Sicherheitsanbieter Avast will Konkurrenten AVG übernehmen

Er bietet 25 Dollar pro Aktie in bar, was einem Aufschlag von 33 Prozent zum letzten Schlusskurs entspricht. Damit hat die Akquisition einen Gesamtwert von etwa 1,3 Milliarden Dollar. Sie soll im Herbst abgeschlossen werden.

Avast hat eine Kaufvereinbarung mit AVG getroffen. Der Sicherheitsspezialist bietet für den Wettbewerber 25 Dollar pro Aktie in bar, was einem Aufschlag von 33 Prozent auf den letzten Schlusskurs von 18,79 Dollar entspricht. Insgesamt hat die Akquisition damit ein Volumen von 1,3 Milliarden Dollar.

Avast kauft AVG (Bild: Avast/AVG)Beide Unternehmen zählen zu den Pionieren im Sicherheitsmarkt und wurden gegen Ende der 80er und Anfang der 90er Jahre in Tschechien gegründet. Nach dem Jahrtausendwechsel expandierten sie international. Der Zusammenschluss soll ihre komplementären Stärken vereinen, um weiter zu wachsen, wie Avast mitteilt.

Es verspricht sich von der Übernahme eine effizientere Organisation und die Schaffung von Innovationen in neuen Wachstumsmärkten. Dazu zählt es unter anderem fortschrittliche Sicherheitslösungen für Geräte im sogenannten Internet der Dinge.

In Kombination mit AVG wird Avast nach eigenen Angaben ein Netzwerk von mehr als 400 Millionen Endpunkten haben, darunter 160 Millionen mobile Geräte. Diese Endpunkte agieren zugleich als Sensoren, die Avast Informationen über Malware liefern und es ihm ermöglichen sollen, neue Bedrohungen kurz nach deren Entdeckung zu neutralisieren.

Die Vorstände und Aufsichtsräte von Avast sowie AVG haben der Übernahme bereits einstimmig zugestimmt. AVG empfiehlt zudem seinen Aktionären, das von Avast unterbreitete Angebot anzunehmen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

„Unsere Branche entwickelt sich gerade rasant weiter und die Übernahme gibt uns die nötige Reichweite und technologische Tiefe als bevorzugter Sicherheitsanbieter für unsere derzeitigen und künftigen Kunden zu agieren“, kommentiert Avast-CEO Vincent Steckler. Sein AVG-Vorstandskollege Gary Kovacs ergänzt: „Durch unsere neue Unternehmensgröße können wir Investitionen in Wachstumsmärkten beschleunigen und sowohl unseren Anwendern als auch Unternehmen umfassende und einfach zu bedienende Sicherheitslösungen bieten. Internetsicherheit ist heute nicht mehr nur auf Geräte bezogen, sondern betrifft Geräte, Daten und Anwender gleichermaßen. Wir glauben, dass wir als gemeinsames Unternehmen in diesem wachsenden Markt eine Führungsrolle übernehmen können.“

Unterstütztung bei der Transaktion erhält Avast von den Banken Credit Suisse Securities, Jefferies und UBS Investment Bank. Vorbehaltlich der üblichen regulatorischen Genehmigungen soll sie im Zeitraum zwischen dem 15. September und 15. Oktober 2016 abgeschlossen werden.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Geschichte der Viren? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: AVG, Avast, Secure-IT, Security, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Sicherheitsanbieter Avast will Konkurrenten AVG übernehmen

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2016 um 17:44 von Günter Helmhold

    finde ich gut,zumal,wenn das Produkt nicht teurer wird.

  • Am 8. Juli 2016 um 7:36 von fischy

    >> wenn das Produkt nicht teurer wird.

    Teuerer wird es immer genau dann wenn der größte Fisch den letzten kleinen gefressen hat. Es sind aber derzeit noch genug im Teich …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *