Autonomes Fahren: BMW kooperiert mit Intel und MobilEye

Das berichtet Reuters vorab. BMW hat für Freitag 16 Uhr eine Pressekonferenz "Shaping the Future" einberufen. Als Sprecher werden BMW-CEO Harald Krüger, Intel-CEO Brian Krzanich und der Chef von Mobileye, Amnon Shashua, erwartet.

BMW wird morgen zwei Technologiepartner für selbstlenkende Fahrzeuge vorstellen. Das berichtet die Agentur Reuters mit Verweis auf eine anonyme Quelle. Es handelt sich um Intel und MobilEye. BMW hat seinerseits nur eine Pressekonferenz für morgen um 16 Uhr einberufen.

Fahrzeugkonzept BMW Vision Next 100 (Bild: BMW)Fahrzeugkonzept BMW Vision Next 100 (Bild: BMW)Als Sprecher sind laut Einladung neben BMW-Chef Harald Krüger seine Kollegen von Intel, Brian Krzanich, sowie von Mobileye, Amnon Shashua, zu erwarten. Die Veranstaltung findet in Garching bei München statt und steht unter dem Motto „Shaping the Future“. BMW wird sie auch übers Internet streamen.

BMW hatte im Mai 2016 selbstlenkende Fahrzeuge für 2021 angekündigt. Diesen Termin für das vorläufig als „iNEXT“ bezeichnete Modell nannte CEO Harald Krüger auf der Hauptversammlung. Einige Anleger befürchten, dass BMW bis dahin hinter Konkurrenten wie Tesla zurückfällt. Auch Apple strebt angeblich einen Abschluss von Project Titan bereits 2019 an.

Volkswagen hatte MobilEye im Januar auf der CES als Partner vorgestellt. Mobileye entwickelt Algorithmen zur Vermeidung von Kollisionen. Nach seiner Darstellung kann die Software Verkehrssituationen in Echtzeit interpretieren und Fahrer so unterstützen. Es versteht sich als Anbieter auf Tier 2, also einer zweiten Schicht, der Speziallösungen für Tier-1-Anbieter von Software wie Flottenmanagement zuliefert – ebenso wie EyeQ-Prozessoren, die Partner in Kamerasysteme einbauen.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

Intels Schwerpunkt im Bereich Connected Car waren bisher Onboard-Unterhaltungssysteme. Hier arbeitet es etwa mit Hyundai, Infiniti und Kia zusammen. In der Partnerschaft mit BMW könnte hingegen seine RealSense-3D-Kamera eine zentrale Rolle spielen.

Bisher war RealSense vor allem durch Integration in Smartphones und Tablets für dreidimensionale Wahrnehmung, etwa in Googles Project Tango, und als Ergänzung für Augmented-Reality-Brillen im Gespräch gewesen. In einem Video vom September 2015 zeigt Intel, dass sie auch außen an Fahrzeugen zur Erkennung von Hindernissen eingesetzt werden könnte.

Daneben wird Intel Halbleiter für die vernetzten Systeme und den Backbone beitragen können, vom Xeon-Server-Chip fürs Rechenzentrum bis zu IoT-optimierten Atom- und Quark-Prozessoren. Auch käme das Curie-Modul zumindest theoretisch für moderne, am Körper getragene Zugangssysteme einschließlich Armbändern oder einen anderen elektronischen Zündschlüssel-Ersatz in Frage.

Bis April 2016 soll BMW, ebenso wie Konkurrent Daimler, mit Apple über eine Kooperation beim Autoprojekt Titan verhandelt haben. Nach Informationen des Handelsblatts konnten sich die Parteien nicht über die Fragen einigen, wer das Projekt leiten und wer die Kontrolle über die mit den Fahrzeugen gesammelten Daten erhalten soll. Apple sucht nun angeblich nach einem neuen Partner. Als aussichtsreichster Kandidat gilt der Zulieferer Magna.

Tipp: Wie gut kennen Sie die Chefs der IT-Firmen? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Auto & IT, Digitalkamera, Intel, MobilEye, Prozessoren, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

3 Kommentare zu Autonomes Fahren: BMW kooperiert mit Intel und MobilEye

Kommentar hinzufügen
  • Am 1. Juli 2016 um 10:13 von C

    Es wurde gerade der erste Tote mit Tesla´s Autopilot berichtet.

    Ich bleibe bei diesem Thema auf „old School“ und steuere den PKW lieber selbst.

  • Am 6. September 2016 um 20:07 von Henschel

    Wenn neues auf den Markt kommen soll, gibt es auch Rückschläge. Nur wer die richtigen Schlüsse daraus zieht, landet auch in Zukunft ganz weit vorn. Die Technik hat Riesen Potential und wenn man sein Geld bei der richtigen Firma anlegt, kann man auch finanziell Kapital schlagen. Viel Glück GH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *