Infineon plant Übernahme von Wolfspeed für 850 Millionen Dollar

Der Konzern will damit seine Position als Anbieter von Leistungshalbleitern und Hochfrequenz-Leistungsbauelementen in Wachstumsmärkten wie Elektromobilität und IoT stärken. Die Akquisition soll Ende 2016 abgeschlossen werden und sich sofort positiv auf die Marge auswirken.

Infineon hat mit dem US-Hersteller Cree eine Kaufvereinbarung über dessen Sparte Wolfspeed Power and RF geschlossen. Für 850 Millionen Dollar in bar übernimmt der Konzern aus Neubiberg bei München das Geschäft mit Leistungshalbleitern und Hochfrequenz-Leistungsbauelementen. Damit will er seine Position in Wachstumsmärkten wie Elektromobilität, erneuerbare Energien und Mobilfunkinfrastruktur für das Internet der Dinge stärken.

Infineon kauft Wolfspeed (Bild: Infineon/ Wolfspeed)Das Cree-Board und der Infineon-Aufsichtsrat haben der Übernahme bereits zugestimmt. Vorbehaltlich ausstehender behördlicher Genehmigungen wird ihr Abschluss für Ende 2016 erwartet. Infineon finanziert die Akquisition über Bankkredite in Höhe von 720 Millionen Dollar und 130 Millionen Dollar aus eigenen Mitteln.

Der Zukauf von Wolfspeed, das im ersten Quartal 2016 einen Pro-Forma-Umsatz von 173 Millionen Dollar erwirtschaftete, werde sich sofort positiv auf Infineons Marge auswirken, so der Konzern. Zugleich erhalte man das umfassendste Portfolio von Leistungshalbleiter-Lösungen auf Basis von Siliziumkarbid (SiC), Galliumnitrid auf Silizium (GaN-auf-Si) und Galliumnitrid auf Siliziumkarbid (GaN-auf-SiC).

Infineon übernimmt von Cree auch den Bereich für SiC-Rohscheiben für Leistungshalbleiter und HF-Leistungsbauelemente. Wolfspeed zählt auf diesem Gebiet zu den führenden Anbietern. Das US-Unternehmen beschäftigt rund 550 Mitarbeiter und verfügt über mehr als 2000 Patente und Patentanmeldungen. Infineon sieht es als ideale Ergänzung zur Akquisition von International Rectifier von Anfang 2015.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Der Bereich Leistungselektronik auf Basis von Verbindungshalbleitern erlaube Lösungen mit höherer Energieeffizienz, geringerem Platzbedarf und niedrigeren Systemkosten, so der Konzern. Das gemeinsame Portfolio könne die Entwicklung von Lösungen weiter beschleunigen. Beispielsweise ließen sich die Leistungshalbleiter in der Automobilindustrie bei Elektrofahrzeugen einsetzen.

Der Bereich Hochfrequenz-Leistungsbauelemente hingegen wird bei den nächsten Mobilfunkstandards wie 5G zum Einsatz kommen. Hier werden Frequenzen von 80 Gigahertz verwendet, die sich laut Infineon nur über modernste Verbindungshalbleiter sinnvoll umsetzen lassen. Die SiC- und GaN-basierten Produkte sollen neben der Elektromobilität und den dafür benötigten Ladesystemen auch bei leistungsstarken Photovoltaik-Umrichtern für neue Impulse sorgen.

„Indem wir unsere Stärken bündeln, eröffnen sich großartige Wachstumsperspektiven. Das Geschäft und Know-how von Wolfspeed und Infineon ergänzen sich in hohem Maße“, kommentiert Infineon-Vorstandschef Reinhard Ploss. „Mit Wolfspeed werden wir zur Nummer eins bei Leistungshalbleitern auf Basis von Siliziumkarbid. Wir wollen außerdem die Nummer eins bei Hochfrequenz-Leistungsbauelementen werden.“

[mit Material von Martin Schindler, silicon.de]

Themenseiten: Infineon, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Infineon plant Übernahme von Wolfspeed für 850 Millionen Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *