Google zeigt „Meine Aktivitäten“ – und will mehr Werbung personalisieren

Der neue Bereich informiert mehr und feinkörniger zu allen erfassten Aktivitäten über Geräte und Googles Dienste hinweg. Er erlaubt außerdem, unerwünschte Daten zu entfernen. Gleichzeitig strebt Google mehr personalisierte Werbung im Web an und sucht dafür die Zustimmung der Nutzer.

Google hat die im letzten Jahr eingeführte Übersichtsseite „Mein Konto“ um den neuen Bereich „Meine Aktivitäten“ ergänzt. Dieser stellt mehr und feinkörnigere Informationen über alle erfassten Aktivitäten über Googles Services und auch Geräte hinweg dar. Er erlaubt zugleich, unerwünschte Daten zu entfernen. Die Neuerung steht offenbar in Verbindung mit Googles Absicht, mehr interessenbezogene personalisierte Werbung einzublenden – aber gleichzeitig transparent zu erscheinen und dem Nutzer die Wahl zu lassen.

Google (Bild: ZDNet.de)„Meine Aktivitäten“ präsentiert einen durchsuchbaren Verlauf von praktisch allem, was der Nutzer online unternommen hat. Im Mittelpunkt stehen besuchte Webseiten und Suchanfragen, aber abhängig von den Einstellungen können zudem App-Aktivitäten, Sprach- und Audioaktivitäten, der Youtube-Wiedergabeverlauf und auch Filme auftauchen, die beim Streamingdienst Netflix mit dem Google-Browser Chrome betrachtet wurden.

„Deine Daten verbessern deine Google-Erfahrung“, wirbt der Internetkonzern und versichert gleichzeitig: „Du hast die Kontrolle.“ Die Darstellung der Aktivitäten soll zunehmend detaillierter werden und damit auch eine immer feinkörnigere Anpassung durch den Anwender ermöglichen. Google verspricht, die gesammelten Daten auch weiterhin nur für den Nutzer sichtbar zu machen und nicht mit anderen zu teilen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Gleichzeitig hat Google laut Wired damit begonnen, Nutzern das Opt-in zu einer Einstellung anzubieten, die den Umfang interessenbezogener Werbung erweitert. Die Annahme dieser Einstellung bedeutet, dass Google alle mit dem eigenen Konto verbundenen Informationen in Zukunft nicht nur für personalisierte Werbung bei seinen eigenen Diensten nutzt, sondern darüber hinaus auch für die Personalisierung von Inseraten auf anderen Websites.

Mit diesem Schritt folgt Google einem ähnlichen Vorgehen von Facebook, das schon länger ihm zugängliche Nutzerinformationen für interessenbezogene Inserate quer über das ganze Web hinweg heranzieht. Mit einem entscheidenden Unterschied allerdings, merkt Wired an: „Google bietet Ihnen das Opt-in für das Programm an, statt ein Opt-out von Ihnen zu verlangen.“ Deshalb mache Google auch so deutlich darauf aufmerksam – niemand könne sich schließlich für etwas entscheiden, ohne Kenntnis davon zu haben.

[mit Material von Liam Tung, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: Datenschutz, Google, Internet, Marketing, Privacy, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Google zeigt „Meine Aktivitäten“ – und will mehr Werbung personalisieren

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juni 2016 um 23:17 von C

    Dieses „Angebot“ ist ein Angriff auf den IQ des Users.

    • Am 30. Juni 2016 um 0:11 von PeerH

      Auf den IQ? Was ist das? Muss man den kennen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *