Samsung benennt Virtual-Reality-Plattform Milk VR um

Unter Samsung VR kann nun jedermann Rundumvideos einstellen - wie zuvor schon bei Facebook und Youtube. Zudem läuft der Verkauf der 360-Grad-Kamera Gear 360 für 350 Dollar jetzt auch in den USA an.

Samsung hat seinen Virtual-Reality-Dienst Milk VR umbenannt und daraus ein „Ende-zu-Ende-VR-Ökosystem“ gemacht, in dem auch Anwender ihre 360-Grad-Videos einstellen können. Bisher konnten nur Partnerfirmen und Marken ihre Rundumvideos auf die Plattform hochladen, wie 9to5Google anmerkt. Der neue Name lautet schlicht Samsung VR.

Samsung (Bild: Samsung)Die Umbenennung gilt auch für die gleichnamige, von Samsung Electronics America angebotene Android-App. Bei Samsung scheint sich die Erkenntnis durchgesetzt zu haben, dass „Milk“ (Milch) kein so guter Name für Heimanwenderdienste ist. Im September 2015 stellte es schon den US-Videostreaming-Dienst Milk Video ein. Milk Music hingegen blieb erhalten. Beide wurden ausschließlich in den USA für Galaxy-Besitzer angeboten.

Auf samsungvr.com kann man weltweit zugreifen. Bisher gelten Youtube und Facebook als führende Plattformen, um 360-Grad-Videos zu teilen. Youtube ermöglicht sogar Livestreams von Rundumvideos. Es unterstützt die Google-Spezifikationen Cardboard und Daydream VR (in Vorbereitung).

Samsung VR (Screenshot: ZDNet.de)

Auch mit Samsungs Brillengestell Gear VR kann man auf Youtube zugreifen. Ein eigenes Portal gibt Samsung aber mehr Kontrolle über die Inhalte. Um den Katalog zu füllen, bietet Samsung im Rahmen eines Programms namens Samsung Creators Fortbildungen an. Ein Wettbewerb verspricht zudem Preise bis 10.000 Dollar und eine Reise nach New York.

Parallel steht Samsungs auf dem MWC im Februar angekündigte Kamera Gear 360 VR vor einer US-Veröffentlichung in eingeschränkter Stückzahl. Besucher der Konferenz VidCon werden sie für je 350 Dollar kaufen können. Im Lauf des Jahres soll sie in den Staaten auch regulär erhältlich werden. In vielen anderen Ländern, darunter Deutschland, wird sie bereits verkauft.

Die Kamera ist nach IP53 spritzwasser- und staubgeschützt. Mit zwei integrierten Bildsensoren erfasst sie ein Gesichtsfeld von 360 Grad. Als Sucher kann der Nutzer optional ein Samsung-Smartphone einsetzen. Auch GoPro arbeitet an einer erschwinglichen Kamera für 360-Grad-Aufnahmen, während die Wurfkamera Panono mit 1500 Euro wohl zu teuer für den Massenmarkt ist.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Tipp: Wie gut kennen Sie Soziale Netzwerke? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Samsung, Virtual Reality, Wearable

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Samsung benennt Virtual-Reality-Plattform Milk VR um

Kommentar hinzufügen
  • Am 24. Juni 2016 um 9:56 von Stefan

    „Parallel steht Samsungs auf dem MWC im Februar angekündigte Kamera Gear 360 VR vor einer Veröffentlichung in eingeschränkter Stückzahl.“
    Die Kamera ist bereits auf dem Markt, von „eingeschränkter Stückzahl“ ist nirgendwo die Rede.

    • Am 24. Juni 2016 um 10:09 von Florian Kalenda

      Sie haben recht, nur in den USA war sie bisher unveröffentlicht. Danke, ich korrigiere das.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *