Bericht: EU bereitet drittes Kartellverfahren gegen Google vor

Es geht um Googles Werbedienste wie AdWords. Laut Quellen von Bloomberg steht die EU kurz vor der offiziellen Übermittlung der Beschwerdepunkte. Die anderen beiden Verfahren beschäftigen sich mit der Internetsuche und dem Mobilbetriebssystem Android.

Die Europäische Union hat angeblich Maßnahmen eingeleitet, die in eine weitere Kartelluntersuchung gegen Google münden könnten. Das berichtet Bloomberg unter Berufung auf drei mit den Ermittlungen vertraute Quellen. Das somit möglicherweise dritte Kartellverfahren beschäftigt sich demnach mit Googles Werbediensten wie AdWords.

(Montage: ZDNet)Dem Bericht zufolge liegen den Wettbewerbshütern in Brüssel Beschwerden von mehreren nicht genannten Unternehmen vor. Sie sollen nun der Weitergabe der von ihnen eingereichten Beweise an Google zustimmen. Die EU bereite mit diesem Schritt die offizielle Mitteilung über die Beschwerdepunkte vor.

Online-Werbung ist Googles wichtigste Einnahmequelle. Sie steuerte zwischen Januar und März beispielsweise 18 Milliarden Dollar zum Quartalsumsatz von 20 Milliarden Dollar bei. Davon wiederum entfielen 14 Milliarden Dollar auf Anzeigenprogramme wie AdWords. Ein Verfahren, das Googles Werbegeschäft betrifft, könnte sich sehr konkret auf die Einnahmen des Konzerns auswirken.

Die Untersuchungen zu Googles Werbeverträgen mit Websiteanbietern laufen schon seit mehr als fünf Jahren. Das Unternehmen soll seinen Kunden unter anderem die Nutzung von Werbediensten der Konkurrenz untersagen. Schon 2013 bot Google an, seine Kunden nicht mehr zur Anzeige von Suchwerbung zu zwingen, wenn sie ein Google-Suchfeld in ihre Seiten integrieren.

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

Die beiden anderen Geschäftsbereiche, mit denen sich Brüssel beschäftigt, sind Android und Internetsuche. So soll Google seine „beherrschende Stellung auf den Märkten für allgemeine Internet-Suchdienste im Europäischen Wirtschaftsraum“ missbrauchen. Durch die Bevorzugung des eigenen Preisvergleichsdiensts Google Shopping soll sich das Unternehmen einen unfairen Vorteil verschaffen. Außerdem soll Google den Herstellern von Android-Geräten und Mobilfunknetzbetreibern Beschränkungen auferlegt haben, um beispielsweise den Einsatz seiner Suche als Standardsuche zu sichern.

Das offizielle EU-Kartellverfahren gegen Google läuft seit April 2015. Die Kommission untersucht Google aber schon seit fünf Jahren und hat in dieser Zeit dreimal eine Einigung angestrebt – zuletzt 2014 unter Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. Seine Nachfolgerin Vestager rollte den Fall neu auf.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Themenseiten: European Union, Google, Kartell, Suchmaschine

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Stefan Beiersmann
Autor: Stefan Beiersmann
Freier Mitarbeiter
Stefan Beiersmann
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Bericht: EU bereitet drittes Kartellverfahren gegen Google vor

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *