Unerwünschtes Windows-10-Upgrade: Microsoft zahlt in USA 10.000 Dollar Schadenersatz

Das nicht genehmigte Upgrade soll den PC eines kalifornischen Reisebüros lahm gelegt haben. Die Klägerin fordert Schadenersatz für entgangene Einnahmen und einen neuen PC. Microsoft zieht seine Beschwerde gegen das erstinstanzliche Urteil zurück.

Ein Reisebüro im kalifornischen Sausalito hat Microsoft wegen eines missglückten Updates auf Windows 10 verklagt. In erster Instanz sprach ein Gericht der Klägerin 10.000 Dollar Schadenersatz zu, wie die Seattle Times berichtet. Ein Microsoft-Sprecher bestätigte indes, dass der Softwarekonzern seine Beschwerde zurückgezogen hat und auf weitere Rechtsmittel verzichtet, um seine Kosten zu minimieren.

Windows 10 Privacy (Bild: ZDNet.de)Die Betreiberin des Reisebüros warf Microsoft vor, das Update auf Windows 10 sei ohne ihre Zustimmung installiert worden. Danach habe ihr PC nicht mehr korrekt funktioniert und sei für mehrere Tage unbrauchbar gewesen. Auch der Kundensupport von Microsoft habe das Problem nicht lösen können. Schließlich habe Sie sich an ein Gericht gewandt, um eine Entschädigung für entgangene Einnahmen und die Kosten für den Kauf eines neuen Computers zu erhalten.

Microsoft bietet Nutzern von Windows 7 und 8.x das Upgrade auf Windows 10 noch bis zum 29. Juli kostenlos an. Schon seit dem Start des neuen Betriebssystems wirbt der Softwarekonzern aggressiv für das OS. Seit Anfang des Jahres wird es Nutzern sogar als empfohlenes Update präsentiert. Microsoft betont jedoch stets, dass das Upgrade nie ohne explizite Zustimmung des Anwenders durchgeführt wird.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

Ohne Zustimmung laden zu einem Upgrade berechtigte Windows-Versionen jedoch die Installationsdateien von Windows 10 herunter. Dafür wurde Microsoft im Dezember vergangenen Jahres von der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg abgemahnt. Ihrer Ansicht nach stellt der ungefragte Download des bis zu 6 GByte großen Pakets, der sich nur manuell entfernen lässt, eine „unzumutbare Belästigung“ dar.

Microsoft hat angekündigt, nach dem 29. Juli auf Windows-7- und Windows-8-Rechnern nicht mehr für das Upgrade auf Windows 10 zu werben. Das Unternehmen hat aber noch nicht mitgeteilt, ob es Windows 10 dann auch nicht mehr als empfohlenes Update anbieten wird. Das gilt nach Ablauf des Gratis-Upgrades jedoch als wahrscheinlich.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Unerwünschtes Windows-10-Upgrade: Microsoft zahlt in USA 10.000 Dollar Schadenersatz

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *