Box Shuttle erleichtert Unternehmen Datenmigration in die Cloud

Der neue Service kombiniert Migrationstools mit Beratung durch Box Consulting. Er deckt die Bereiche Planung und Strategie, Inhaltsanalyse und Festlegung der Lebensdauer sowie Benutzerberechtigungen und Attribute-Mapping ab. Kunden können den Fortschritt des Umzugs jederzeit verfolgen.

Der Cloudanbieter Box hat sein Portfolio um einen Service erweitert, der Unternehmen den Umzug ihrer Inhalte von eigenen Servern in die Box-Cloud erleichtern soll. Box Shuttle kombiniert Migrationswerkzeuge mit Know-how von Box Consulting. Beim Umzug werden beispielsweise direkt Benutzerberechtigungen, Metadaten und Aufbewahrungsrichtlinien berücksichtigt oder definiert.

Box Shuttle soll Unternehmen die Datenmigration in die Cloud erleichtern (Bild: Box).Der neue Dienst soll insbesondere große und komplexe Migrationsprojekte vereinfachen. Laut Anbieter können damit „Millionen Dateien“ zu Box übertragen werden. Neben den Tools für die reine Migration der Daten umfasst Box Shuttle auch solche, die auf den Erfahrungen der Sparte Box Consulting bei Datenmigration und Inhaltsverwaltung basieren. Mit ihnen lassen sich Daten und Dateien mit Zusatzinformationen wie Zugriffs- und Aufbewahrungsrichtlinien anreichern.

Box Shuttle deckt die Bereiche Planung und Strategie, Inhaltsanalyse und Festlegung der Lebensdauer sowie Mapping von Benutzerberechtigungen und Attributen ab. Es ermöglicht Nutzern einen kontinuierlichen Einblick in den Fortgang des Migrationsprozesses. Das Angebot setzt sich also aus Software und Beratungsdienstleistungen zusammen. Die Kosten hängen vom jeweiligen Migrationsumfang ab.

Am Anfang erstellt Box mit den Kunden einen Migrationsplan und legt erforderliche Zwischenschritte fest. Dabei verzichtet es auf die Unterstützung durch Partnerfirmen. Somit kommt Box Shuttle offenbar erst ab einem gewissen, derzeit allerdings noch nicht bekannten Projektvolumen in Frage. Einen Hinweis auf die anvisierte Zielgruppe gibt aber einer der ersten Testkunden: Es handelt sich dabei um Toyota USA.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

In Abstimmung mit dem Kunden wird dann festgelegt, welche Inhalte aufbewahrt, bereinigt und archiviert werden und welche Anforderungen an Sicherheit sowie Kontrolle der Inhalte jeweils durchgesetzt werden sollen. Auch dazu werden bereits vergebene Berechtigungen, Metadaten und Aufbewahrungsrichtlinien sowie weitere kundenspezifische Attribute der Dateien in der Zielstruktur bei Box übernommen oder gegebenenfalls ergänzt.

Aktuell befindet sich Box Shuttle noch in der Beta-Testphase, ab Herbst 2016 soll der Dienst für alle Kunden verfügbar sein. Die Einführung erfolgt voraussichtlich im Rahmen der Hausmesse BoxWorks, die vom 6. bis 8. September in San Francisco stattfindet.

[mit Material von Peter Marwan, silicon.de]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Box, Cloud-Computing

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Box Shuttle erleichtert Unternehmen Datenmigration in die Cloud

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *