Blackberrys Umstellung auf Software ist fast abgeschlossen

Software and Services liegt in den Zahlen fürs erste Quartal 2016 erstmals gleichauf mit Devices. Positiv entwickelt sich QNX, das als Middleware in Fahrzeugen eingesetzt wird. Mit Blackberry Radar startet diesen Monat ein Ableger fürs Tracking von Frachtgütern in den kommerziellen Betrieb.

Blackberry hat Zahlen fürs erste Geschäftsquartal 2016 (bis 31. Mai) vorgelegt. Erstmals machte seine Sparte Software and Services ebenso viel Umsatz wie Geräte. Die Umstellung ist damit laut CEO John Chen auch infolge der Übernahme von Good Technology überwiegend abgeschlossen.

Blackberry (Bild: Blackberry)Chen nannte unverändert das Enterprise Mobility Management und das Geschäft rund ums Internet der Dinge mit dem Betriebssystem von QNX als treibende Kräfte, die weiter nachlassende Hardware-Umsätze abfangen können.

Im Telefongespräch mit Analysten sagte der CEO: „Der Umsatz mit Geräten lag unter unseren Erwartungen. Wir bekommen weiter eine Schwäche des High-End-Markts zu spüren, aber wir haben einen Plan und eine Roadmap, um später im Jahr profitables Umsatzwachstum anzustreben. Bei Software schlagen wir uns gut und liefern weiter robustes Wachstum ab. Wenn man Lizenzierung Geistigen Eigentums ausnimmt, legte Software und Services im Jahresvergleich um 131 Prozent zu. Es ist das zweite Quartal in Folge, dass wir unseren Umsatz in diesem Bereich verdoppeln konnten.“

Im ersten Quartal gingen rund 3300 Bestellungen von Unternehmenskunden bei Blackberry ein. QNX werde häufig in vernetzten Fahrzeugen eingesetzt, als Middleware für Cockpit-Systeme, aber auch, um Auto-Software zu warten und auf sichere Weise Updates einzuspielen.

Mit Blackberry Radar führt das Unternehmen eine Lösung ein, um Frachtgüter mittels einer cloudbasierten Internet-of-Things-Plattform zu tracken. Sie konnte ihren Nutzen laut Chen bei zwei Pilotprojekten unter Beweis stellen und startet diesen Monat kommerziell. Im Erfolgsfall würde dies QNX zusätzlichen Schwung geben.

Der CEO wurde auch gefragt, welche Auswirkungen es auf Blackberrys Software-Geschäft haben würde, die Hardware einzustellen. Seine Antwort: „Ich schätze, ein wenig, aber wirklich nicht viel.“

Fürs erste Quartal konnte Blackberry nach Non-GAAP einen Break-even melden. Der Umsatz war zwar weiter rückläufig, Software bietet ihm aber größere Margen als Hardware. Zudem wird es stärker als Marktteilnehmer wahrgenommen. Die Sparte Devices spielt weiter eine Rolle, die aber Quartal für Quartal kleiner wird.

Umsatzentwicklung von Blackberry über die Sparten hinweg (Screenshot: ZDNet)

Aufgrund von Abschreibungen und Restrukturierungskosten stand unter Strich ein Nettoverlust von 670 Millionen Dollar oder 1,28 US-Cent je Aktie. Der Betriebsgewinn nach Non-GAAP betrug 14 Millionen Dollar.

Der Umsatz betrug im ersten Quartal 424 Millionen Dollar (Non-GAAP) beziehungsweise 400 Millionen nach GAAP. Vor einem Jahr waren es 658 Millionen Dollar nach GAAP gewesen. Barreserven und langfristige Investitionen beliefen sich auf 2,5 Milliarden Dollar.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Was wissen Sie über Blackberry? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Blackberry, Business-Software, EMM, Quartalszahlen, Smartphone

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Blackberrys Umstellung auf Software ist fast abgeschlossen

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *