Digitales Bezahlen: Mastercard erweitert Masterpass

Der Dienst unterstützt nun auch berührungsloses Bezahlen per NFC. Damit steht er in direkter Konkurrenz zu Android Pay, Apple Pay und Samsung Pay. Zum Start beschränkt Mastercard die neue Funktion allerdings auf Android-Geräte in den USA.

Mastercard hat seinen Online-Bezahldienst Masterpass überarbeitet. Er unterstützt nun berührungsloses Bezahlen per NFC und tritt damit gegen Konkurrenten wie Android Pay, Apple Pay und Samsung Pay an, wie Digital Trends berichtet. Bisher ließ sich der Dienst nur online sowie mit wenigen ausgesuchten Apps nutzen.

Mastercard 2016 (Bild: Mastercard)Die neue Funktion macht den Dienst nach Unternehmensangaben in über 5 Millionen Einzelhandelsgeschäften in 77 Ländern verfügbar. Anfänglich ist sie allerdings Nutzern von Android-Geräten in den USA vorbehalten.

„Vom Kauf eines Zugtickets mit Ihrem mobilen Gerät bis zum Aufteilen einer Restaurantrechnung am Tisch oder dem Kauf von Lebensmitteln mit einer Berührung mit Ihrem Smartphone oder der Buchung eines Flugs online, Masterpass vereinfacht das Bezahlerlebnis“, heißt es in einer Pressemitteilung von Mastercard.

Demnach stellt das Unternehmen Banken eine Programmierschnittstelle zur Verfügung, um Masterpass in ihre eigenen Apps zu integrieren oder eine Companion-App für Masterpasse anzubieten. Unter anderem werden in den USA die Bank of America, Capital One und Citi das berührungslose Bezahlen im Einzelhandel per Mastercard mit ihren eigenen Apps unterstützen. Als dritte Option plant Mastercard zudem eine Standalone-App.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

In Europa, dem Mittleren Osten und Afrika will Mastercard den neuen Bezahldienst bis Ende 2016 einführen. „Die Ausweitung von Masterpass ist eine wichtige Weiterentwicklung unseres Geschäfts“, sagte Craig Vosburg, Präsident von Mastercard Nordamerika. Milliarden von Karteninhabern weltweit erhielten nun eine digitale Bezahllösung, die ihren Erwartungen an ein sicheres Bezahlerlebnis entspreche.

Darüber hinaus hat sich das Kreditkartenunternehmen ein neues Logo und auch einen neuen Schriftzug verpasst. Wichtigster Unterschied ist die Schreibweise – Mastercard verzichtet ab sofort auf das „große C“ in seinem Namen. „Um in der neuen digitalen Welt Erfolg zu haben, in der sich Geschäfte schneller verändern als jemals zuvor, wollen wir moderner werden und die Marke mit einem Design, das einfach und elegant und trotzdem unzweifelhaft Mastercard ist, weiterentwickeln“, kommentierte Raja Rajamannar, Chief Marketing Officer bei Mastercard.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: E-Commerce, MasterCard, NFC

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Digitales Bezahlen: Mastercard erweitert Masterpass

Kommentar hinzufügen
  • Am 18. Juli 2016 um 8:02 von Karteninhaber0815

    Jetzt soll das bezahlen zum Erlebnis werden, mal sehen wann mit NFC das Erwachen kommt? Bisher fand ich eine Kreditkarte sinnvoll und nützlich, ob das weiterhin so ist, wird sich zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *