Technische Daten des kommenden Nexus-Smartphones HTC M1 durchgesickert

Das 5,5-Zoll-Gerät verfügt angeblich über ein AMOLED-Display mit 2560 mal 1440 Pixeln Auflösung. Als CPU soll Qualcomms überarbeiteter High-End-Chip Snapdragon 821 zum Einsatz kommen. Die weitere Ausstattung umfasst Angaben aus China zufolge 4 GByte RAM, mindestens 32 GByte Speicher, eine 12-Megapixel-Kamera, USB Typ C und ein 3450-mAh-Akku.

Im Internet sind jetzt die vermeintlichen technischen Daten der kommenden Nexus-Smartphones M1 und S1 aufgetaucht. Die Geräte mit den angeblichen Codenamen „Marlin“ und „Sailfish“ werden Gerüchten zufolge von HTC gebaut und verfügen über Displaydiagonalen von 5 beziehungsweise 5,5 Zoll. Sie sollen in diesem Jahr mit der nächsten Android-Version 7.0 auf den Markt kommen, die den Beinamen Nougat tragen wird.

Die Informationen zu den neuen Nexus-Geräten stammen aus China und wurden im dortigen Facebook-Pendant Weibo eingestellt. Demnach besitzt das größere Nexus M1 ein AMOLED-Display mit einer QHD-Auflösung von 2560 mal 1440 Bildpunkten. Angetrieben wird es angeblich von Qualcomms überarbeitetem High-End-Chip Snapdragon 821, der auf 4 GByte RAM und 32 GByte internen Speicher zugreifen können soll. Wahrscheinlich wird es alternativ auch ein Modell mit 128 GByte Storage geben.

So soll das HTC Nexus M1 alias Marlin aussehen (Bild <a href="http://weibo.com/2662447161/DCL2Ph7tI?from=page_1006062662447161_profile&wvr=6&mod=weibotime&type=comment#_rnd1467384627538" target="_blank">via Weibo</a>).So soll das HTC Nexus M1 alias Marlin aussehen (Bild via Weibo).

Der Akku hat den auf Weibo veröffentlichten Daten zufolge eine Kapazität von 3450 mAh. Für Fotos und Videos soll eine Hauptkamera mit 12 Megapixeln verbaut sein. Diese könnte der Hersteller von seinem aktuellen Smartphone-Flaggschiff HTC 10 übernehmen. Die Frontkamera wird voraussichtlich eine Auflösung von 8 Megapixeln bieten.

Zur weiteren Ausstattung zählen dem Vernehmen nach ein Fingerabdruckscanner, ein USB-Typ-C-Anschluss zum Laden sowie Lautsprecher, die in der unteren Gehäusekante verbaut sind. Der Weibo-Nutzer hat auch ein Bild veröffentlicht, auf dem das Nexus M1 zu sehen sein soll. Es zeigt ein Gerät mit einem für HTC typischen Unibody-Metallgehäuse.

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

Die Daten des kleineren Nexus-Modells S1 alias Sailfish waren schon vor rund einer Woche durchgesickert. Sein 5-Zoll-Bildschirm löst angeblich 1920 mal 1080 Bildpunkte auf (Full-HD). Als Prozessor ist offenbar ein bisher nicht näher spezifizierter 64-Bit-Quad-Core-Chip mit 2 GHz Takt vorgesehen, dem 4 GByte RAM zur Seite stehen. Der interne Speicher soll mindestens 32 GByte groß sein.

Die Stromversorgung übernimmt nach Informationen von Android Police ein 2770-mAh-Akku. Geladen wird über einen USB-Anschluss vom Typ C, der sich wie üblich an der Unterseite befindet. Auf der Rückseite sind auch hier eine 12-Megapixel-Kamera und ein Fingerabdruckscanner integriert, auf der Vorderseitig ein 8-Megapixel-Modell.

Anfang Juni hatte es zudem geheißen, Huawei baue nach dem 6P erneut ein Nexus-Modell. Die Information stammte von Charlene Munilall, General Manager der Consumer Business Group für die Region Südafrika bei Huawei. Dazu passend wurde zugleich spekuliert, Google bereite für 2016 insgesamt drei neue Nexus-Smartphones vor. Laut einem Bericht von The Information von Anfang Februar plant Google auch ein komplett in Eigenregie konzipiertes und von Auftragsfertigern montiertes Nexus-Smartphone, das ebenfalls noch dieses Jahr erscheinen soll.

[mit Material von Christian Schartel, übergizmo.de]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Technische Daten des kommenden Nexus-Smartphones HTC M1 durchgesickert

Kommentar hinzufügen
  • Am 6. Juli 2016 um 10:54 von PeerH

    Frage: „Angetrieben wird es angeblich von Qualcomms überarbeitetem High-End-Chip Snapdragon 821, der auf 4 GByte RAM und 32 GByte internen Speicher zugreifen können soll.“

    Ist diese Sicherheitslücke in dieser CPU enthalten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *