Windows 10 Anniversary Update: Neuerungen für Endanwender

Das Windows 10 Anniversary Update bietet zahlreiche Neuerungen für Endanwender. Microsoft hat das Startmenü und die Einstellungen verbessert, Cortana und Microsoft Edge aufgebohrt und auch die Bedienbarkeit optimiert.

Mit dem Windows 10 Anniversary Update liefert Microsoft ein Jahr nach dem Start von Windows 10 die erste große Aktualisierung aus. Diese entspricht im Grunde genommen einem Servicepack 1 und soll ab dem 2. August an Endanwender ausgeliefert werden. Neben Verbesserungen unter der Haube bietet das Windows 10 Anniversary Update auch zahlreiche Neuerungen und Änderungen an der Oberfläche und den Funktionen des Betriebssystems. Diese betreffen vor allem die Endanwender. Wer bis zum 29.07. auf Windows 10 umsteigt, erhält das „Anniversary Update“ ebenfalls kostenlos.

Windows 10 Anniversary Update (Bild: ZDNet.de)

Neues Startmenü und neue Menüführung

Die ersten Änderungen, die nach der Aktualisierung zur aktuellen Build 14379 auffallen, sind das angepasste Startmenü sowie die neue Oberfläche in den Einstellungen. Hier hat Microsoft etwas aufgeräumt, die Menüs neu strukturiert und grafisch angepasst. Außerdem hat es die Übersicht verbessert, indem die Menüs nicht nur Texte erhalten haben, sondern auch dazu passende Icons.

Das Anniversary Update bietet eine neue Oberfläche in den Einstellungen und im Startmenü (Screenshot: Thomas Joos).Das Windows 10 Anniversary Update bietet eine neue Oberfläche in den Einstellungen und im Startmenü (Screenshot: Thomas Joos).

Die Verwaltung und Teilnahme am Windows Insider-Programm wird jetzt zum Beispiel direkt über Einstellungen\Update und Sicherheit\Windows-Insider-Programm gesteuert, nicht mehr über einen untergeordneten Menüpunkt bei den Updates.

HIGHLIGHT

Windows 10 Anniversary Update von USB-Stick installieren

Das Insider-Build 14393 soll als Basis für das Anniversary-Update von Windows 10 dienen. Noch gibt es kein offizielles ISO. Mit einem Trick lässt sich dieses aber erstellen, sodass man den PC upgraden oder neuinstallieren kann.

Das Startmenü bietet angepasste Symbole und eine etwas andere Anordnung als in bisherigen Versionen. Auf der linken Seite zeigt es vier Symbole an. Hier sind die Konto-Einstellungen zu finden und danach die Icons zum Start des Explorers und der Einstellungen. Dafür hat Microsoft das Icon des Explorers standardmäßig aus der Taskleiste entfernt. Dieses lässt sich aber jederzeit manuell hinzufügen. Darunter ist das Icon um Abmelden oder Neustarten zu sehen. Mit einem Klick darauf erscheint die Auswahl, welche Aktion der Anwender durchführen möchte.

Das Startmenü zeigt die zuletzt hinzugefügten Apps, dann die am meisten verwendeten und anschließend eine Liste aller Apps. Die Ansicht der Apps wird also zusammengeführt, ein Klick auf „Alle Apps“ ist nicht mehr notwendig, um eine Liste der installierten Programme anzuzeigen.

Das Startmenü wurde für das Anniversary Update angepasst (Screenshot: Thomas Joos).Das Startmenü wurde für das Anniversary Update angepasst (Screenshot: Thomas Joos).

Klicken Anwender auf eine der Zwischenüberschriften im Startmenü kann über eine Buchstabenanzeige nach Anfangsbuchstaben gefiltert werden. Bei Rechnern mit vielen Programmen können so zum Beispiel alle Apps angezeigt werden, die mit „E“ anfangen.

Im Startmenü lassen sich die Apps jetzt auch leichter filtern (Screenshot: Thomas Joos).Im Startmenü lassen sich die Apps jetzt auch leichter filtern (Screenshot: Thomas Joos).

Das Startmenü lässt sich weiterhin an die eigenen Anforderungen anpassen. Dazu steht in den Einstellungen der Menüpunkt Personalisierung/Start zur Verfügung. Hier können auch weitere Ordner ausgewählt werden, die im Startmenü angezeigt werden sollen, auch auf der linken Seite bei den Symbolen. Um eine genaue Beschreibung des jeweiligen Symbols einzublenden hilft ein Klick auf das Icon mit den drei Strichen ganz oben links.

Das neue Startmenü lässt sich erweitern. Die Ordner zur Anzeige im Startmenü können über die Einstellungen gesteuert werden (Screenshot: Thomas Joos).Das neue Startmenü lässt sich erweitern. Die Ordner zur Anzeige im Startmenü können über die Einstellungen gesteuert werden (Screenshot: Thomas Joos).

Windows 10 Anniversary Update: Überarbeitetes Info-Center

Das Info-Center hat Microsoft ebenfalls überarbeitet. Das Icon dazu ist auf der rechten Seite der Taskleiste im Traybereich zu sehen. Zusätzlich zeigt das Icon auch eine Information an, ob und wie viele Nachrichten im Info-Center vorliegen. Innerhalb des Info-Centers können die einzelnen Nachrichten übersichtlicher verwaltet und notwendige Aktionen direkt aus dem Info-Center gestartet werden.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Apps wie Edge, Skype oder andere Kommunikations-Programme wie der Kalender können im Info-Center nicht nur Informationen anzeigen, sondern erlauben auch Aktionen aus den Benachrichtigungen.  Auch Cortana arbeitet enger mit dem Info-Center zusammen und zeigt Informationen und Erinnerungen auch direkt im Info-Center an. Im Info-Center lassen sich darüber hinaus auch Karten anzeigen.

Die schnellen Aktionen im Info-Center lassen sich besser anpassen (Screenshot: Thomas Joos).Die schnellen Aktionen im Info-Center lassen sich besser anpassen (Screenshot: Thomas Joos).

Die Schnell-Aktionen und deren Verwaltung liegen ebenfalls in verbesserter Form vor. Anwender können in den Einstellungen über System\Benachrichtigungen und Aktionen per Drag&Drop die Reihenfolge und Anzeige der Icons im Info-Center steuern.

Durch einen Klick auf die Uhr, erscheint nicht nur der Kalender, sondern auch die Erinnerungen und Termine, die im Konto hinterlegt sind. Außerdem lassen sich an dieser Stelle auch gleich neue Termine erstellen. Andere Universal-Apps erhalten ebenfalls mehr Funktionen. Diese können über ihr Icon zum Beispiel Informationen einblenden, zum Beispiel die Anzahl nicht gelesener Nachrichten. Funktioniert eine App nicht mehr, lässt sie sich in den Einstellungen von Windows 10 in den Werkszustand zurücksetzen. Diese Option ist über Einstellungen\System\Apps & Features zu finden. Hier steht für jede App in den erweiterten Optionen der entsprechende Menüpunkt zur Verfügung.

In den erweiterten Optionen von Apps steht die Option zum Zurücksetzen zur Verfügung (Screenshot: Thomas Joos).In den erweiterten Optionen von Apps steht die Option zum Zurücksetzen zur Verfügung (Screenshot: Thomas Joos).

Wer mehrere Monitore einsetzt, sieht ab dem Anniversary Update die Uhrzeit auf allen Taskleisten, an allen angeschlossenen Monitoren. In den Einstellungen lassen sich über System\Benachrichtigungen und Aktionen mehr Einstellungen zu den Benachrichtigungen von Apps vornehmen. Hier kann auch die Priorität der App gesteuert werden.

In den Einstellungen von Benachrichtigungen erlaubt Windows 10 mehr Unterscheidungsmerkmale und Optionen (Screenshot: Thomas Joos).In den Einstellungen von Benachrichtigungen erlaubt Windows 10 mehr Unterscheidungsmerkmale und Optionen (Screenshot: Thomas Joos).

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Windows 10 Anniversary Update: Neuerungen für Endanwender

Kommentar hinzufügen
  • Am 7. Juli 2016 um 19:45 von Otto Braach

    Es ist nicht mehr zu glauben, nach ca.40 jahren Industrie Erfahrung sind offensichlich unsere EDV Künstler immer noch auf dem Stand von Spezialisten, die von „wenig immer mehr Wissen“!
    Insbesondere wie man ohne tieferes wissen über echte volkswirtschaftliche Wertschöpfug, eine „Finanzelite“ immer mehr bereichert. „Armes Deutschland“!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *