Glas der Vernunft: Kasseler Bürger ehren Edward Snowden

"Edward Snowden hat uns aufmerksam gemacht auf die Gefahren einer ungezügelten Datennutzung und Datenspeicherung", begründet die Jury ihre Entscheidung. Die Auszeichnung gilt Personen, die sich um Vernunft, Toleranz und die Überwindung ideologischer Schranken verdient gemacht haben.

Whistleblower Edward Snowden erhält in diesem Jahr den Kasseler Bürgerpreis Das Glas der Vernunft. Die Entscheidung für den 26. Preisträger, die Oberbürgermeister Bertram Hilgen (SPD) als mutig bezeichnete, fiel nach langer Diskussion im Konsens.

Edward Snowden (Bild: Deutsche Messe)Edward Snowden (Bild: Deutsche Messe)

Der Trägerverein des nach der deutschen Wiedervereinigung initiierten Preises attestierte Snowden, mit den Enthüllungen der NSA-Überwachungspraktiken „ein völlig neues Bewusstsein geschaffen“ und eine Diskussion zur Frage ausgelöst zu haben, wie weit Staaten gehen dürfen, wenn die individuelle Freiheit der Menschen berührt ist. „Edward Snowden hat uns aufmerksam gemacht auf die Gefahren einer ungezügelten Datennutzung und Datenspeicherung“, zitiert die HNA aus der Jury-Begründung. Snowden sehe durch Geheimdienstpraktiken faktisch die Grundrechte aufgehoben.

„Wir wollen geschützt werden, aber wir wollen nicht grenzenlos überwacht werden“, sagte Dieter Mehling von der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Kasseler Bürgerpreises bei der Bekanntgabe. Staaten müssten zwar Daten sammeln in einer von Terrorismus gefährdeten Welt, aber dabei gebe es einen Zielkonflikt. Edward Snowden sei seinem Gewissen gefolgt und mit seinen Enthüllungen ein großes persönliches Risiko eingegangen.

Edward Snowdens Berliner Anwalt ließ bereits wissen, dass Snowden sich über den Preis freut und ihn gerne annehmen wird. Die Laudatio im Kasseler Opernhaus hält Schriftsteller und Jurist Bernhard Schlink. Als Festredner kommt Heribert Prantl, Mitglied der Chefredaktion der Süddeutschen Zeitung. An der Preisverleihung am 25. September wird Snowden selbst aber mit großer Sicherheit nicht teilnehmen können. Zumindest die vom Kasseler Kunstprofessor Karl Oskar Blase gestaltete Preis-Skulptur soll Snowden in seinem Moskauer Exil übergeben werden.

Der mit 10.000 Euro dotierte und aus privaten Spenden finanzierte Preis wurde 1991 aus Anlass der deutschen Wiedervereinigung initiiert, mit der auch die geschichtlich und kulturell verbundenen Regionen Nordhessen und West-Thüringen wieder zusammengeführt wurden. Er wird an Personen oder Institutionen verliehen, die sich um die Überwindung ideologischer Schranken, Vernunft und Toleranz gegenüber Andersdenkenden verdient gemacht haben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen Hans-Dietrich Genscher, Yehudi Menuhin, Pavel Kohout, Joachim Gauck, Ai Weiwei, Vandana Shiva, Jürgen Habermas und Avi Primor.

Nicht wie geplant konnte hingegen die Philosophische Fakultät der Universität Rostock Edward Snowden die Ehrendoktorwürde verleihen. Das Verwaltungsgericht Schwerin entschied zugunsten des Universitätsrektors, der das Vorhaben als rechtswidrig ansah, da es den Regularien widerspreche, die für eine solche Verleihung „besondere wissenschaftliche Leistungen“ voraussetzen.

In anderen Bundesländern gibt es weniger einengende Voraussetzungen für eine Ehrendoktorwürde – der Liedermacher Wolf Biermann bekam sie ebenso verliehen wie der frühere VW-Chef Bernd Pischetsrieder. Die Philosophische Fakultät in Rostock hatte ihr Ansinnen auch mit der Absicht begründet, den Studierenden ein Vorbild zu empfehlen: „Sein Fall ist einerseits eine praktische Anleitung zu moralisch verantwortlichem Handeln und andererseits eine Warnung vor dem leichtfertigen Irrglauben, in der besten aller möglichen Welten zu leben.“

Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, hingegen unterstellte dem Whistleblower vor Kurzem, ein russischer Agent zu sein, ohne jedoch Beweise dafür vorlegen zu können. Dem NSA-Untersuchungsausschuss sagte er, es gebe „eine hohe Plausibilität“, dass Snowden für die russischen Geheimdienste SWR oder FSB arbeite – oder zumindest als „nützlicher Idealist“ geführt werde. Er warf Snowden außerdem vor, er habe wie kein zweiter den US-Geheimdienst NSA „ausgeplündert“.

Snowden äußerte sich kurz nach Bekanntwerden der Vorwürfe zu den Äußerungen des Verfassungsschutzpräsidenten. Auf Deutsch twitterte er: „Ob Maaßen ein Agent des SVR oder FSB ist, kann derzeit nicht belegt werden.“

Tipp: Wissen Sie alles über Edward Snowden und die NSA? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Glas der Vernunft: Kasseler Bürger ehren Edward Snowden

Kommentar hinzufügen
  • Am 20. Juni 2016 um 9:56 von Maria Thy

    Herzlichen Glückwunsch zu dieser mutigen Entscheidung.
    Herr Snowden hat der ganzen Welt einen großen Dienst erwiesen,
    denn er hat die Welt darauf hingewiesen,
    dass sich die USA dieser Täuschung und Kriegslist bedient,
    während wir, die MENSCHEN in Deutschland
    immer so gutgläubig waren und unserer Regierung vertraut haben.
    Das dies ein großer Fehler war, lernen wir in letzter Zeit mehr und mehr,
    wenn sich die eigene Regierung vollem Einsatz dem Krieg in aller Welt widmet,
    anstatt sich mit voller Kraft dem Frieden hinzugeben.

    Es braucht solche Menschen wie Herrn Snowden,
    die dieser Unart der „Geheimhaltung“ auf allen Ebenen endlich ein Ende setzen, dies gilt auch für TTIP, CETA, TISA, …

    Diese Welt muss transparenter und besser zu werden,
    und es braucht Klarheit, Wahrheit, Transparenz, Gerechtigkeit und
    Menschlichkeit.

    WIR, die Menschen in Deutschland
    wollen Frieden überall für die Männer, Frauen, Töchter, Söhne –
    die Zeit ist reif endlich
    aller Welt den FRIEDEN erklären.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *