Künstliche Intelligenz RankBrain bearbeitet nun alle Google-Suchanfragen

Im Oktober 2015 waren es erst 15 Prozent gewesen. Sie beeinflusst zudem viele Anfragen, aber nicht alle. Ihre Aufgabe scheint die Klärung von Ambiguitäten zu sein. Googles neuer Such-Chef John Giannandrea leitete zuvor die Entwicklung von RankBrain.

Sämtliche Suchanfragen bei Google laufen inzwischen über ein System für Maschinelles Lernen namens RankBrain. Das geht aus einen Bericht bei Backchannel hervor; SearchEngineLand ist darauf aufmerksam geworden.

Google Suche (Screenshot: ZDNet.de)Es ist die erste Angabe zur Rolle von RankBrain seit Oktober 2015. Damals teilte Google mit, RankBrain komme für einen bedeutenden Anteil der Suchanfragen zu Einsatz, nämlich 15 Prozent. Inzwischen ist sein Vertrauen in die Künstliche Intelligenz aber offenbar noch deutlich gestiegen.

Das hat auch Auswirkungen auf die Folge der Ergebnisse, wie der für Googles Machine-Learning-Projekte Verantwortliche, Jeff Dean, gegenüber Backchannel sagte: RankBrain sei „an jeder Anfrage beteiligt“, es beeinflusse „wohl nicht jede Anfrage, aber wahrscheinlich sehr viele.“

HIGHLIGHT

Memory Introspection für den Hypervisor: ein neues Sicherheitsframework für virtualisierte Umgebungen

Von den Mainframes der 1960er-Jahre bis zur gegenwärtigen cloud-orientierten Entwicklung haben sich Rechenzentren enorm gewandelt. Als Anwendungen missionskritisch wurden und Desktopserver in professionelle Rechenzentren umgezogen wurden, nahm die Anzahl physischer Server in den Rechenzentren exponentiell zu.

Diese Aussage lässt Rückschlüsse auf die Funktionsweise von RankBrain zu, von dem schon früher gesagt wurde, es diene mehr der Verfeinerung von Suchanfragen: Google versucht damit offenbar, die Absicht des Suchenden besser zu erfassen. Diese Unterstützung ist für viele Anfragen hilfreich, aber nicht für alle.

Das heißt, dass RankBrain in einigen Fällen Suchanfragen umformulieren wird, um sie eindeutiger zu machen, statt die Reihenfolge der Ergebnisse zu beeinflussen. Zugleich ist RankBrain aber auch ein tatsächlicher Ranking-Faktor. SearchEngineLand glaubt, dass Suchmaschinenoptimierer trotzdem vorerst keine Konsequenzen ziehen müssen: Dazu gebe es einfach zu wenig Informationen. Auch bei Google verstünden die wenigsten, was genau RankBrain eigentlich mache.

Chef der Google-Suche ist seit Februar 2016 ein Spezialist für Künstliche Intelligenz, John Giannandrea. Er war 2010 zu Google gestoßen, als dieses Metaweb Technologies übernahm, zu dessen Gründern er zählte. Seine Faktendatenbank Freebase bildete die Grundlage für den Knowledge Graph mit hunderten Millionen Einträgen, die Google für semantische Suche nutzt. In der KI-Abteilung war er zuletzt in der Tat für RankBrain zuständig.

Tipp: Wie gut kennen Sie Google? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf ITespresso.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Künstliche Intelligenz RankBrain bearbeitet nun alle Google-Suchanfragen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *