Microsoft macht Vorschauversion von Delve für Windows 10 verfügbar

Obwohl es sich um eine Universal-Windows-Platform-Anwendung handelt, lässt sie sich bisher nur auf PCs nutzen. Delve stellt Office-365-Anwendern proaktiv nützliche Informationen bereit. Es berücksichtigt Daten von Exchange, OneDrive for Business, SharePoint Online und Yammer.

Microsoft hat eine Preview der Windows-10-App seines Kollaborationstools Delve veröffentlicht. Bisher lag es nur als Vorschauversionen für Android und iOS vor. Mit Delve sollen geschäftliche Anwender von Office 365 „relevante Informationen und Verbindungen aus allen Bereichen ihres Arbeitslebens“ entdecken.

Ähnlich wie die Newsreader-App Flipboard kann Delve Inhalte in verschiedenen Ansichten wie Karten anzeigen. Diese enthalten beispielsweise Informationen über Personen, die an einer bestimmten Besprechung teilgenommen haben oder über Dokumente, die ein Nutzer auf OneDrive veröffentlicht hat. Delve bezieht Daten aber nicht nur von Exchange und OneDrive for Business, sondern auch von SharePoint Online und Yammer.

Delve stellt Office-365-Anwendern proaktiv nützliche Informationen bereit (Bild: Microsoft).Delve stellt Office-365-Anwendern proaktiv nützliche Informationen bereit (Bild: Microsoft).

Dahinter steht die Idee, dass Anwender nicht gezwungen sein sollten, sich daran zu erinnern, wo ihre Informationen gespeichert sind oder wer sie mit ihnen geteilt hat. Die Daten werden stattdessen für die Benutzer automatisch an die Oberfläche gebracht, sofern sie die entsprechenden Berechtigungen besitzen.

Auch wenn die neue Delve-App derzeit nur unter Windows 10 für PCs läuft, ist es eigentlich eine Universal-Windows-Platform-Anwendung (UWP). Die Vorschauversion funktioniert mit Business- und Schul-Accounts von Office 365, bei denen die Funktion von Administratoren aktiviert wurde.

Delve nutzt Microsofts intern entwickelten Office Graph, um Beziehungen zwischen Personen, Inhalten und Aktivitäten innerhalb von Office 365 herzustellen. Office Graph ist ein Subsystem, das Techniken für maschinelles Lernen beinhaltet, und eine Erweiterung des Enterprise-Graph-Konzepts von Yammer.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Parallel hat Microsoft die im Oktober letzten Jahres angekündigte Outlook-Funktion „Events from E-Mail“ erweitert. Sie diente bisher dazu, eingehenden Nachrichten automatisch Flugbuchungen zu entnehmen und sie dann dem Terminkalender hinzuzufügen. Neuerdings können Nutzer damit auch Reisereservierungen und Paketlieferungen in Form von Zusammenfassungen in ihren Posteingängen und Kalendern überprüfen, für Flüge einchecken sowie Hotel- und Mietwagenreservierungen ändern.

Die neuen Nachverfolgungsoptionen stehen zunächst nur für Outlook für Mac und die Outlook-Webversion zur Verfügung. Bald sollen sie sich aber auch in Outlook für Windows, Android und iOS sowie den Windows-10-Apps Mail und Kalender nutzen lassen.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft macht Vorschauversion von Delve für Windows 10 verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *