Leitfaden für die Berechnung der Effizienz (PUE) in Datacentern

Das Whitepaper von Schneider Electric beschreibt eine standardisierte Methode zur Klassifizierung von Datacenter-Lasten für Effizienzberechnungen (PUE).

Bevor Benchmarks für die Effizienz von Datacenter-Infrastrukturen anhand des PUE-Werts oder anderen Kennzahlen gesetzt werden können, muss Einigkeit zu der Frage erzielt werden, welcher Energieverbrauch zu den IT-Lasten gehört, welcher Verbrauch zur physikalischen Infrastruktur und welche Lasten nicht berücksichtigt werden sollten.

Die Vorteile der Bestimmung der Effizienz der Datacenter-Infrastruktur als Teil eines effektiven Energiemanagementplans sind allgemein anerkannt. Die Standardkennzahl der Effizienz des Energieeinsatzes (PUE, Power Usage Effectiveness) und deren Kehrwert, die Effizienz der Datacenter-Infrastruktur1 (DCiE, Data Center Infrastructure Efficiency) haben sich dabei als anerkannte Standards etabliert.

Bei der Durchführung von Energieaudits bei Datacentern identifizierte APC by Schneider Electric eine Anzahl praktischer Probleme beim Ermitteln der PUE-Kennzahl für bestimmte Datacenter. Hier sind einige der Punkte aufgeführt, die Schwierigkeiten dabei bereiten, energieverbrauchende Subsysteme als IT-Lasten, physikalische Infrastruktur oder keines von beiden zu klassifizieren:

  • In Datacentern findet man Geräte, die Strom verbrauchen, für die jedoch nicht klar ist, wie (oder ob) ihre Energiedaten in die Effizienzberechnungen einbezogen werden sollen.
  • Bestimmte Subsysteme sind in manchen Datacentern nicht vorhanden, z. B. Außenbeleuchtung oder ein NOC (Network Operations Center).
  • Einige Subsysteme unterstützen eine Einrichtung, die verschiedenen Zwecken dient, und werden auch für Datacenter-fremde Funktionen genutzt (z. B. Kühltürme und Kälteanlagen), so dass der Energieanteil, der dem Datacenter zuzuschreiben ist, nicht direkt gemessen werden kann.
  • Bei einigen Subsystemen ist die Instrumentierung für die Messung des Energieverbrauchs äußerst unpraktisch oder teuer, z. B. bei Stromverteilern (PDUs) aufgrund der Anzahl der Ausgänge oder Schaltanlagen.
  • Einige praktische Leistungsmesspunkte schließen Lasten mit ein, die nicht mit dem Datacenter zusammenhängen, aber während der Messung nicht abgetrennt werden können.

Eines oder mehrere der oben genannten praktischen Probleme finden sich häufig in typischen Datacentern und fast immer in solchen, die in einer gemeinsam genutzten Einrichtung wie in einem Bürogebäude liegen. Da die meisten Betreiber von Datacentern, die den PUE-Wert zu ermitteln versuchen, auf eines oder mehrere der obigen Probleme stoßen werden, sollte eine Standardmethode dafür definiert werden, wie damit umzugehen ist.

Das Whitepaper von Schneider Electric definiert daher einen Standardansatz zur Erfassung von Daten von Datacentern und zeigt, wie diese zur PUE-Berechnung zu nutzen sind, wobei ein Schwerpunkt darauf liegt, wie mit uneindeutigen oder unvollständigen Daten zu verfahren ist.

Themenseiten: Rechenzentrum, Schneider Electric

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

2 Kommentare zu Leitfaden für die Berechnung der Effizienz (PUE) in Datacentern

Kommentar hinzufügen
  • Am 28. Juni 2016 um 15:29 von aubaum

    der link zum whitepaper funktioniert nicht?!

    • Am 28. Juni 2016 um 16:13 von Björn Greif

      Danke für den Hinweis. Der Link wurde korrigiert und sollte jetzt ordnungsgemäß funktionieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *