Messenger-Nutzung in Deutschland: WhatsApp führt vor Skype

Die Facebook-Tochter dominiert den deutschen Messenger-Markt mit einem Anteil von 63 Prozent. Auf den weiteren Plätzen folgen Skype, Facebook Messenger, Apple iMessage und Google Hangouts. Insgesamt verwenden 69 Prozent der Internetnutzer Messenger-Apps.

WhatsApp ist mit Abstand die beliebteste Messaging-App der Deutschen. Das ist das Ergebnis einer im Auftrag des Digitalverbands Bitkom durchgeführten repräsentativen Umfrage. Demnach setzten 63 Prozent der Internetnutzer, die per Messenger kommunizieren, in den vergangenen vier Wochen die App der Facebook-Tochter ein.

Größter Konkurrent ist das zu Microsoft gehörende Skype mit einem Anteil von 16 Prozent. Facebooks hausinterner Rivale Messenger liegt mit 15 Prozent auf dem dritten Rang. Zusammengenommen dominieren die Messaging-Angebote von Facebook den deutschen Markt also mit einem Anteil von 78 Prozent.

WhatsApp führt den deutschen Markt für Messenger-Apps mit einem Anteil von 63 Prozent an (Bild: Bitkom).Auf den weiteren Plätzen folgen Apple iMessage mit 9 Prozent und Google Hangouts mit 5 Prozent. Der in den USA laut Bitkom vor allem bei Jugendlichen beliebte Dienst Snapchat kam bei der Umfrage unter 1023 Internetnutzern ab 14 Jahren auf zwei Prozent. Mit speziellen Sicherheitsfunktionen ausgestattete Apps wie Threema, Telegram und Signal hätten sich indes noch nicht durchgesetzt. Ein Grund dafür sei, dass die großen Anbieter die Sicherheit ihrer Dienste ebenfalls verbessert hätten. Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten beispielsweise auch WhatsApp und iMessage.

Insgesamt verwenden derzeit 69 Prozent der Internetnutzer regelmäßig einen Kurznachrichtendienst. Bei jüngeren Menschen ist der Anteil allerdings deutlich höher als bei älteren Nutzern. Messenger sind bei 82 Prozent der 14- bis 29-Jährigen sowie bei 81 Prozent der 30- bis 49-Jährigen eine gebräuchliche Kommunikationsmethode. Bei den 50- bis 64-Jährigen sinkt der Anteil auf 59 Prozent. In der sogenannten Generation 65-Plus setzen nur noch 28 Prozent auf Messaging-Dienste.

„Kurznachrichtendienste ermöglichen eine schnelle, unkomplizierte und preiswerte Kommunikation“, wird Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder in einer Pressemitteilung zitiert. „Messenger entwickeln sich zu Multifunktionsdiensten. Damit haben sie die gute alte SMS bereits weitgehend ersetzt.“

Seit dem Rekordjahr 2012, in dem in Deutschland fast 60 Milliarden SMS verschickt wurden, nimmt die Zahl der versendeten SMS stetig ab. 2015 waren es laut Bitkom nur 16,6 Milliarden – 26 Prozent weniger als im Jahr 2014.

Dem Branchenverband zufolge bieten Messenger viele Vorteile gegenüber der SMS. Sie erlauben in der Regel auch den Versand von Bildern, Videos und Sprachnachrichten – einige bieten sogar eine Telefonfunktion. Die Anordnung der Nachrichten in Konversationen mache sie zudem übersichtlicher als viele E-Mail-Anwendungen. „Messenger haben den Vorteil, dass sie auf einer Plattform viele unterschiedliche Dienste integrieren können“, ergänzte Rohleder. Das erlaube es Nutzern außerdem, die Zahl der installierten Apps zu reduzieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Bitkom, Facebook, Kommunikation, Marktforschung, Messenger, Skype, Smartphone, WhatsApp

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Messenger-Nutzung in Deutschland: WhatsApp führt vor Skype

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *