Softbank kauft britischen Chip-Entwickler ARM

Der Kaufpreis beträgt 17 Pfund pro Aktie. Das japanische Unternehmen zahlt damit einen Aufschlag von 43 Prozent auf den Schlusskurs von Freitag. Es will zudem in Großbritannien investieren und die Zahl der Beschäftigten bei ARM in den kommenden Jahren verfünffachen.

Softbank hat die Übernahme des britischen Chip-Entwicklers ARM angekündigt. Der Kaufpreis beträgt 17 Pfund pro Aktie, was einem Aufschlag von 43 Prozent gegenüber dem Schlusskurs des Papiers am vergangenen Freitag entspricht. Der Gesamtwert der Transaktion beläuft sich damit auf etwa 23,4 Milliarden Pfund (27,95 Milliarden Euro).

Logos von ARM und Softbank (Bild: ARM)Einer Pressemitteilung (PDF) zufolge haben die Aufsichtsräte beider Firmen der Vereinbarung bereits zugestimmt. ARM soll demnach als eigenständiges Unternehmen weitergeführt werden. Softbank will auch am vorhandenen Management-Team sowie dem auf Partnerschaften basierenden Geschäftsmodell festhalten – ARM entwickelt die Chiptechnologien, die Firmen wie Apple, Samsung und Qualcomm für ihre eigene Produktion von Mobilprozessoren lizenzieren.

Darüber hinaus will Softbank in den kommenden fünf Jahren die Zahl der ARM-Mitarbeiter in Großbritannien verfünffachen. Auch außerhalb des Vereinigten Königreichs soll sich die Beschäftigtenzahl erhöhen. ARM und Softbank weisen zudem darauf hin, dass die Akquisition keiner kartellrechtlichen Prüfung unterliegt.

„Wir bewundern ARM schon lange als ein weltbekanntes und sehr respektiertes Technologieunternehmen, das in seinem Bereich mit Abstand Marktführer ist“, sagte Masayoshi Son, Chairman und CEO von Softbank. „ARM ist eine ideale strategische Ergänzung innerhalb der Softbank-Gruppe, um die wichtigen Möglichkeiten, die sich aus dem Internet der Dinge ergeben, zu nutzen.“

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

ARM-Chairman Stuart Chambers bezeichnete den Kaufpreis indes als „unwiderstehliches Angebot“, mit dem sich ARM seinen zukünftigen Wert schon heute sichere. „Softbank hat versichert, dass es erheblich in das Geschäft investieren und ARMs einmalige Kultur und Geschäftsmodell erhalten wird. Das Board of Directors glaubt, dass die Ressourcen, die Softbank zu bieten hat, ARM helfen werden, die Nutzung von ARM-basierten Technologien zu beschleunigen, egal wo Computing passiert.“

Die Akquisition kommt zu einem für britische Unternehmen schwierigen Zeitpunkt. Bisher ist noch nicht klar, welche Folgen der im Juni angekündigte Austritt des Landes aus der Europäischen Union für die britische Wirtschaft haben wird. Bisher kam es „lediglich“ zu einer deutlichen Abwertung des britischen Pfunds gegenüber dem Dollar und dem Euro. Britische Produkte wie die Lizenzen für ARMs Technologien werden, sofern sie in Pfund abgerechnet werden, dadurch billiger. Ausländische IT-Firmen, die ihre Produkte in dem Land in Pfund anbieten, haben indes ihre Preise erhöht.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Softbank kauft britischen Chip-Entwickler ARM

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2016 um 12:32 von PeerH

    Das kann spannend werden: „Darüber hinaus will Softbank in den kommenden fünf Jahren die Zahl der ARM-Mitarbeiter in Großbritannien verfünffachen.“
    Große Pläne, man darf gespannt sein, was sie aus der Schublade ziehen.

    Ansonsten dürften durch die Abwertung des Pfund britische Unternehmen zu Schnäppchen mutiert sein. Ob das den Brexit Befürwortern gefällt? Ich glaube, das sollte ihnen nicht gefallen. Erst kauft man ein Unternehmen, und wenn es eng wird, warum auch immer, nimmt man die Patente, und zieht sich ins Heimatland zurück. Und Tachüß britische Spitzentechnologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *