iPhone-Patent: Apple will künftig illegale Videoaufnahmen verhindern

Die iPhone-Kamera soll künftig codierte Infrarotdaten verarbeiten. Das Gerät kann so Orte und Objekte erkennen und dazu passende Aktionen ausführen. Denkbar ist beispielsweise eine geführte Tour in einem Museum. Einzelne Funktionen des Geräts lassen sich so aber auch gezielt abschalten.

Das US-Patentamt hat Apple am Dienstag das Schutzrecht mit der Nummer 9.380.225 gewährt. Es trägt den Titel „Systeme und Methoden für den Empfang von Infrarotdaten mit einer Kamera, um Bilder mithilfe des sichtbaren Lichts zu erkennen“. Der Beschreibung des Patents zufolge lässt sich die Technik aber auch benutzen, um unter bestimmten Bedingungen die Aufnahmefunktion der Kamera zu deaktivieren.

iPhone 6 Plus (Bild: Sarah Tew/CNET)In erster Linie sollen die Infrarotdaten helfen, Objekte oder Orte zu erkennen und dazu passende Aktionen auszulösen. Ein iPhone könnte dann beispielsweise in einer Ausstellung automatisch eine geführte Tour anbieten oder in einem Einzelhandelsgeschäft auf aktuelle Angebote aufmerksam machen.

Die Funktion wäre aber auch in der Lage zu erkennen, ob mit der Kamera ein Konzert gefilmt werden soll. Künstler, die Aufnahmen ihrer Auftritte nicht wünschen, weil dadurch ihre Urheberrechte verletzt werden, könnten Infrarotdaten aussenden, die illegale Fotos oder Videos verhindern. In dem Patent werden als weiteres Beispiel klassifizierte Veranstaltungen oder Einrichtungen erwähnt, die nicht gefilmt werden dürfen.

„Wenn die Daten einen Abschaltbefehl enthalten, kann das Gerät vorübergehend für eine bestimmte Zeit nach Erhalt des Befehls (30 Sekunden oder 30 Minuten) die Aufnahmefunktion abschalten“, heißt es in dem Patent. „Nach der Deaktivierung der Aufnahmefunktion wäre das Gerät nicht in der Lage, Bilder zu speichern. Je nach Ausführung wäre das Gerät nicht einmal in der Lage, Bilder auf dem Display anzuzeigen.“ Außerdem sei es möglich, mit der Technik die zuletzt gespeicherten Aufnahmen zu löschen.

Das Patent ist nicht Apples erster Versuch, eine illegale Nutzung seiner Geräte einzuschränken. Ein Mitte 2012 gewährtes Patent mit der Nummer 8.254.902 enthält Details zu einer Technik für die „Durchsetzung von Richtlinien auf einem drahtlosen Gerät“. Solche Richtlinien könnten beispielsweise erzwingen, dass ein iPhone in einem Kino automatisch auf „lautlos“ gestellt wird oder in einem Flugzeug in den Flugzeugmodus wechselt und alle drahtlosen Verbindungen deaktiviert.

ANZEIGE

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktop-Server in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Das Schutzrecht 8.254.902 erwähnt aber auch eine Funktion, die zu Kontroversen führen könnte, sollte Apple sie tatsächlich in seine Produkte integrieren. Sie würde es Behörden erlauben, iPhones vorübergehend vollständig abzuschalten. In einem Katastrophenfall könnte dies sinnvoll sein, um eine Überlastung von Mobilfunknetzen zu verhindern, die auch für die Koordination von Rettungskräften benötigt werden. In repressiven Staaten wäre es dann aber auch möglich, die Kommunikation von Nutzern einzuschränken.

Ein Patent an sich ist kein Beleg dafür, dass Apple eine Technik in absehbarer Zeit verwenden wird. Das Unternehmen besitzt Hunderte Schutzrechte, die nie verwirklicht wurden.

[mit Material von Zack Whittaker, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Apple? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu iPhone-Patent: Apple will künftig illegale Videoaufnahmen verhindern

Kommentar hinzufügen
  • Am 29. Juni 2016 um 12:34 von MIROB

    Das ist wieder mal ein guter Grund Apple Produkte zu boykottieren 😀…. Also wer sich dann so ein IPhone kauft, dem ist wirklich nicht zu helfen. GRÖßENWAHN lässt Grüßen 😁

  • Am 29. Juni 2016 um 13:40 von Mathias

    Das war klar das wieder so ein kleiner AppleBasher aus den Sträuchern kommt.
    Den Artikel wieder nicht zu Ende gelesen ? War das zu anstrengend ? Wo steht das die beschriebene Methode je zum Einsatz kommt.
    Bleib du mal bei Android ( Google will ja nicht deine Daten) oder Mikroschrott Handy´s, aber das hat sich ja bald sowieso erledigt

  • Am 29. Juni 2016 um 14:37 von stefan

    @Mathilas…

    ich liebe AppleFanboy wie dich ganz besonders :)

    komisch nur dass Apple so vieles übernimmt…
    ps. bevor du anderen so kommst:
    „Den Artikel wieder nicht zu Ende gelesen ? War das zu anstrengend ?!“
    …muss ich dich mal ernsthaft fragen ob das bei dir schon reflex ist, oder ob apple-produkte die hirntätigkeit drastisch reduzieren.

    ps. Windows Mobile hat sich nicht erledigt nur mal so am rande…

    • Am 29. Juni 2016 um 16:10 von Hi, hi...

      @MIROB
      …Du kaufst ein Smartphone also nur aus dem einzigen Grund, um auf Konzerten _eventuell_ die eine oder andere Sequenz mitzuschneiden (oder es _eventuell_ nicht zu können?! Tolle Idee!
      Ich für meinen Teil gehe dahin und genieße das Konzert. Mir würde nicht im Traum einfallen, die Hälfte der Zeit irgendein technisches Gerät hochzuhalten. Aber boykottiere ruhig weiter.

      @stefan
      …nur mal so nebenbei, als nicht immer zufriedener aber dennoch bekennender Applenutzer – meine Hirntätigkeit ist weitgehend in Ordnung. Wie sieht es mit Deiner aus?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *