WhatsApp meldet 100 Millionen Sprachanrufe täglich

Damit liegt es Schätzungen zufolge vor Skype, das 300 Millionen Menschen pro Monat nutzen - WhatsApp aber eine Milliarde. Für die "nächsten Monate" kündigt es weitere Verbesserungen an. Der Messaging-App fehlt weiter Unterstützung für Videotelefonie.

WhatsApp meldet in einem Blogbeitrag, dass über seine App mehr als 100 Millionen Sprachanrufe pro Tag geführt werden: „Das sind über 1100 Anrufe pro Sekunde“, schreibt es, und dass es sich „geehrt“ fühle.

WhatsApp meldet 100 Millionen VoIP-Telefonate im Monat (Bild: WhatsApp)Als wahrscheinlich gilt, dass die Facebook-Tochter somit Microsofts Skype als Internet-Telefonie-App (VoIP) überholt hat. The Next Web weist dazu auf die Nutzerzahlen hin: WhatsApp liegt über einer Milliarde Nutzer im Monat, Skype kann 300 Millionen aktive Teilnehmer pro Monat vorweisen.

Interessant zu wissen wäre, wie vielen dieser WhatsApp-Telefonierer bekannt ist, dass der Dienst sämtliche Metadaten von Telefonanrufen speichert, wie Forscher aus New Haven im Oktober 2015 herausfanden. Dazu zählen Telefonnummern, Zeitpunkt, Anrufdauer und der genutzte Audio-Codec. Dagegen hilft auch keine Verschlüsselung, die nur den – ohnehin nicht erfassten – Inhalt des Gesprächs vor neugierigen Augen schützt.

Informatiker der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben in einer Studie nachgewiesen, welche Daten man über WhatsApp-Nutzer erlangen kann. Mit In-App-Monitoring automatisierten die Forscher das Datensammeln. Sie nutzten dafür Messenger-Apps auf iOS-Geräten, die sie über Runtime-Patching um Überwachungsfunktionen ergänzten. So beobachten sie mit nur wenigen Geräten 1000 zufällig ausgewählte WhatsApp-Nutzer aus aller Welt neun Monate lang rund um die Uhr und protokollierten ihr Nutzungsverhalten. Dabei wollten sie insbesondere herausfinden, was sich aus den gesammelten Informationen über den Online-Status der Nutzer ablesen lässt. Aus den Daten konnten sie beispielsweise erkennen, dass die Nutzer sich durchschnittlich 23-mal am Tag einwählten und insgesamt 35 Minuten damit verbrachten, Nachrichten zu schreiben und zu lesen.

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

WhatsApp liegt für Android, iOS, OS X und Windows als eigenständige App vor. Die Browser-Version ist nur ergänzend gedacht. Sein größter Konkurrent ist – neben dem auf China beschränkten WeChat – der unter dem gleichen Dach entwickelte Facebook Messenger, der Internet-Telefonie seit 2013 unterstützt.

Videotelefonate bietet WhatsApp vorerst nicht an, im Gegensatz etwa zum genannten Facebook Messenger, zu Skype oder auch Googles Kommunikations-App Hangouts. Im heutigen Blogbeitrag heißt es über VoIP aber, „wir sind entschlossen, diese Funktion in den kommenden Monaten noch besser zu machen.“

Facebook kaufte die Kommunikations-App im Jahr 2014 für 19 Milliarden Dollar. 2013 war es mit dem Versuch gescheitert, den Messaging-Dienst Snapchat für 3 Milliarden Dollar zu übernehmen.

Tipp: Was wissen Sie über Mobile Apps? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Facebook, Kommunikation, Messenger, Software, WhatsApp, iOS

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu WhatsApp meldet 100 Millionen Sprachanrufe täglich

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *