Google Ventures investiert in Sicherheitsbewerter

SecurityScorecard betreibt eine Suchmaschine namens ThreatMarket. Sie soll die Sicherheitslage von Unternehmen abschätzen, unter Berücksichtigung ihrer Partner und Zulieferer. GV zufolge ermöglicht es somit IT-Abteilungen informiertere Entscheidungen.

Google Ventures, das neuerdings den Namen GV führt, hat eine Finanzierungsrunde von SecurityScorecard angeführt, das Sicherheitslücken und ihre möglichen Auswirkungen auf betroffene Firmen bewertet. Auch die bisherigen Investoren Sequoia Capital, Evolution Equity Partners und Boldstart Ventures sowie erstmals auch Two Sigma Ventures trugen zu der Förderrunde bei, die 20 Millionen Dollar brachte.

(Bild: SecurityScorecard)Das Geschäftsmodell erklärte bei dieser Gelegenheit Aleksandr Yampolskiy, der CEO von SecurityScorecard: „Suchmaschinen durchforsten und indizieren Webseiten überall im Internet. In ähnlicher Weise überwacht, analysiert und indiziert SecurityScorecard ständig Schwachstellen im gesamten Internet, um die Sicherheitslage jedes Unternehmens weltweit zu bestimmen. Wir freuen uns, mit GV als Partner zusammenzuarbeiten und ihre große Erfahrung beim Aufbau und der Skalierung großartiger Firmen nutzen zu können.“

SecurityScorecard zeigt Unternehmen, welche Partner und Zulieferer anfällig sind (Screenshot: ZDNet).SecurityScorecard zeigt Unternehmen, welche Partner und Zulieferer anfällig sind (Screenshot: ZDNet).

SecurityScorecard sitzt in New York. Es wurde 2013 gegründet und hat heute rund 100 Unternehmenskunden. Die Finanzierungsrunde der Stufe B soll ihm beim Wachtum und „weiteren Innovationen“, also Forschung, helfen.

Seine Suchmaschine ThreatMarket enthält Informationen sowohl zu Schwachstellen als auch zu einzelnen Anbieter. Sie überwacht Firmen und ihre Geschäftspartner auf Anfälligkeiten ihrer Systeme und vergibt Gesamtnoten für ihre Cybersecurity-Verteidigung.

NetGear

ANZEIGE

Open Telekom Cloud: Ressourcen auf Abruf

Von Capex zu Opex: Mit IT-Kapazitäten aus der Cloud statt von eigenen Servern verwandeln Unternehmen gerade verstärkt starre Investitionskosten in dynamische Ausgaben, die sich dem Geschäftsverlauf anpassen – und werden damit flexibler. Immer beliebter: Infrastructure-as-a-Service (IaaS) aus der Open Telekom Cloud.

Der Hintergedanke ist dabei, dass Angriffe auf große Firmen auch dadurch erfolgen können, dass Spione oder Kriminelle zunächst einen kleinen Partner aus der Lieferkette mit schmalem Sicherheitsbudget attackieren. Aus deren Netz können sich neue Möglichkeiten eröffnen, in die Systeme des größeren Partners vorzudringen. Somit glaubt SecurityScorecards, IT-Abteilungen informiertere Entscheidungen zu ermöglichen.

Als Teil der Finanzierungsrunde treten Karim Faris, General Manager von GV, und NetApps stellvertretender Chairman Tom Mendoza dem Direktorium von SecurityScorecard bei. Faris kommentierte: „Wir sehen SecurityScorecard als branchenverändernde Lösung für die Cybersecurity-Pandemie an. Unternehmen benötigen eine Lösung, die kontinuierliche und zuverlässige Sicherheitsdaten bereitstellt, um danach zu handeln. SecurityScorecard wird diesen Paradigmenwechsel anführen.“

[mit Material von Charlie Osborne, ZDNet.com]

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Google, Netapp, SecurityScorecard, Sicherheit, Start-Up

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google Ventures investiert in Sicherheitsbewerter

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *