft-Reset reichen, für das bei den meisten Geräten die Ein-Aus-Taste für mehrere Sekunden gedrückt werden muss, bis das Telefon oder Tablet neu bootet.

Nach dem Neustart ist zwar das Programmsymbol von PI Network verschwunden, die App ist jedoch weiterhin im Hintergrund aktiv. Auch sie versucht, auf Werbung zu klicken, um Einnahmen für ihre Hintermänner zu generieren. Eine Löschung der App ist nur über den Anwendungsmanager in der App „Einstellungen“ möglich.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Eset zufolge ist Pokémon Go Ultimate die erste im Play Store gesichtete schädliche App, die eine Lockscreen-Funktion besitzt. „Es ist wichtig anzumerken, dass es von dort aus nur ein kleiner Schritt ist, um eine Lösegeldforderung hinzuzufügen und die erste Lockscreen-Ransomware in Google Play zu erschaffen.“

Weitere schädliche Apps im Play Store, die auf der Pokémon-Welle reiten, sind „Guide & Cheats for Pokemon Go“ und „Install Pokemongo“. Sie versprechen Nutzern zusätzliche Pokécoins oder Pokéballs. Dafür wird jedoch eine Anmeldung benötigt, die Nutzer dazu verleiten soll, kostenpflichtige und unnütze Zusatzdienste zu abonnieren. Zur Unterstützung werden auch gefälschte Systemmeldungen eingeblendet, beispielsweise über eine angebliche Infektion mit Schadsoftware.

Google hat die fraglichen Apps laut Eset inzwischen aus seinem Marktplatz entfernt. Sie seien zwar nur kurze Zeit erhältlich gewesen, Install Pokemongo habe es trotzdem auf 10.000 bis 50.000 Downloads gebracht.

[mit Material von Steve McCaskill, TechWeekEurope]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, App, Eset, Malware

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Sicherheitsforscher finden 215 gefälschte Pokémon-Go-Apps

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2016 um 16:13 von jupp

    dit brauchen die Kranken PokemonGo-Gamer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *