AWS macht SMS-Versand mit Simple Notification Service weltweit verfügbar

Der Dienst wird nun in sechs Rechenzentren angeboten, darunter Irland. SMS können in über 200 Länder weltweit gehen. Die providerabhängigen Preise betragen typischerweise 10 US-Cent oder etwas darunter. AWS-Kunden können Limits pro Nutzer und Monat definieren.

Amazon Web Services (AWS) macht seinen Simple Notfication Sevice (SNS) in sechs Regionen verfügbar, darunter Europa mit dem Standort Irland. SMS-Benachrichtigungen können zudem an Endgeräte in über 200 Ländern geschickt werden.

Funktionsweise Amazon SNS (Bild: AWS)Bisher war SNS nur in der Region US East mit Standort Nordvirginia angeboten worden. Neben Irland kommen US West (Oregon) und drei Standorte für Asien-Pazifik hinzu, nämlich Tokio, Singapur und Sydney.

Mit Unterstützung von Sender ID als Maßnahme gegen Spoofing können Benachrichtigungen an Mobiltelefone in Australien, Dänemark, Deutschland, auf den Fiji-Inseln, in Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Hongkong, Irland, Island, Italien, Jamaika, Luxemburg, Norwegen, Paraguay, Portugal, Russland, Schweden, der Schweiz, Singapur, und der Ukraine verschickt werden. Ohne Unterstützung von Sender ID ist der Service etwa in Ägypten, Argentinien, Bangladesch, Belgien, Brasilien, China, Ghana, Indien, Japan, Kanada, Katar, Malaysia, Nepal, Neuseeland, auf den Philippinen, in Südafrika, Südkorea, Thailand, der Türkei, Uruguay, den vereinigten Arabischen Emiraten und Vietnam nutzbar.

Bisher war es verpflichtend, dass der Empfänger per Opt-in in den Empfang von SMS-Benachrichtigungen durch den Sender eingewilligt hatte. Diese Beschränkung fällt nun weg.

AWS-Kunden bekommen außerdem die Möglichkeit, Beschränkungen pro Konto und Monat einzurichten. Ebenfalls neu ist eine Statusüberwachung für versandte SMS-Nachrichten. Mobilfunknummern müssen zudem nicht mehr mit einem Topic genannten SNS-Kanal verknüpft werden, bevor der Entwickler ihnen Nachrichten schicken kann.

HIGHLIGHT

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktopserver in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Die ersten 100 ausgehenden SMS-Nachrichten sind kostenlos, aber nur, wenn sie an US-Mobilfunknummern verschickt werden. Für alle anderen gelten providerabhängige Preise; typisch sind 10 US-Cent je SMS. Werbe-SMS sind bei vielen Providern etwas billiger als Transaktionsnachrichten. SNS-Push-Nachrichten sind grundsätzlich für die Überwachung von Applikationen, Workflow-Systeme, Informationen und Mobil-Apps gedacht.

SMS-Versand mit Amazon SNS an deutsche Mobilfunknetze (Screenshot: ZDNet)SMS-Versand mit Amazon SNS an deutsche Mobilfunknetze (Screenshot: ZDNet)

SMS ist nur eines von mehreren Protokollen, die Amazon SNS unterstützt, neben Amazon Lambda und SQS, E-Mail und HTTP/S. Empfänger von Benachrichtigungen können etwa auch Webserver, Amazon-SQS-Queues und Amazon-Lambda-Funktionen sein.

Diese Woche hat Amazon schon Mumbai als sechsten Standort der Region Asien-Pazifik eingeführt. Somit steigt die Zahl der Zonen auf 35. Analysten von Oppenheimer schätzen, dass AWS im Jahr 2020 einen Umsatz von 33,29 Milliarden Dollar erreichen wird. 2023 sollen es sogar 57,5 Milliarden Dollar werden.

[mit Material von Jonathan Chadwick, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu AWS macht SMS-Versand mit Simple Notification Service weltweit verfügbar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *