Ranking im News Feed: Bei Facebook kommen Freunde vor Firmen

"Forschungen" haben ergeben, dass Anwender dies vorziehen. Zudem wollen sie informiert und unterhalten werden. Facebook erklärt sich in einem neuen Wertekodex auch zu einer "Plattform für alle Ideen", solange diese nicht andere User verletzen oder angreifen.

Facebook informiert über Änderungen in seinem News Feed. Im Ranking stellt es Freunde und Familie nun höher als Prominente, Marken oder auch Verlage, denen der Anwender folgt: Ihre Beiträge erscheinen an oberster Stelle.

Facebook (Bild: Facebook)Dass dies der Wunsch der Anwender sei, habe es mit „Forschungen“ herausgefunden, schreibt der zuständige Vizepräsident Adam Mosseri in einem Blogbeitrag. Daneben gebe es zwei primäre Erwartungen der Nutzer: nämlich informiert und unterhalten zu werden. Facebook arbeite hart daran, zu ermitteln, auf welche Beiträge dies in besonderem Maß zutreffe.

Diese Prioritäten beeinflussen nicht nur das Ranking, Facebook hat sie jetzt auch auf einer Seite zu den „News Feed Values“ festgeschrieben – also in einer Art Wertekodex. Dort heißt es, der 2006 eingeführte News Feed solle eine „Plattform für alle Ideen“ sein: „Wir bevorzugen keine bestimmten Quellen – oder Ideen. Unser Ziel ist es, die Arten von Geschichten zu liefern, die eine Person unserem Feedback zufolge am meisten zu sehen wünscht.“ Das bezieht sich nicht zuletzt auf Berichte über von Facebook zurückgestufte Nachrichten zu konservativer US-Politik – wenn auch nicht im New Feed, sondern in den Trendthemen.

Die erhoffte Vielzahl der Perspektiven werde nur dadurch eingeschränkt, dass sich jeder User zu jeder Zeit sicher fühlen müsse. Hassreden, Angriffe und verletzendes Verhalten würden entsprechend den Community-Richtlinien nicht toleriert, fährt Mosseri fort. Hier schließt Facebook an die jüngste Debatte um Sperren von Hassreden an.

Zwei weitere Punkte sind größtmögliche Authentizität, die von den Nutzern geschätzt werde, und absolute Kontrolle durch den Nutzer selbst. Letztere sollen Funktionen wie Entfolgen, zum Priorisieren oder Blocken bestimmter Inhalte gewährleisten.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

Verlage seien im News Feed schon bei einem Update 2015 zurückgestuft worden, kommentiert dazu The Verge. Problematisch sei daran nicht die Bevorzugung von Empfehlungen durch Freunde, sondern dass Facebook auch diktiere, welche Inhalte Verlage auf Facebook einstellen sollten, etwa indem es Videos höher einstufe als reinen Text oder Fotos.

Ende Mai hatten Facebook, Google, Microsoft und Twitter EU-Vorgaben zu Online-Hetze akzeptiert. Sie werden einen offiziellen „Verhaltenskodex“ einhalten und Beschwerden etwa binnen 24 Stunden prüfen. Das hatten sie zwar ohnehin schon mehrfach angekündigt, die Politik bemängelte jedoch die Umsetzung. Die Kooperation unter dem Dach der EU soll offenbar für ein reibungsärmere Realisierung sorgen.

Tipp: Sind Sie ein Facebook-Experte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Facebook, Künstliche Intelligenz, Soziale Netze

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Ranking im News Feed: Bei Facebook kommen Freunde vor Firmen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *