Windows 10: Jüngstes Build enthält Hinweis auf Abo-Modell

In einem Systemordner befindet sich eine ausführbare Datei namens "UpgradeSubscription". Microsoft zufolge richtet sich das Tool nur an Volumenlizenz-Kunden. Es nutzt jedoch einen Registry-Eintrag namens "AllowWindowsSubscription".

Die Anfang der Woche veröffentlichte Windows-10-Preview Build 14376 enthält eine Systemdatei, die auf ein Abo-Modell für das Microsoft-Betriebssystem hinweist. Sie befindet sich im Ordner „System32“ und trägt den Namen „UpgradeSubscription“. In den Dateieigenschaften wird die ausführbare Datei als Windows Upgrade to Subscription Tool, also als „Werkzeug für ein Windows-Upgrade zu einem Abonnement“ beschrieben. Microsoft dementiert jedoch jeden Bezug zu einem Windows-Abonnement.

„Das Windows Upgrade to Subscription Tool, das sich in den jüngsten Windows-Insider-Builds findet, hilft, bestimmte Volumenlinz-Upgrades von Windows 10 Pro Anniversary Update zu Windows 10 Enterprise zu verwalten“, teilte ein Sprecher des Unternehmens auf Nachfrage von ZDNet-Blogger Ed Bott mit. „Die Binärdatei hat weder einen Bezug zum kostenlosen Upgrade-Angebot für Verbraucher, noch ist es auf die Consumer-Versionen von Windows anwendbar.“

Windows Upgrade to Subscription Tool (Screenshot: Ed Bott/ZDNet.com)Derzeit hat das Tool Bott zufolge noch keine Funktion. Eine Analyse der Datei bestätigte zudem den Bezug zu Enterprise-Lizenzen. Allerdings lieferte die Datei auch einen Hinweis auf einen Registry-Eintrag mit der Bezeichnung „AllowWindowsSubscription“ – das Tool soll also möglicherweise „ein Windows-Abonnement erlauben“.

Bott weist darauf hin, dass Enterprise-Kunden Windows genau genommen schon seit Jahren „abonnieren“ können. Das Volumenlizenzprogramm Software Assurance setzt er mit einem Abonnement gleich. Es bietet ihm zufolge bietet gegen Zahlung einer jährlichen Gebühr exklusiven Zugriff auf bestimmte Produkte und Lizenztypen, die Verbraucher und kleine Unternehmen nicht benötigten.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Microsoft verteilt seit gestern zudem ein weiteres Testbuild für das Anniversary Update für Windows 10. Build 14379 ist im Fast Ring für PCs und Smartphones erhältlich. Beide Vorabversionen beheben ausschließlich Fehler und bringen keine neuen Funktionen. Unter anderem wurden Probleme mit dem Action Center und Cortana behoben. Mit weiteren Builds ist laut Dona Sarkar, Chefin des Windows Insider Program, erst nach dem 4. Juli – dem Nationalfeiertag der Vereinigten Staaten – zu rechnen.

[mit Material von Ed Bott, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Betriebssystem, Microsoft, Windows 10, enterprise

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Windows 10: Jüngstes Build enthält Hinweis auf Abo-Modell

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *