Google stellt Flash-Konvertierungstool Swiffy ein

Der Cloudservice sollte vor fünf Jahren Werbetreibende bei der Nutzung des modernen, offenen HTML5 unterstützen. Inzwischen konvertiert Google Flash-Werbung automatisch. Ab Juli nehmen seine Werbenetze Flash-Werbung überdies gar nicht mehr an.

Google hat angekündigt, das Online-Werkzeug Swiffy auslaufen zu lassen, mit dem sich Flash-Dateien im .SWF-Format in HTML5 konvertieren lassen. Ab 1. Juli steht es nicht mehr zur Verfügung. Auch die gleichnamigen Flash-Erweiterungen werden dann nicht mehr funktionieren.

HTML5 (Bild: W3C)Danial Klimkin aus Googles AdWords-Team betont aber, „jede Datei, die Sie vor dem Stichtag konvertieren, wird weiter laufen.“ Die Laufzeitumgebungen würden nämlich weiter ausgeliefert.

Swiffy wandte sich vor allem an Werbetreibende und Kreativagenturen, die traditionell Adobe Flash für interaktive Anzeigen nutzten. Mit der Veröffentlichung von Swiffy wollte ihnen Google vor fünf Jahren eine einfache Möglichkeit an die Hand geben, auf den moderneren und sichereren Webstandard HTML5 zu wechseln. Nach seiner Darstellung ist HTML5 auch schneller.

Die Abschaltung hat einen einfachen Grund: Wie Google im Februar angekündigt hat, nehmen seine Werbewerkzeuge AdWords und Doubleclick ab 30. Juni keine Flash-Werbung mehr an. Zuvor hochgeladene Werbung in diesen Formaten werden in Doubleclick und dem Google Display Network ab 2. Januar 2017 nicht mehr funktionieren. Zudem konvertiert Google Flash-Werbung seit vergangenem Jahr automatisch in HTML5.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Adobe Flash Player (Bild: Adobe)Klimkin empfiehlt nun Adobe Animate und seine eigene Reihe Google Web Designer, um HTML5-Dateien neu zu erstellen oder Flash zu konvertieren. Es verweist auch auf Mozillas quelloffene Virtuelle Maschine Shumway, die SWF-Dateien weiter abspielen kann.

Nach Google Chrome, Microsoft Edge und Mozilla Firefox hat sich Apple Safari entschlossen, in Version 10 nach Möglichkeit keine Flash-Dateien mehr abzuspielen. Er versteckt sogar jegliche Browser-Plug-ins, einschließlich Microsoft Silverlight und dem eigenen Quicktime, um nach Möglichkeit die HTML5-Version interaktiven Codes zu erhalten. In Firmen sind per Richtlinie weiße Listen mit Ausnahmen möglich.

Gerade kursiert wieder eine kritische Flash-Sicherheitslücke, vor der Kaspersky und auch Adobe selbst warnen. Angreifer können sich damit Vollzugriff auf ein System verschaffen. Dies wurde etwa schon in den Ländern China, Indien, Kuwait, Nepal, Rumänien, Russland und Südkorea in der Praxis beobachtet. Adobe will die Lücke an seinem regulären Patchday schließen.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Cloud-Computing, Flash, Google, HTML 5, Marketing, Software, Webentwicklung

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Google stellt Flash-Konvertierungstool Swiffy ein

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *