IBM erstellt mit Big Data hyperlokale Wetterberichte

Deep Thunder erstellt alle drei Stunden kurzfristige Vorhersagen mit einer Genauigkeit von 0,2 bis 1,2 Meilen. Dazu berücksichtigt es etwa Vegetation und Bodenbeschaffenheit. Es ist erstes Resultat der Übernahme der B2B-Sparte von The Weather Company durch IBM.

IBM hat zusammen mit The Weather Company ein Modell für hyperlokale Wettervorhersagen mit einer Genauigkeit von 0,2 bis 1,2 Meilen (rund 300 bis 1900 Meter) erstellt. Es heißt Deep Thunder und wurde mit historischen Wetterdaten versorgt, um seine Vorhersagen entsprechend Algorithmen für Maschinenlernen zu verbessern.

Die B2B-Sparte von The Weather Company gehört seit Herbst 2015 zu IBM (Bild: IBM)Die Prognosen beziehen etwa Umweltdaten wie Vegetation und Bodenbeschaffenheit ein. Alle drei Stunden wird eine neue, jeweils nur kurzfristige Vorhersage erstellt, die Geschäftskunden abonnieren können. Dazu wertet The Weather Company zusammen mit IBM über 100 Terabyte an Daten täglich aus.

Im Oktober 2015 hatte IBM die B2B-Sparte von The Weather Company gekauft. Das Wall Street Journal schätzte den Preis damals auf 2 Milliarden Dollar. IBM übernahm auch die Domain weather.com, nicht aber den Fernsehsender. Deep Thunder ist das erste Resultat der Übernahme. Allerdings hatten beide im März zuvor eine Zusammenarbeit im Bereich IoT angekündigt: IBM wollte seine Datenanalysen um Kontextdaten wie das Wetter anreichern.

„The Weather Company hat sich bedingungslos darauf konzentriert, die Atmosphäre zu kartografieren, während IBM ein Pionier der Entwicklung von Techniken ist, die extrem kleine Details nutzen, um auf hyperlokaler Ebene die Genauigkeit für kritische Entscheidungen zu erhöhen“, heißt es in einer Erklärung. Zudem könne Deep Thunder Firmen helfen, die Auswirkungen selbst geringfügiger Temperaturvariationen abzuschätzen. Dies erlaube Händlern eine bessere Inventarplanung, Versicherungen könnten besser abschätzen, ob Schadensersatzansprüche berechtigt sind, und ein Versorgungsunternehmen seine Reparaturtrupps besser einsetzen.

HIGHLIGHT

Wer profitiert am meisten vom Internet der Dinge?

NetMediaEurope führt eine Umfrage zum Thema „Internet der Dinge (IoT)“ durch. Wir würden gerne von Ihnen wissen, welche IT-Hersteller und –Märkte Sie als größte Nutznießer von IoT sehen. Sobald wir unsere Untersuchung beendet haben, übersenden wir Ihnen als Dankeschön gerne eine Zusammenfassung der Studie. Sie kennen sich mit IoT noch nicht so gut aus? Dann besuchen Sie doch einfach das Special zum Internet der Dinge auf silicon.de. Vielen Dank im Voraus für Ihre Teilnahme.

„Das neue, kombinierte Vorhersagemodell, das wir heute einführen, wird eine ideale Plattform abgeben, um unsere wichtigsten Dienste herauszustellen – die Auswirkungen des Wetters zu verstehen und Handlungsempfehlungen für Geschäfts- und Branchenanwendungen abzugeben“, kommentierte Mary Glackin von The Weather Company.

Die Bedeutung von Daten und ihrer Auswertung durch Künstliche Intelligenz haben zuletzt auch Microsofts Übernahme von LinkedIn und die daraus folgenden Kursgewinne von Twitter illustriert. IBM ist mit Watson Analytics einer der führenden Anbieter in diesem Bereich. Seine Vorhersagen könnten künftig wohl auch ein Werkzeug für ambitionierte kleinere Firmen sein. Im März hatte Mastercard eine Partnerschaft mit Big Blue angekündigt, in deren Rahmen es kleinen und mittelgroßen Händlern Zugriff auf Big-Data-Analysen mit IBM Watson anbietet. Das Produkt soll ab Mitte 2016 im Abomodell an Händler vertreiben werden, die Mastercard akzeptieren. Sie werden dann in Echtzeit Einblicke in Umsatz, Marktanteile, Zusammensetzung ihrer Kundschaft und das Wettbewerbsumfeld erhalten.

[mit Material von Stephanie Condon, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie IBM? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu IBM erstellt mit Big Data hyperlokale Wetterberichte

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *