Microsoft testet Bezahlen per NFC in Windows 10 Mobile

Dazu hat es die Microsoft-Wallet-App erweitert. Aktuell ist Build 14360 oder höher nötig, um die Funktion einzusetzen. Zudem steht sie nur auf den Geräten Lumia 950, 950 XL und 650 sowie nur in den USA zur Verfügung. Microsoft teilt aber mit, das Bezahl-Feature werde "später im Sommer" allgemein verfügbar werden - ohne unterstützte Geräte und Länder zu nennen.

Microsoft hat Windows 10 Mobile um eine Bezahlfunktion mit der Technik Near Field Communication (NFC) erweitert. Das Microsoft Wallet bleibt aber den Testversionen, also den Insider Builds von Windows 10 vorbehalten.

Aktuell ist Build 14360 oder höher nötig, um die Funktion einzusetzen. Zudem steht sie nur auf den Geräten Lumia 950, 950 XL und 650 sowie nur in den USA zur Verfügung. Microsoft teilt aber mit, das Bezahl-Feature werde „später im Sommer“ allgemein verfügbar werden – ohne unterstützte Geräte und Länder zu nennen.

Diese Symbole kennzeichnen Läden, in denen man mit Microsoft Wallet bezahlen kann (Screenshot: ZDNet.de).

Ladengeschäfte und Bezahlsysteme, die Microsoft Wallet unterstützen, sollen am Logo erkenntlich sein. Microsoft zufolge findet es sich derzeit bei einer Million Händler. Unter den auf der Übersichtsseite genannten Bankpartnern finden sich allerdings nur US-Banken.

Für die eigentliche Transaktion wird die gleichnamige App Microsoft Wallet verwendet. Sie gab es schon für Windows Phone 8, um etwa Kundenkarten, Tickets und Boardingpässe aufzubewahren. Version 2.0 unterstützt nun auch Kredit- und Guthabenkarten.

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

Vor über einem Jahr hatte Microsoft auf der Konferenz WinHEC Pläne für eine Windows-10-NFC-Bezahloption unter dem Namen „OnePay“ angekündigt. Einen Termin wollte es damals nicht nennen. Berichte über einen Microsoft-Bezahldienst gibt es seit mindestens 2011.

Parallel hat Microsoft eine Aktualisierung seiner Windows-10-Karten-App verfügbar gemacht. Sie verbessert die Offline-Navigation, führt weitere Navigationsoptionen ein und unterstützt die Migration von Favoriten aus Here Maps. Dieses Programm läuft unter Windows 10 aus; Microsoft Maps ist als Nachfolger intendiert. Die ehemalige Nokia-Kartensparte gehört heute Audi, BMW und Daimler. Sie liefert auch Microsoft Kartenmaterial zu.

Tipp: Wie gut kennen Sie Windows? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Microsoft testet Bezahlen per NFC in Windows 10 Mobile

Kommentar hinzufügen
  • Am 22. Juni 2016 um 19:06 von Judas Ischias

    Komisch. Bei Microsoft scheint man es mit entsprechenden Ansagen nicht so zu haben.
    Seit seinerzeit der erste Bericht über das Lumia 640 XL mit Dual-SIM und LTE aufgetaucht ist, und ich dachte, DAS ist mein neues Handy, ziehen sich dieses nicht konkret Stellung beziehen, ganz extrem durch die Berichterstattung.
    Kann man sich wirklich nicht mal zu den Ländern und Geräten äußern?
    Ich meine, was nützt denn NFC, falls es mal kommt, wenn doch der Rest überhaupt nicht passt?
    Keine Absatzzahlen, kaum Apps im Store, WP ist bei der großen Kundenschar ganz offensichtlich mit einem Makel behaftet, die „speziellen“ Aussagen über Updates.
    Und und und….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *