In Indien startet nächste Woche ein 3-Euro-Android-Smartphone

Das Freedom 251 kostet 251 Rupien - knapp unter dem durchschnittlichen Tageslohn. Der Hersteller Ringing Bells macht pro Gerät angeblich etwa 2 Euro Verlust. Er hofft auf Werbung für seine teureren Modelle sowie einen Fernseher - sowie auf staatliche Subventionen.

Das indische Unternehmen Ringing Bells startet kommende Woche den Verkauf eines Smartphones zum Preis von 251 Rupien oder umgerechnet 3,34 Euro. Die ersten 200.000 Exemplare des Freedom 251 gehen ab 6. Juli an Vorbesteller. Dies berichtet der Indian Express.

Freedom 251 Screenshot: ZDNet bei Youtube) Während der erste Prototyp sich bei näherem Hinsehen als umgelabelte Chinaproduktion erwies, nämlich von Adtech stammte, dessen Logo lediglich überklebt wurde, handelt es sich nun um ein neues Modell, das billige Teile aus Taiwan nutzt. So wird ein 4-Zoll-Bildschirm mit 960 mal 540 Pixeln Auflösung verbaut. Der Prozessor taktet mit 1,3 GHz, das RAM ist 1 GByte groß und wird um 8 GByte Storage ergänzt.

Die Akkukapazität wird mit 1800 mAh angegeben. Die rückseitige Kamera liefert Bilder mit 3,2 Megapixeln Auflösung. Das Freedom läuft unter Android 5.1 Lollipop. Die üblichen Google-Apps sind vorinstalliert.

Zum genannten Preis wird sich kaum ein Anwender über diese Ausstattung beschweren. Der Hersteller schreibt nach eigenen Angaben 140 bis 150 Rupien (2 Euro) Verlust pro Gerät. Der Preis liegt knapp unter dem von Trading Economics für Indien genannten durchschnittlichen Tagesverdienst von 272,19 Rupien.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Ringing Bells sieht das subventionierte Smartphone laut Gründer und CEO Mohit Goel als Chance, sich einen Namen zu machen und auch teurere Smartphones sowie einen 32-Zoll-Fernseher mit Gewinn zu verkaufen. Zudem drückt der CEO die Hoffnung aus, mit Premierminister Narendra Modi über das Gerät zu sprechen und die Regierung um Subventionen zu bitten. Schließlich sei es doch ein perfektes Beispiel für die Regierungsinitiative Make in India. Dann könnte man vielleicht auch die Komponentenproduktion nach Indien holen.

Schätzungen zufolge verfügen erst rund 30 Prozent der indischen Milliardenbevölkerung über ein Smartphone. Führend ist derzeit Samsung mit einem Anteil von 26,8 Prozent. 80 Prozent der in Indien verkauften Smartphones kosten umgerechnet unter 135 Euro. Als billigstes Modell galt bisher eines zum Preis von 14 Euro. Ein Antrag Apples, dort Gebrauchtgeräte zu verkaufen, um die Preise im Rahmen zu halten, aber die Marke nicht zu beschädigen, wurde nicht genehmigt.

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Android-Kenner? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de

Themenseiten: Android, Indien, Ringing Bells, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu In Indien startet nächste Woche ein 3-Euro-Android-Smartphone

Kommentar hinzufügen
  • Am 4. Juli 2016 um 11:22 von Till Wollheim

    Was soll so ein Handy – der Preis alleine macht es doch nicht benützbar. Da kauft man sich doch besser ein Stück Holz im Handy-Design – dann weiß man wenigstens im Voraus, daß es nicht funktioniert!

  • Am 5. Juli 2016 um 11:02 von mad

    Mal wieder ein privilegierter, der nichtmal weiß, dass es einen Tellerrand gibt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *