Google integriert Cast-Funktion in Chrome

Dadurch müssen Nutzer nicht länger die Google-Cast-Erweiterung installieren. Sie lässt sich auf Wunsch aber weiterhin verwenden. Übertragungsoptionen wie Bitrate oder Auflösung passt das System künftig je nach Inhalten und Netzqualität automatisch an. Auch das Streamen zu einem Hangout wird möglich.

Google plant ein Update für die aktuelle Version 51 von Chrome, mit der es die bisher nur als Erweiterung verfügbare Cast-Funktion direkt in den Browser integriert. Dadurch müssen Nutzer das Symbol für die Google-Cast-Symbolleiste nicht mehr extra installieren, um ihr Cast-Gerät in Chrome zu verwenden. Wer die Cast-Erweiterung bereits installiert hat, kann sie aber auch weiterhin nutzen.

Google integriert die Cast-Funktion direkt in seinen Chrome-Browser (Bild: Google).Google integriert die Cast-Funktion direkt in seinen Chrome-Browser (Bild: Google).

Nach dem Update taucht im Chrome-Menü zwischen den Punkten „Drucken“ und „Suchen“ zusätzlich die Option „Streamen“ auf, über die die Cast-Funktion gestartet werden kann. Alternativ lässt sich im Browser mit der rechten Maustaste auf einen Seiten-Tab klicken, um auf das Feature zuzugreifen.

Google Cast erlaubt die Übertragung eines Browser-Tabs an einen mit einem Fernseher oder Monitor verbundenen Chromecast. Bisher ließen sich bei der Spiegelung auf ein Google-Cast-Gerät Optionen für Auflösung, Bitrate oder Qualität manuell festlegen. Diese stehen künftig nicht mehr zur Verfügung, weil das System Qualität, Bildwiederholrate und Auflösung je nach Inhalten und Netzqualität automatisch anpasst.

Nach der Installation des Updates können Nutzer von Chrome 51 darüber hinaus Browser-Tabs zu einem Google-Hangout streamen. Dabei lassen sich Videoanrufe auswählen, für die im Google Kalender ein Termin erstellt wurde.

Die Final von Chrome 51 hatte Google Ende Mai veröffentlicht. Sie brachte verschiedene Neuerungen, darunter eine Programmierschnittstelle, die die Anmeldung bei Websites vereinfachen soll, und eine Funktion zur Verringerung des Stromverbrauchs von Mobilgeräten. Hinzu kamen diverse Sicherheitspatches.

ANZEIGE

Zuverlässiger Schutz vor Ransomware

Ransomware heißt das aktuelle Schreckgespenst in der IT-Welt. Ob Privatanwender, Unternehmen oder öffentliche Institution: Praktisch jeder Internetnutzer hat Angst davor, dass er plötzlich nicht mehr auf seine Daten zugreifen kann, da sie verschlüsselt sind. Dabei bieten aktuelle Sicherheitslösungen wie Bitdefender 2017 zuverlässig Schutz vor dieser Erpressungssoftware.

Ein erstes Sicherheitsupdate für Chrome 51 folgte Anfang Juni. Es schloss insgesamt 15 Lücken, von den einige das Einschleusen und Ausführen von Schadcode innerhalb der Sandbox des Browsers erlaubten. Andere konnten Angreifer ausnutzen, um auf persönliche Daten des Nutzers zuzugreifen.

Seinen Mobilbrowser Chrome für Android will Google mit neuen Funktionen für Virtual Reality ausstatten. Dahinter steckt offenbar die Idee, das gesamte Web in VR abrufbar zu machen und nicht nur diejenigen Sites, die speziell dafür vorbereitet wurden. In der Praxis müssten Nutzer ein VR-Headset dann nicht mehr abnehmen müssen, wenn sie von einer WebVR-Seite zu einer anderen Website wechseln.

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit Browsern aus? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Sorry, there are no polls available at the moment.

Themenseiten: Browser, Chrome, Google

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google integriert Cast-Funktion in Chrome

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *