SDK integriert Werbung in Apps für Apple TV

Die Werbeplattform Appodeal stellt App-Entwicklern höhere Gewinne in Aussicht, da Fernsehzuschauer engagierter und bereits an TV-Werbung gewöhnt seien. Mit ihrem Software Development Kit will sie außerdem optimierte plattformübergreifende Kampagnen für iOS-Geräte und Apples Streaming-Box ermöglichen.

Appodeal hat ein Software Development Kit (SDK) für die Integration von Inseraten in Apps für Apple TV veröffentlicht. Die Werbeplattform verspricht „intelligente Monetarisierung“ und will damit optimierte plattformübergreifende Kampagnen für iOS-Geräte und Apples Streaming-Box ermöglichen. Sie stellt außerdem einen höheren durchschnittlichen Umsatz auf tausend Seitenimpressionen (eCPM) in Aussicht.

Apps für Apples tvOS (Bild: Apple)

Das Unternehmen aus San Francisco führt dafür das größere Engagement von Fernsehzuschauern an, zumal sie bereits an TV-Werbung gewöhnt seien. Auf dem großen Bildschirm seien außerdem andere Werbeformate im Banner- und Videoformat als auf Mobilgeräten möglich. Apple-TV-Apps seien an die Besonderheiten eines TV-Bildschirms angepasst und nicht nur größere Versionen von Anwendungen für iPhone oder iPad.

Publisher sollen mit Appodeal in der Lage sein, Werbung von Partnern wie Spotxchange und Applovin in ihre Aps für die Streaming-Box zu integrieren. Möglich sind Videos bis zu einer Länge von 30 Sekunden, die sich wahlweise überspringen lassen oder nicht. Zum Einsatz können auch Videos kommen, die dem Zuschauer für die Betrachtung eines Werbespots Belohnungspunkte versprechen.

Laut Appodeal benötigt die Integration des SDK, das nicht mehr als zehn Codezeilen umfasst, weniger als eine Stunde. Der Gewinn aus Apps soll sich maximieren lassen durch einen automatisierten Marktplatz, bei dem Werbenetzwerke und andere Interessenten in Echtzeit Gebote für jeden Anzeigenplatz abgeben. Steigende Gewinne seien zu erwarten, da „Apple TV die Wohnzimmer weltweit erobert“.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

Die jüngste Version des Betriebssystems tvOS für Apples Streaming-Box wurde im Juni auf der Entwicklerkonferenz WWDC vorgestellt. Ihre Veröffentlichung ist im Herbst in Form eines kostenlosen Software-Updates vorgesehen. „Apps sind die Zukunft des Fernsehens, und Siri auf Apple TV hat die Art verändert, wie wir mit unserem Fernseher interagieren“, sagte Eddy Cue, Senior Vice President Internet Software und Services von Apple, bei der Vorstellung. Er sprach von erweiterten Funktionen, die den Zuschauern noch schneller liefern werden, was sie sehen wollen. „Es gibt mehr als 6000 Apps, die man auf Apple TV genießen kann, darunter über 1300 Videokanäle, die mit den neuen Siri-Funktionen in Kombination mit Single Sign-on für noch mehr Spaß beim Fernsehen sorgen.“

Mit einer eigenen App ist jetzt auch Sky auf der aktuellen Apple-TV-Generation vertreten und bietet Streaming über seinen Service Sky Online an. Das Angebot an Serien und Filmen ist Netflix und Amazon Prime zahlenmäßig weit unterlegen, schließt aber aktuelle Serienstaffeln etwa von „Game of Thrones“ und „Silicon Valley“ ein. Sky sagt allerdings lediglich eine unzeitgemäße SD-Auflösung zu. Im Gegensatz zu den wichtigen Mitbewerbern nimmt es zwar die Anmeldung online an, nicht aber die Kündigung. Serien sind im Monatsabonnement von Sky Online Entertainment für 9,99 Euro enthalten. Wer Kinofilme sehen will, muss zusätzlich Sky Online Cinema für monatlich 14,99 Euro abonnieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

29 Kommentare zu SDK integriert Werbung in Apps für Apple TV

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juli 2016 um 23:58 von Mike

    Grauenhaft! Wann versteht die Werbebranche endlich, das Werbung in Spielfilmen nix zu suchen hat. Einer der Gründe, warum ich seit Jahren nur noch öffentlich-rechtlich und per Mediatheken Fernsehinhalte anschaue ist die Werbefreiheit. Und sich dann über Werbeblocker wundern. Ich versteh die Werbebranche nicht, sie könnten doch endlich mal aus ihren Fehlern lernen …

  • Am 2. Juli 2016 um 0:06 von DoN

    Hahaha, die Begründung ist ja cool, jetzt wo alle eh an Werbung gewöhnt sind -und die Anderen bereits die Schelten einstecken mussten-, kommen wir nun, und machen das Gleiche.
    Nun, jetzt wissen wir wieviel das Geschwätz von Heute Morgen noch wert ist.

    • Am 2. Juli 2016 um 1:16 von PeerH

      Dir ist aber aufgefallen, dass Du Dich köstlich über ein SDK von Appodeal amüsierst – und nicht über eines, das von Apple ist? ;-)

      Anscheinend nicht. Aber so etwas passiert eben, wenn einem die Antipathie die Augen vernebelt. Einfach noch einmal lesen. Ist nicht schwer zu verstehen.

      • Am 4. Juli 2016 um 3:25 von Judas Ischias

        Tja @PeerH,
        da hat es Dir selbst vor lauter Aufregung, dass in einem Kommentar oder Artikel etwas negatives gegen Apple geschrieben sein könnte, ganz heftig die Augen vernebelt.
        Sonst hätte Dir auffallen müssen, dass sich DoN nur über die Begründung amüsiert hat, und Apple überhaupt nicht ansatzweise erwähnt.
        Wie war das noch mit dem noch einmal lesen?
        Ist dann vielleicht auch wirklich nicht schwer zu verstehen.

        • Am 4. Juli 2016 um 8:29 von DoN

          @JI
          Stimmt, nur der Verweis auf „die Anderen“ beinhaltet natürlich auch Apple, da Apple mit gleicher Begründung Werbung im AppStore schalten will.
          @PeerH
          Ja, im Gegensatz zu Dir war mir das offensichtlich klar. Aber, und selbst wenn ich Apple erwähnt hätte… wo ist der Unterschied für den Verbraucher ob das SDK von Apple oder von Appodeal ist? Das Ergebnis ist, dass er auf Apple TV Werbung sehen muss.

          • Am 4. Juli 2016 um 9:30 von Judas Ischias

            @DoN,
            ich gehe mal davon aus, dass Apple so etwas genehmigen muss und dafür die bei Apple üblichen Provisionen bekommt?
            Und wenn das so wäre, liegt PeerH mit seinem Kommentar noch weiter daneben.

          • Am 4. Juli 2016 um 11:08 von PeerH

            Dass Du Dich a. geirrt hast, und b. dass Apple nicht für die Werbung verantwortlich ist, die innerhalb einer App geschaltet wird – solange eine App sich nicht illegal verhält, liegt die Verantwortung beim Entwickler.

            Und: der Kunde kann diese Apps ja meiden. Und schon ist der Spuk vorbei.

            Sie dürfen es natürlich versuchen. Ich glaube aber nicht, dass das funktionieren wird.

  • Am 4. Juli 2016 um 12:35 von DoN

    @PeerH
    natürlich ist Apple dafür verantwortlich. Illegal verhält sich die App, wenn sie Werbung OHNE Genehmigung ausspielt, denn auch davon will Apple 30%. Warum sollte das bei Apple TV nun anders sein? Der Unterschied ist doch nun nur, dass es auf Apple TV ausgeweitet wird (Wo es ja mal hieß, dass Apple TV Werbefrei ist und bleibt…)
    Apple bekommt 30%, egal ob die Werbung über iAd, Admob etc. oder eben Appodeal ausgespielt wird. Es gibt nur Unterschiede für die Entwickler mit was sie Werbung ausspielen, nämlich wie hoch die Umsätze für das eCPM sind.

    • Am 4. Juli 2016 um 23:27 von PeerH

      Frisch aus der Fantasie-Tüte extrahiert? Früher hast Du zumindest den Schein gewahrt, indem Du irgendwelche Links reingelegt hast, aber offensichtlich genügt es Dir nunmehr, dass Du Deine ausgedachten ‚Fakten‘ präsentierst. Viel Spaß damit. ;-)

      • Am 5. Juli 2016 um 12:39 von DoN

        Was an meiner Ausführung soll da Fantasie sein? Apple behält 30% der Werbeeinnahmen unter iOS, möchtest Du das negieren?

        • Am 6. Juli 2016 um 6:57 von Judas Ischias

          @PeerH,
          man kann doch davon ausgehen, dass wo Apple drauf steht auch Apple drin ist, denn Apple wird ganz gewiss die Finger darauf haben, wenn eine Sache unter dem Namen von Apple läuft.
          Also wird Apple diese Dinge auch genehmigen und dementsprechend eine Provision dafür verlangen und bekommen.
          Es lässt sich allenfalls darüber spekulieren, ob Apple 30 Prozent nimmt, oder sich schon mit 15 Prozent zufrieden gibt.

          @Hi, hi…,
          wie soll man denn zu einer „gewissen echten“ Nutzung mit einem iPhone kommen, wenn schon die „Startbe-
          dingungen“ dermaßen versaut sind, dass alleine schon der Versuch zum scheitern verurteilt ist?
          Ich habe mich bis zum iPhone 2 wirklich ernsthaft mit den Geräten beschäftigt und auch ausprobieren dürfen.
          Aber wenn dann gleich so Dinge wie kein Dateima-nager, die grauenhafte Unordnung auf dem Stadtbildschirm, weil kein Launcher vorhanden, oder das nicht mit anderen Betriebssystemen kompatible Bluetooth von Apple, haben mir schnell das Interesse verdorben.
          Und das waren jetzt „nur“ drei entscheidende Dinge, die für mich ein iPhone einfach unbrauchbar machten und bis heute machen.
          Übrigens gibt es bei Android auch die Möglichkeit sein Gerät nicht nur durch Doppeltipp aufzuwecken, sondern es geht auch mit „gemalten“ Buchstaben.;)
          Ich nehme bei meinem Huawei ein C.
          Aber dass Du jetzt als Verfechter von „kleinen“ Displays sogar eines mit
          6″ hast, überrascht mich doch jetzt schon.;)
          5″ sind schon sehr gut, weil man viele Details dann schon ohne Pixelbrei erkennen kann, aber 6″ sind natürlich noch besser.
          Aber ich glaube, dass ich mir dann Hosen mit extra großen Hosentaschen schneidern lassen muss, da Hosen mit großen Taschen an den Hosenbeinen nicht mein Geschmack sind.
          Denn schließlich will ich das Gerät auch mitnehmen wenn ich im Sommer ohne Jacke unterwegs bin.

          • Am 6. Juli 2016 um 8:24 von Hi, hi...

            …eine gewisse echte Nutzung erfordert einen „längeren Zeitraum“ der Nutzung. Ich habe mir drei Wochen gegeben, bis zum Urlaub. Und glaube mir, die „Startbedingungen“ waren alles andere als gut. Es hat zwei Wochen und drei Rücksetzungen auf die Werkseinstellungen gebraucht, bis ich sagen konnte: Ab jetzt beginnt der Test. Solange habe ich für mein erstes iPhone nicht benötigt. Deine drei negativen Punkte sind subjektiv (wie es meine vermutlich auch werden). Ich nutze den Dateimanger auf Android natürlich – aber eher zwangsweise, weil ich kein Programm gefunden habe, welches so klaglos meine iPhone-Verwaltung übernimmt wie iTunes. BT hab ich hier noch nicht benötigt und dort auch nicht (abgesehen von der BT-Verbindung zur Freispreche). Die Launcher sind tatsächlich ein Punkt (läuft unter Theming), die ich richtig gut finde. Der BlackBerry-Launcher und das Glasklart-Thema – so würde ich mir mein iPhone wünschen. Das reicht als Wechselgrund für mich aber noch nicht aus. Bis jetzt kann ich nur sagen, dass der Androide nutzbar ist, die Geräteverwaltung und -synchronisation sind mit iTunes (für mich) besser gelöst. Auch das ungute Gefühl bei der androiden Nutzung von sicherheitsrelevanten Apps wie Sparkasse oder so, bleibt. Obwohl ich natürlich bei Apple nicht ausschließen kann, dass da im Hintergrund auch irgend etwas passiert.
            So bleibt momentan eigentlich nur zu sagen, wenn ich bei annähernd gleichem Preis wählen müsste, würde ich wieder ein (trotzdem überteuertes) iPhone kaufen. Wahrscheinlich ein „Plus“-Modell. (Ja, ja, ich weiß, aber zwei Wochen Einrichtung und anderthalb Wochen damit arbeiten haben auf dem großen Display schon Spaß gemacht.) ;)
            Übrigens gibt es kein „iPhone 2“. Das zweite Modell hieß „iPhone 3G“. Und auch bei Apple hat sich das Betriebssystem weiterentwickelt. ;)

        • Am 6. Juli 2016 um 11:15 von PeerH

          Ich vermisse den Link. Beweise bitte, keine Fantasie. Das nennt man sachlich argumentieren. Ist das Gegenteil on vermuten und glauben zu wissen.
          Einfach einen Link, der das beweist, und Du überzeugst mich. Muss doch einfach sein, wenn ydu das so genau weißt?

        • Am 6. Juli 2016 um 11:18 von PeerH

          @JI: „man kann doch davon ausgehen, dass wo Apple drauf steht auch Apple drin ist“ ja, in der Tat. Aber wenn im Safari Browser auf einer Webseite Werbung gezeigt wird, verdient Apple ja auch nicht daran. ;-)

          Auch bei Dir: Fakten bitte, und nicht „man kann davon ausgehen…“ – das ist unsachliches argumentieren.

          Deswegen habe ich explizit den Yrest nicht gelesen, weil ‚von etwas ausgehen‘ kaum Erkenntnisgewinn verspricht.

  • Am 5. Juli 2016 um 8:09 von ckOne

    Immer wenn PeerH keine Argumente mehr hat, weil der andere Recht hat, bezichtigt er seinen Diskussionspartner der Lüge. Scheint bei Apple-Jüngern wohl zum Glaubensbekenntnis zu gehören.

    !!! Apple macht nichts kostenlos !!!

    • Am 5. Juli 2016 um 10:01 von hi, hi...

      „…Diskussionspartner der Lüge. Scheint bei Apple-Jüngern wohl zum Glaubensbekenntnis zu gehören…“
      …immer schön vorsichtig! Ich bin auch Apple-Nutzer, weil mich die Geräte und das BS (weitgehend) überzeugen (mehr jedenfalls als Andere). Und ich lasse mich trotzdem nicht als Lügner hinstellen!

      • Am 5. Juli 2016 um 15:23 von Judas Ischias

        @Hi, hi…,
        da will ich doch mal den Korinthenkacker machen.;)
        Ich sehe im Kommentar von ckOne
        nur das Wort „Apple-Jünger“, aber nichts von Apple-Nutzern, Apple-Kunden oder ähnliches.
        Also verstehe ich überhaupt nicht wie Du das so interpretieren kannst, um Dich angesprochen zu fühlen?
        Denn Du schreibst es ja selbst, dass Du Apple-Nutzer bist.
        Außerdem machen meinem Eindruck nach nur gewisse Leute selbst ein Schimpfwort daraus, weil eine Person aus meinem engen Umfeld sehr engagiert in der Kirche tätig ist und an dem Wort Jünger überhaupt nichts auszusetzen hat.
        Eigentlich habe ich bis jetzt geglaubt, dass Du nicht auch noch als PeerH schreibst, weil Du Dich nicht als Lügner hinstellen lassen willst. ;)
        Und eigentlich solltest Du schon wissen, dass ckOne in Bezug auf PeerH richtig liegt.
        Denn auch Dir sind ganz bestimmt nicht die vielen, nicht nur von mir geäußerten Kommentare zu seinen Lügen und Halbwahrheiten, entgangen.
        Und dass sich PeerH über das Wort „Jünger“ beschwert, andere Leute aber mit „Dumpfbacke“ betitelt, ist doch in Wirklichkeit nur ein armseliger Witz.

        • Am 5. Juli 2016 um 16:19 von Hi, hi...

          …für gewöhnlich wird der Begriff „Apple-Jünger“ als beleidigende und abwertende Bezeichnung für alle diejenigen Apple-User benutzt, die sich durchaus öffentlich Pro-Apple positionieren. Das tue ich! (Wenn auch nicht frei von Kritik!) Es ist mir auch schleierhaft, warum ausgerechnet Apple-Nutzer als Sektenmitglieder bezeichnet werden (und zwar ziemlich pauschal und undifferenziert), wenn das Verhalten der – ich sag mal höflich – Nicht-Apple-Nutzer sich keinen Deut unterscheidet. Ich kenne ein paar Androiden, die tragen die Nase so dermaßen hoch, weil sie Apple NICHT nutzen, dass es einen würgt. Warum also, sollte die androide Kirche weniger sektenmäßig und damit besser sein? Nur weil diese mehr Mitglieder hat? Die meisten (ich betone: nicht alle) „Jünger“ der Church of Android haben noch nie ein iPhone über einen längeren Zeitraum wirklich BENUTZT, erlauben sich aber lautstark eine (in ihren Augen engültige und schlüssige) Meinung über Apple-Nutzer zu äußern.
          @PeerH ist, wie er ist. Ich gehe sehr häufig nicht konform mit seinen Äußerungen, oft genug hat er aber zumindest in Teilen recht. Nur…von PeerH’s „Gegnern“ wird das wohl keiner zugeben wollen.

          • Am 5. Juli 2016 um 17:25 von Judas Ischias

            Gut, das sehe ich jetzt nicht so wie Du, dass Apple-Jünger für alle, die sich pro Apple positionieren, gilt, und auch nicht, dass Apple-Nutzer pauschal als Sektenmitglieder bezeichnet werden.
            Sondern es richtet sich schon gezielt gegen PeerH und seine wenigen Claquere, sowie seine Werbe-Kommentare für Apple.
            Und wieso MUSS man ein iPhone über einen längeren Zeitraum wirklich BENUTZT haben, um eine Meinung über Apple-Nutzer äußern zu können/dürfen?
            Das hat ja noch nicht mal was mit der „BENUTZUNG“ eines iPhones generell zu tun, um zu wissen, dass das nichts Gescheites für einen bestimmten Typ Käufer ist. Und zwar aus den verschiedensten Gründen!!
            Du hast ja wohl sehr wahrscheinlich noch nie Cholera gehabt, weißt aber trotzdem dass das nichts für Dich ist.
            Und meine eigenen Erfahrungen mit einem iPhone sind zwar sehr beschränkt, Kollegen und Freundeskreis, weil es für MICH zu viele Gängeleien bei Apple gibt, aber trotzdem kann ich doch meine Meinung dazu äußern, auch wenn PeerH sich dadurch sehr oft angepisst fühlt. Denn der ist ja nun wirklich nicht der Nabel der Welt und entscheidet Wer hier was zu welchem Thema zu schreiben hat!!

          • Am 5. Juli 2016 um 19:07 von Hi, hi...

            @JI
            …man MUSS nicht mit einem iPhone arbeiten, um eine Meinung von Apple-Nutzern zu haben. Allzu häufig ist es in androiden Köpfen jedoch so: „Apple ist sch… (warum auch immer), also sind die Apple-Nutzer einfach nur zu blöde, um mit Android zu texten.“ Eine gewisse echte Nutzung würde helfen, einen gewissen echten Eindruck zu gewinnen und nicht einfach nur Hörensagen weiter zu verbreiten. Ich darf das sagen, weil ich seit 10 Tagen zu Erkenntniszwecken einen Androiden als Hauptphone nutze. Allerdings habe ich im Moment erst drei Sachen gefunden, die Google wirklich besser macht als Apple. Der Doppeltipp, um das Display aufzuwecken, die Themingmöglichkeiten und (ja, Du darfst sagen, dass Du es wusstest) das 6″-Display. ;)

          • Am 5. Juli 2016 um 21:01 von PeerH

            Judas Ischias hat nachweislich wenig Ahnung, was Apple Produkte betrifft. Sobald er mal etwas Konkretes darüber sagen soll, wird er schwammig, und Fragezeichen diktieren seine Aussagen.
            Im Grunde ist es mir egal, was sie von mir halten. Das traurige ist, dass, sobald es wirklich fachlich interessant wird, von einigen nur heisse Luft, und alternativ Beleidigungen und Unterstellungen kommen.
            Das ist in meinen Augen keine Diskussionskultur, da geht es doch einigen auf Teufel komm heraus ums Rechthaben – eben bis hin zur Beleidigung wird sich dann abgearbeitet.

    • Am 5. Juli 2016 um 10:07 von PeerH

      Junge, Junge … wo habe ich Dich denn der Lüge bezichtigt? ;-)

      Ihr habt wirklich gleich mehrere Probleme: Probleme mit dem Verständnis gelesenen Textes, Probleme mit der Wahrnehmung, und ihr seht überall Jünger – in einer Welt, die nun wirklich nicht mehr religiös geprägt ist, wie vor 500 Jahren. Aber vielleicht lebt ihr einfach in der Vergangenheit, und habt grundsätzlich ein Verständnis mit moderner Technik?

      DAS würde erklären, warum ihr Innovationen als Hexenwerk anseht, und jeden, dem moderne Technik gefällt als ‚Jünger‘ bezeichnet. ;-)

      Wenn es denn nicht so traurig wäre … man könnte darüber lachen.

  • Am 5. Juli 2016 um 17:53 von ckOne

    @PeerH
    Wieder nur heiße Luft !
    Jünger laut Duden:
    1. Schüler von Jesus
    2. Überzeugter Anhänger einer Person oder Sache
    ————————–

    Im Zusammenhang mit APPLE wird Jünger aber für all die Beratungsresistenten benutzt die alles was von Apple kommt ( und nur das ) in den Himmel loben (völlig Kritikfrei) und alles andere schlecht machen. Und wenn ich das nochmal lese kommen mir hier im Forum 2 Namen ins Gedächtnis. „PeerH und MacHarry“ !

    Und ich benutze selber jede Menge Produkte von Apple und bin auch überwiegend zufrieden aber deshalb kritisiere ich Apple trotzdem, wenn Kritik angebracht ist. Und ich messe nicht mit zweierlei Maß, sondern lebe nach dem Motto was Sch…e ist darf auch so genannt werden. Und dabei ist es mir egal von welcher Firma es kommt.

    Und das von Apple seit 3-4 Jahren keinerlei Innovationen mehr ausgehen ist nun mal leider Tatsache, und irgendetwas nachmachen (auch wenn ich es besser mache) ist keine Innovation.

    • Am 5. Juli 2016 um 21:11 von PeerH

      Aha. Ich stelle also fest: Du, Judas Ischias, die vielen C’s, DoN, Sabine (?) und wie sich die alle nennen – die machen Apple völlig berechtigt, sachlich, und stets begründet schlecht – weil es bei Apple nur ein ’schlecht‘ geben kann?

      Wenn hier jemand zumeist grundlos etwas schlechtredet, dann sind das die genannten und einige anderen Namen mehr hier im Forum. Die wenigen Apple-kritischen, die wissen worüber sie reden, die benutzen Worte wie ‚Jünger‘ nicht, weil sie genau wissen, dass das negativ gemeint wäre, und eben den anderen (und seine Position) abwerten soll. Dazu passend wird ja dann auch gerne das Wort ‚verblendet‘ benutzt – übrigens kann man daran (und an einigen anderen Redewendungen, die ich für mich behalte) recht gut erkennen, wer mehrere Aliase nutzt.

      Aber nach eurer Logik ist verblendet sicher auch positiv gemeint: verblendete Jünger überall. Juhee, es lebe das Mittelalter.
      Nun: wer das aber so wahrnimmt, der ist anscheinend selber auf einem privaten Kreuzzug. Sonst würde er keine solchen Worte gebrauchen.
      Irgendjemand schrieb etwas von ‚Intolleranz‘. Was ist intolleranter, als die sachliche Ebene einer Diskussion zu verlassen und den Gegenüber zu beleidigen? So etwas hat jemand mit einer festen Position nicht nötig, das macht man aus der Position der Schwäche heraus. Argumentativ.

      Also: Ball flach halten, sachlich bleiben, und über das Thema streiten, dann klappt es auch mit fundierten Kommentaren. Und etwas Erfahrung in IT und Produktkenntnis schadet sicher auch nicht.

    • Am 5. Juli 2016 um 21:43 von PeerH

      PS: Deine Antwort steht noch aus, wo ich Dich der Lüge bezichtigt habe? Sei doch so nett, und nenne mir die Stelle? Wenn Du das nicht kannst, weil es eben nicht passiert ist, wäre eine Entschuldigung angebracht.

      Menschen mit gesundem Selbstvertrauen haben kein Problem damit Fehler einzugestehen.

      Und eine beleidigende Aussage, die man nicht beweisen kann, die kann man Unterstellung nennen – und dann sollte man genügend Courage besitzen, um sich zu entschuldigen. Mal sehen, ob Du das hinkriegst.
      Es ist eine Sache, ob man in der Diskussion unterschiedlicher Meinung ist. Eine andere Sache ist es, wenn man beleidigend wird.

      „…und das von Apple seit 3-4 Jahren keinerlei Innovationen mehr ausgehen ist nun mal leider Tatsache“
      Ich könnte Dir die aufzählen, aber das macht keinen Sinn, weil Du das eh nicht anerkennen würdest.
      Lies diesen (sehr provokant geschriebenen) Artikel, und versuch die wichtigen Aussagen herauszufiltern – da wirst Du vielleicht erkennen, dass ‚Innovationen‘ nicht immer auf den ersten Blick erkennbar sind, auch nicht immer die Welt verändern – aber diese mitunter sehr viel angenehmer machen können. Und da hat Apple einiges geboten, das die Wettbewerber teils noch immer nicht bieten und bieten können.
      http://appleinsider.com/articles/16/07/03/actually-there-is-something-new-about-apples-upcoming-iphone-7
      Man sollte immer kritisch gegenüber dem sein, was die Medien ständig in die Welt tröten. Meistens wird damit etwas bezweckt.

      Und sonst? Ich finde es wieder erstaunlich, dass KEINER der Android Anhänger hier im Forum hierzu auch nur eine Zeile Meinung herausbekommen hat: warum nicht?
      http://www.zdnet.de/88273776/forscher-knackt-android-verschluesselung-auf-qualcomm-geraeten/

      Aber über Apple wird gezetert – Eure Daten gehen auf Android Systemen mit Qualcomm flöten, und euch interessiert das nicht?
      Das ist der Grund, warum ich durchaus dem einen oder anderen Scheinheiligkeit attestieren würde. Wie intensiv wurde doch der Apple Fingerabdruckscanner in Verbindung mit der hardwareseitigen Secure Enclave (inkl. eineindeutiger Kopplung) vor kurzem noch kritisiert? Und nun: man stellt fest, dass die Android-basierenden Lösungen für Qualcomm CPUs unsicher sind, knackbar, die softwareseitig implementierten Secure Enclaven bei Android untauglich sind – und dass trotz eingespielten Updates (wenn die denn ein Android Gerät kriegen würde) die Daten noch immer unsicher sind, weil man ja ein Rollback auf einen unsicheren Android Status machen kann. Und dann liest man bequem die Daten aus. Einer der Experten mutmaßte gar, dass das gewollte Hintertüren sein könnten.
      Und das ignotiert ihr einfach? Null Empörung? Null Kritik? Alles egal? Weil es Android Geräte und nicht Apple/iOS Geräte sind?
      Traurig. Kein einziger Kommentar.
      Und ich bin ein ‚Apple-Jünger‘, weil ich Apple nicht kritisiere?
      Was seid ihr denn dann?

      Wenn es denn EINEN Grund gäbe Google und Android und die Hunderte Android Hersteller zu kritisieren, dann diesen, dass ihre Geräte von vorne bis hinten unsicher sind, weil Updates nicht ankommen, weil der Support zu kurz ist, weil nun sogar bei vielen Geräten grundsätzliche Probleme auf Hardware Ebene implementiert sind, die die Sicherheit aushebeln?
      Ja. Scheinheilig. Das Wort fällt mir ein, wenn ich das so sehe. Offensichtlich geht es vielen Kommentatoren hier tatsächlich nur darum über Apple herzuziehen, und ihren privaten Kreuzzug zu führen.

      Ich habe gestern extra nichts geschrieben, um den ‚PeerH schwärzt wieder andere an‘ Vorwurf zu vermeiden. Ich dachte, dass einige neutral genug sein würden, um dieses große Problem auch nur mit einer Zeile zu kritisieren.
      Und was kam? NICHTS.
      Nichts.

      Jungs. Ihr habt wirklich ein Problem, und das heißt nicht Apple oder PeerH, sondern das seht ihr, wenn ihr in den Spiegel schaut.

      PPS: Und bevor das wieder kommt: Nein, bei Apples iOS und ARM CPUs inkl. Hardware-basierter Secure Enclave und dem damit gepaarten Fingerabdruckscanner gibt es so ein Problem nicht. Auch nicht, wenn man sich etwas ausdenken kann. Das ist so sicher, dass das in Verbindung mit Apple Pay auch Banken für den Zahlungsprozess akzeptieren.

      Das Qualcomm Problem hingegen ist real. Und es hätte eurer Kritik bedurft.

      Nicht auszudenken, wie sich die selben Namen darüber echauffiert hätten, wenn das ein Apple Problem gewesen wäre. Es gäbe mindestens 30 Kommentare, alle anklagend, destruktiv, sensationslüstern, voreingenommen. Von vorne bis hinten.
      Und da nun bei dem Android/Qualcomm Problem Null Kritik geäußert wurde, erlaube ich mir auch das Wort ‚verlogen‘ zu nennen.
      Schönen Abend noch. Einfach mal darüber selbstkritisch nachdenken.

      • Am 6. Juli 2016 um 11:01 von DoN

        Zusammenfassend:
        1. Man(n) darf Apple nicht kritisieren, ohne auf den Rest zu verweisen.
        2. Applekritik ist per se eine Sache von Anti-Applern, weil diese sich nicht über Androidprobleme in gleichem Ausmaß aufregen wie über Appleprobleme.
        Ergo: Dein einziges, immerwiederkehrendes Argument ist, dass die Anderen schlimmer sind, und alle verlogen sind, weil sie nicht permanent darauf hinweisen. Tja, was ändert das aber an der Sachlage um Apple? Eben, genau nix.
        Siehste, dass ist das „Problem“ mit Dir. Du willst einfach nicht einsehen, dass diejenigen die sich mit der Sache auseinandersetzen, und in Foren unterwegs sind, und trotzdem bewusst ein Gerät mit Android nutzen, um dessen Schwächen weiß. Daher nimmt man die Meldungen zur Kenntnis, versucht sich dagegen zu schützen, sofern notwendig und gut ist. Ist ja nun keine große Überraschung. Klar ist aber auch, zumindest dem denkenden, dass fast alles nur heiße Luft ist. Bei all den Meldungen müsste der tägliche Schaden bei Androidnutzern katastrophal sein, ist er aber nicht – sind nämlich fast ausnahmslos nur theoretische Angriffsvektoren.
        Die Grundthese über Apple – von Applefans (vorsichtig ausgedrückt) ist aber, es gibt keine Probleme, ist das sicherste ist das beste, Apple sind die guten und haben nur den Vorteil für den User im Blick etc. Da ist es doch völlig normal, dass jede Hin-, und Beweis dafür, dass dem nicht so ist, gerade den penetrant stänkernden „PeerHs“ unter die Nase gerieben wird.
        Und gerade Du springst an wie ein Hampelmännchen. Das is ne Zeitlang ja auch echt witzig, aber mit immer nur dem selben Argument der Verteidigung nervst Du halt.
        Und besonders über Deine Vorwürfe solltest Du mal „selbstkritisch“ nachdenken… sie beschreiben nämlich in der Regel genau Dich.

    • Am 6. Juli 2016 um 11:23 von PeerH

      Auch da warte ich entweder auf einen Nachweis, wo ich Dich der Lüge bezichtigt hätte – oder auf eine Entschuldigung.

      Das Fachliche könnte für Dich interessant aein.

      • Am 6. Juli 2016 um 11:49 von ckOne

        @PeerH
        Am 4. Juli 2016 um 23:27 von PeerH

        Frisch aus der Fantasie-Tüte extrahiert? Früher hast Du zumindest den Schein gewahrt, indem Du irgendwelche Links reingelegt hast, aber offensichtlich genügt es Dir nunmehr, dass Du Deine ausgedachten ‚Fakten‘ präsentierst. Viel Spaß damit. ;-)

        Das ist nichts anderes als ein der Lüge bezichtigen !!!

  • Am 6. Juli 2016 um 15:42 von ckOne

    @PeerH

    UInd wo bleibt deine Entschuldigung !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *