US-Steuerbehörde IRS untersucht Steuertricks von Facebook

Das Social Network verkaufte die Rechte für die internationale Nutzung seiner Plattform an eine irische Niederlassung. Dabei wurde der Wert angeblich um mehrere Milliarden Dollar zu niedrig angesetzt, um Unternehmenssteuern in den USA zu vermeiden. Wegen seiner Steuerpraktiken in Irland ist Facebook schon länger in der Kritik.

Die US-Bundessteuerbehörde IRS (Internal Revenue Service) untersucht die Steuerpraktiken von Facebook. Sie geht davon aus, dass das Social Network geistige Eigentumsrechte beim Verkauf an eine irische Niederlassung um mehrere Milliarden Dollar zu tief angesetzt haben könnte, um seine Steuerlast ungerechtfertigt zu senken. Die Behörde hat in San Francisco eine Klage gegen das Unternehmen eingereicht, um Vorladungen durchzusetzen und für die Untersuchung relevante Dokumente zu erhalten.

Irland lockt Multis mit niedrigeren Steuern (Bild: xtock/Shutterstock).Irland lockt Multis mit niedrigeren Steuern (Bild: xtock/Shutterstock).

Laut Reuters besagt die Klage, dass Facebook Inc 2010 an Facebook Ireland Holdings die Rechte veräußert hat, seine Plattform außerhalb der Vereinigten Staaten und Kanada zu verwerten. In der Republik Irland, die Unternehmen mit niedrigeren Steuersätzen lockt, hat Facebook sein internationales Hauptquartier. Irland bietet Unternehmen einen nominellen Steuersatz von 12,5 Prozent, während in den USA nicht weniger als 35 Prozent fällig wären. Auch andere Technikfirmen wie Google und Apple nutzen diesen Unterschied und weitere Vorteile, um Steuern im großen Stil zu vermeiden.

Der Verkaufspreis für das immaterielle Gut wurde von Facebooks Steuerberater Ernst & Young bestimmt. Der Klage zufolge kamen die IRS-Steuerprüfer zum vorläufigen Schluss, dass der Betrag um mehrere Milliarden Dollar zu gering ausfiel. Facebook hingegen erklärte, es beachte stets alle anwendbaren Gesetze und Bestimmungen in den Ländern, in denen es tätig ist.

Facebook Ireland Holdings wiederum vermietete die Rechte an der Nutzung der Social-Network-Plattform gegen Gebühren an seine eigene Tochter Facebook Ireland Ltd. Diese ist für Facebooks internationales Geschäft zuständig und erzielte 2014 einen Umsatz von 4,8 Milliarden Euro. Gegenüber Reuters wollte Facebook jedoch nicht sagen, wo Facebook Ireland Holdings seinen steuerlichen Sitz hat.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Möglicherweise ist noch das als Double Irish umschriebene Steuerschlupfloch im Spiel. Double Irish bedeutet, dass ein multinationaler Konzern eine Niederlassung in Irland registriert hat, die dort auch Gewinne erwirtschaftet. Die Niederlassung zahlt jedoch erhebliche steuermindernde Gebühren an eine Schwesterfirma – mit steuerlichem Sitz etwa auf den Bermudas -, wodurch in Irland nur noch eine minimale Steuerlast entsteht. Das umstrittene Steuerschlupfloch hat Irland zwar auf internationalen Druck hin eigentlich geschlossen – doch für Unternehmen, die es schon bisher zur Steuervermeidung nutzen, gilt eine Übergangsfrist bis 2020.

Mit seinen Steuerpraktiken machte sich Facebook auch in Großbritannien unbeliebt. So prellt es mit einem Millionenbonus für britische Mitarbeiter, sukzessive über Jahre hinweg als Aktienprämie auszahlbar, den britischen Fiskus. Zuvor schleuste es die durch seine größten Werbekunden erzielten Gewinne über Irland und entzog es damit der britischen Steuerbehörde. Durch solche Steuervermeidungstricks zahlte das Unternehmen 2014 in Großbritannien nur 4327 Pfund Steuern und damit weniger als ein britischer Durchschnittsarbeiter.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Business, Ernst & Young, Facebook, Politik, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu US-Steuerbehörde IRS untersucht Steuertricks von Facebook

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juli 2016 um 14:20 von C

    Wenn der Verkaufspreis deutlich unter dem üblichem Markt-/Ertragswert war, sind FB & EY in Schwierigkeiten.

    Im Gegensatz zu EU/BRD handeln die US-Behörden-Vertreter konsequent & rigoros (siehe BP, VW), auch wenn in Einzel-Fällen sie überziehen (Apple) oder US-Richter (aus falsch verstandenem Patriotismus) mal eben US-Recht außerhalb von US-Hoheitsgebiet anwenden wollen, wofür aber der US-Supreme-Court vor Kurzem deutlich einen Riegel vorgeschoben hat.
    Wird interessant die Entwicklung – und ggf. Straf-Zahlungen. Den Rück- & Haftpflicht-Versicherern wird es nicht freuen…

    • Am 9. Juli 2016 um 16:14 von PeerH

      Wie schon mal gesagt – mich verwundert es, dass UK, F, E, I und nun die US Behörden untersuchen, und in D passiert … nix. Obwohl in UK, F, E, I teils grobe Steuervergehen festgestellt wurden.

      Hat Herr Schäuble genügend Steuereinnahmen? Falls ja, kann ich ja weniger bezahlen. Wahrscheinlih zahlen die Leute in dem Wohnhaus, in dem ich lebe, insgesamt mehr Steuern als Google und Facebook in UK. ;-)

  • Am 9. Juli 2016 um 21:42 von Judas Ischias

    Hmmm… Muss Facebook eigentlich seinen wirklichen Marktwert wissen?
    Hätte E&Y das wissen müssen? Ist ja eigentlich eher deren Job.
    Auch würde mich mal interessieren, ob überhaupt jemals einer der verantwortlichen Politiker, die solche Gesetze erst ermöglicht haben, zur Verantwortung gezogen wurde, oder irgendwann mal wird?
    Ist natürlich leicht, die Firmen jetzt in die Mangel zu nehmen, aber wirklich fair wäre es, wenn sich ALLE seinerzeit Beteiligten verantworten müssen.
    Übrigens @PeerH, auch Apple betreibt diese Methode, wurde in dem Artikel sogar extra erwähnt.
    Und wie das zu erwarten war, hast Du in Deiner Aufzählung:“Leute, Wohnhaus, Steuern, Google, Facebook in UK“, Apple nicht erwähnt.
    Was mal wieder beweist, dass Objektivität ein Fremdwort für Dich ist.
    Na ja, wenigstens ist es Dir gelungen mal wieder mit dem Finger auf eine Deiner Lieblings-Feind-Firmen zu zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *