Chiphersteller Cavium kauft QLogic für 1,36 Milliarden Dollar

Es zahlt 15 Dollar je Aktie, davon 11 Dollar in bar. QLogics letzter Schlusskurs vor der Ankündigung betrug 13,54 Dollar. Der Kundenstamm überschnitt sich nur um 10 Prozent. Bis Ende 2017 sollen 45 Millionen Euro Einsparungen möglich sein.

Cavium, ein Hersteller von Prozessoren für Rechenzentren, hat eine Übernahme von QLogic angekündigt. Für den Anbieter von Netzwerk-Infrastruktur-Hardware zahlt es rund 1,36 Milliarden Dollar. Gemeinsam könnten sie besser skalieren und große Kunden wie Cisco, Dell oder auch Hewlett Packard Enterprise ansprechen, heißt es.

Cavium kauft QLogic (Bild: ZDNet.de)Pro Aktie von QLogic bezahlt Cavium 15 Dollar. 11 Dollar begleicht es in bar, der Restbetrag wird in 0,098 Cavium-Aktien erstattet. QLogics letzter Schlusskurs vor der Ankündigung betrug 13,54 Dollar.

In seiner Ankündigung schreibt Cavium, die Netzwerk- und Speicher-Hardware von QLogic sei eine Ergänzung zu eigenen Angeboten in den Bereichen Netzwerke, Prozessoren und Sicherheitsausstattung. Mit dem umfassenderen Produktangebot könne man sich besser an Rechenzentrums-OEM-Hersteller, große Unternehmen sowie die Branchen Cloud, Storage und Telekommunikation wenden. Dies werde auch zu einer heterogeneren Kundschaft beitragen.

Produktpaletten von Cavium und QLogic (Bild: Cavium)

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

Zu den Kunden des fusionierten Unternehmens zählen Dell, EMC, HPE, IBM, NetApp, Pure Storage und Oracle. Der Kundenstamm beider überlappte sich laut Mitteilung nur um etwa 10 Prozent. Die Übernahme soll im dritten Kalenderquartal abgeschlossen werden.

Cavium erwartet nun, dass QLogic seinen Non-GAAP-Umsatz 2017 um 60 bis 70 US-Cent je Aktie steigern wird. Bei fast einer Milliarde Dollar Umsatz profitiere man auch stärker von Skaleneffekten. In Vertrieb, IT, Forschung und Entwicklung sowie durch effizientere Herstellung seien Einsparungen möglich. Sie summieren sich bis Ende 2017 nach aktueller Rechnung auf 45 Millionen Dollar.

[mit Material von Larry Dignan, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cavium, Netzwerk, Prozessoren, QLogic, Rechenzentrum, Übernahmen

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Chiphersteller Cavium kauft QLogic für 1,36 Milliarden Dollar

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *