Samsung kündigt Einsteiger-Smartphone Galaxy J2 mit Smart-Glow-LED an

Als erweiterte Benachrichtigungs-LED informiert sie in Form eines Rings um die rückseitige Kameralinse über verschiedene Ereignisse. Beispielsweise zeigt sie an, wenn der Akkustand oder das Datenvolumen zur Neige geht. Sonst bietet das 5-Zoll-Gerät ein HD-Display, eine Quad-Core-CPU, 1,5 GByte RAM, 8 GByte erweiterbaren Speicher und LTE.

Samsung hat mit dem Galaxy J2 (2016) ein Einsteiger-Smartphone mit einer neuen Technik namens Smart Glow vorgestellt. Dabei handelt es sich im Prinzip um eine erweiterte Benachrichtigungs-LED in Form eines Rings um die rückseitige Kameralinse. Sie informiert anhand frei wählbarer Farben über verschiedene Ereignisse.

Beispielsweise können Nutzer bis zu vier sogenannte Priority Alerts definieren. Dazu müssen sie Kontakte oder Apps zunächst per Drag and drop auswählen und für sie anschließend die gewünschte Benachrichtigungsfarbe per RGB-Schieberegler festlegen.

Smart Glow informiert als erweiterte Benachrichtigungs-LED unter anderem über den Stand von Akku, Datenvolumen und Speicherplatz (Bild: Samsung).Smart Glow informiert als erweiterte Benachrichtigungs-LED unter anderem über den Stand von Akku, Datenvolumen und Speicherplatz (Bild: Samsung).

Zusätzlich zeigt die Smart-Glow-LED an, wenn der Akkustand einen bestimmten Wert unterschreitet und das Datenvolumen oder der Speicherplatz auf dem Telefon knapp werden. Bei Selbtsporträts mit der rückseitigen 8-Megapixel-Kamera dient die Anzeige als „Selfie Assist“: Sie weist den Nutzer an, wie er das Smartphone halten oder drehen muss, damit sein Gesicht im Bild ist. Ist die ideale Position gefunden, löst die Kamera automatisch aus. Alternativ lässt sich für Selfies aber auch die 5-Megapixel-Frontkamera verwenden.

Das 5 Zoll große AMOLED-Display des Galaxy J2 hat eine HD-Auflösung von 1280 mal 720 Bildpunkten. Als Prozessor kommt eine nicht näher spezifizierte Quad-Core-CPU mit 1,5 GHz Takt zum Einsatz. Ihr stehen 1,5 GByte RAM und 8 GByte interner Speicher zur Seite. Letzterer lässt sich mittels MicroSD-Karte um bis zu 128 GByte erweitern.

Galaxy J2 (Bild: Samsung)An Kommunikationsoptionen bietet das Galaxy J2 LTE Cat. 4 mit bis zu 150 MBit/s im Downstream und 50 MBit/s im Upstream, WLAN nach IEEE 802.11b/g/n sowie Bluetooth 4.0. Zur Positionsbestimmung dienen A-GPS beziehungsweise Glonass. Aufgeladen wird das Telefon über einen USB-2.0-Anschluss. Der Akku hat eine Kapazität von 2600 mAh. Angaben zur Laufzeit macht der Hersteller nicht. Als Betriebssystem installiert Samsung Android 6.0 Marshmallow vor, das es um seine aktualisierte Oberfläche mit überarbeitetem App-Tray und verbesserter Navigation erweitert.

Als weitere Neuheit führt Samsung seine Turbo Speed Technology an, welche die Leistung des Smartphones erheblich steigern soll. Im Vergleich zu Geräten mit doppelt so großem Arbeitsspeicher könne das Galaxy J2 bestimmte Apps bis zu 40 Prozent schneller öffnen. Das gilt aber nur für die nativen Apps von Samsung, die für einen geringeren Speicherbedarf optimiert wurden und so auch weniger RAM-Ressourcen in Anspruch nehmen.

Die RAM-Nutzung von Drittanbieter-Apps will Samsung durch ein proaktives App-Management verbessert haben. Es soll beim Galaxy J2 unter anderem dafür sorgen, dass geschlossene Apps nicht nur auf OS-Ebene beendet werden, sondern auch deren Hintergrundprozesse.

Das neue Galaxy-Smartphone misst 14,2 mal 7,1 Zentimeter und ist 8 Millimeter dick. Es soll in dieser Woche zunächst in Indien in den Handel kommen. Umgerechnet kostet es dort 130 Euro. Informationen zu Verfügbarkeit und Preis in Deutschland liegen noch nicht vor.

[mit Material von Christian Schartel, übergizmo.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Samsung kündigt Einsteiger-Smartphone Galaxy J2 mit Smart-Glow-LED an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *