Microsoft kündigt Azure Information Protection an

Der Dienst kombiniert das Azure Rights Management System mit Datenklassifizierungstechniken von Secure Islands für Compliance und Datenschutz. Eine Preview kommt im Juli, allgemein verfügbar wird er noch 2016. Für Office und andere "verbreitete" Anwendungen ermöglicht er eine Rechteverwaltung.

Microsoft hat angekündigt, im Juli eine öffentliche Preview eines neuen Dienstes namens Azure Information Protection verfügbar zu machen. Dahinter steckt Technik, die es im November 2015 mit Secure Islands für einen geschätzten Preis von 77,5 Millionen Dollar übernahm.

Microsoft Azure (Bild: Microsoft)Schon damals hieß es, Microsoft wolle Secure Islands‘ Technik für Klassifizierung und Kennzeichnung von Daten in seinen Dienst Azure Rights Management (RMS) integrieren, um Kunden die Einhaltung von gesetzlichen Vorschriften (Compliance) und den Datenschutz zu vereinfachen, egal ob sie Clouddienste, eigene Rechenzentren oder Mobilgeräte einsetzen. Dieser kombinierte Dienst heißt laut der heutigen Ankündigung Azure Information Protection. Noch im laufenden Jahr soll er allgemein verfügbar werden.

Microsoft nennt den Service ein Beispiel für seinen „identitätsgetriebenen Sicherheitsansatz“. Dieser präge aber auch seine Enterprise Mobility Suite.

Aufgabe des Dienstes ist es, Daten zu klassifizieren und zu kennzeichnen, wenn sie erstellt oder modifiziert werden, um ihren Schutz zu erleichtern. Die Klassifizierungen wandern mit den Daten selbst durchs Netz, egal wo diese gespeichert werden: im Rechenzentrum, der Cloud oder auf einem Client einschließlich Mobilgeräten. Für Office und andere „verbreitete“ Applikationen soll er auch eine Rechteverwaltung ermöglichen.

WEBINAR

Von Software Defined bis Composable – Neue Architekturansätze im Datacenter

Florian Bettges von HPE erläutert in diesem Webinar, wie Unternehmen von hybriden IT-Konzepten profitieren können. Dabei geht er auf die Vorteile der einzelnen Ansätze ein und stellt Konzepte vor, wie die unterschiedlichen Ansätze in Zukunft in hybriden IT-Konzepten ineinander fließen. Jetzt registrieren und Webinaraufzeichnung ansehen.

Zu Preisen oder Verfügbarkeit innerhalb von Lizenzpaketen gibt es bisher keine Angaben. Dies will Microsoft erst finalisieren, wenn die allgemeine Verfügbarkeit näher rückt. Fest steht aber, dass Kunden, die RMS gebucht haben, diese Funktionalität erhalten bleibt, und dass sie mit Verfügbarkeit von Azure Information Protection dessen umfangreichere Möglichkeiten werden nutzen können.

Diese Formulierung muss eigentlich bedeuten, dass das neue Angebot RMS vollständig ablösen wird. Eine explizite Nachfrage durch ZDNet.com wollte ein Microsoft-Sprecher aber nicht bestätigen.

Im vergangenen Jahr hatte Microsoft eine Premium-Version von RMS in seiner Enterprise Mobility Suite verfügbar gemacht. Zum gleichen Zeitpunkt reicherte es sich auch mit Advanced Threat Analytics aus der Übernahme von Aorato an.

[mit Material von Mary Jo Foley, ZDNet.com]

Tipp: Sind Sie ein Fachmann in Sachen Cloud Computing? Testen Sie Ihr Wissen – mit dem Quiz auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Microsoft, Microsoft Azure, Sicherheit, Storage

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Microsoft kündigt Azure Information Protection an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *