Windows-10-Upgrade: Microsoft nervt weiter

Ein Update für Windows 7 SP1 und Windows 8.1 erinnert erneut an das Ende des kostenlosen Upgrades. Nutzer können die Meldung aber mit einem Mausklick deaktivieren. Microsoft weist Anwender auch darauf hin, dass Windows 7 ohne Service Pack und Windows 8 keine Updates mehr erhalten.

Microsoft hat mit der Verteilung eines Updates für Windows 8.1 und Windows 7 SP1 begonnen, das Nutzer daran erinnern soll, dass das kostenlose Upgrade auf Windows 10 nur noch bis zum 29. Juli erhältlich ist. Die Erinnerung wird als bildschirmfüllende Benachrichtigung angezeigt. Nutzer haben jedoch die Möglichkeit, alle weiteren Hinweise auf das Windows-10-Upgrade abzuschalten.

„Entschuldigung, dass wir Sie unterbrechen, aber das ist wichtig. Das kostenlose Upgrade-Angebot für Windows 10 endet am 29. Juli“, heißt es in der Benachrichtigung. Microsoft weist außerdem darauf hin, dass Nutzer innerhalb von 31 Tagen nach dem Upgrade ein Downgrade auf ihr vorheriges Betriebssystem durchführen können.

Microsoft erinnert Nutzer erneut daran, dass das kostenlose Upgrade auf Windows nur noch bis zum 29. Juli erhältlich ist (Bild: MIcrosoft).Microsoft erinnert Nutzer erneut daran, dass das kostenlose Upgrade auf Windows nur noch bis zum 29. Juli erhältlich ist (Bild: MIcrosoft).

Darüber hinaus bietet die Meldung vier Optionen: Nutzer können das Upgrade sofort starten oder sich zu einem späteren Zeitpunkt daran erinnern lassen. Alternativ können Sie festlegen, dass Windows noch dreimal auf das Upgrade hinweist oder eben gar keine Benachrichtigung mehr zu Windows 10 anzeigt.

Nutzer, die bereits ein Upgrade durchgeführt und danach zu Windows 7 oder 8 zurückgekehrt sind, sehen die Meldung nicht. Sie wird auch nicht eingeblendet, wenn ein Computer als inkompatibel zu Windows 10 eingestuft wurde oder die Installation von Windows 10 gescheitert ist. Außerdem werden Nutzer nicht erneut „belästigt“, die bereits jegliche Benachrichtigungen durch die „Get Windows 10“-App deaktiviert haben.

Ein weiteres Update richtet sich speziell an Nutzer von Windows 7 ohne SP1 sowie Windows 8. Sie informiert Microsoft darüber, dass sie eine veraltete OS-Version einsetzen. „Sie erhalten keine Windows Update-Sicherheitsfixes mehr, die helfen, Ihren PC vor schädlichen Viren, Spyware und anderer Schadsoftware zu schützen.“

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

Zugleich wirbt Microsoft natürlich für ein Upgrade auf Windows 10. Das dafür benötigte Update auf Windows 7 SP1 beziehungsweise Windows 8 kann direkt heruntergeladen und installiert werden. Erst danach wird Microsoft die Erinnerung an das kostenlose Windows-10-Upgrade einblenden.

Microsoft zufolge läuft Windows 10 inzwischen auf 350 Millionen Geräten weltweit. Laut der aktuellen Statistik von Net Applications entspricht das einem Marktanteil von 19,14 Prozent. Durch das kostenlose Upgrade hat sich Windows 10 zweifelsohne deutlich schneller verbreitet als seine Vorgänger. Ob Microsoft jedoch sein Ziel, das OS innerhalb von drei Jahren auf eine Milliarde Geräte zu bringen, erreicht, bleibt abzuwarten. Vor allem Verbraucher werden nach dem 29. Juli wahrscheinlich nur noch im Rahmen einer Neuanschaffung eines PCs auf Windows 10 umsteigen. Windows 7 SP1 sowie Windows 8.1 erhalten noch bis Januar 2020 beziehungsweise Januar 2023 Sicherheitspatches und können somit bis dahin bedenkenlos genutzt werden.

Tipp: Was wissen sie über Microsoft? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Microsoft, Windows 10

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Windows-10-Upgrade: Microsoft nervt weiter

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2016 um 13:38 von Paul Mayer

    Würde MS einfach mal ein wenig Qualität liefern, müßten sie nicht so penetrant nerven…

  • Am 4. Juli 2016 um 20:55 von Tom

    Klar doch ,MS muss uns erinnern als ob das noch keiner wuesste.
    Wer nach fast einem Jahr noch nicht upgegraded hat der duerfte wohl wissen warum und wer’s nicht umsonst tut wird’s auch spaeter nicht tun wenn’s was kostet.
    Kostenlos ist es eh nicht…auch Nutzerdaten sind eine Waehrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *