China Mobile bestellt für 1,3 Milliarden Euro Nokia-Hardware und -Dienste

Den Rahmenvertrag mit einem Jahr Laufzeit unterzeichneten sie auf dem chinesisch-deutschen Wirtschaftsforum. China Mobile wird als erster Provider Nokias neue AirScale-Basisstationen einsetzen, die für 5G und das Internet der Dinge optimiert sind.

Nokia und China Mobile haben einen einjährigen „Rahmenvertrag“ mit einem Volumen von 1,36 Milliarden Euro unterzeichnet. Nokia wird den größten Telekommunikationsanbieter Chinas mit Cloud-Diensten sowie Technik für Mobilfunk, Festnetztelefonie, IP-Routing, Glasfasernetze und Kundenmanagement versorgen. Auch laufender Support und andere globale Dienstleistungen sind eingeschlossen.

Nokia (Bild: Nokia)Die Abmachung unterzeichneten Nokias Executive Vice President Hans-Jürgen Bill und China Mobiles Executive Vice President Li Huidi auf dem chinesisch-deutschen Wirtschaftsforum. Es wurde auch von Kanzlerin Angela Merkel und dem chinesischen Premierminister Li Keqiang besucht.

China Mobile wird der Ankündigung zufolge auch der erste Provider weltweit sein, der Nokias Basisstationen der Reihe AirScale einsetzt. Damit ist es möglich, mehrere Mobilfunktechniken aus einer einzigen Basisstation zu liefern. Die „Skalierbarkeit“ dieses Konzepts wird sich laut Nokia bei der Einführung von 5G-Mobilfunk und zunehmenden Verbindungserfordernissen durch das Internet der Dinge (IoT) noch bewähren.

„Dies ist ein höchst bedeutsames Abkommen mit unserem langjährigen Partner, und es stärkt Nokias Position als führender Anbieter von Technik der nächsten Generation in China, da wir unsere Präsenz im Land infolge der Übernahme von Alcatel-Lucent ausbauen konnten“, kommentierte Manager Mike Wang für Nokia Networks China sowie Alcatel-Lucent Shanghai Bell (ASB). „Unsere Bemühungen gelten der Einführung von Funktionen bei mobilem Breitband, die Betreibern eine Optimierung ihrer Netze ermöglichen und ihnen wie auch ihren Kunden neue Möglichkeiten eröffnen.“

Nokia AirScale (Bild: Nokia)

Nokia hat nach eigenen Angaben China Mobile 1994 erstmals unterstützt, als es in dessen Netz den ersten Anruf per GSM ermöglichte. Nokia Networks‘ Umsatz für Großchina betrug im vergangenen Quartal 575 Millionen Euro, rund 5 Prozent weniger als die 60 Millionen Euro im Vergleichsquartal des Vorjahrs. Vergangenen Monat musste Nokia insgesamt aber 615 Millionen Euro Quartalsverlust infolge der Übernahme von Alcatel-Lucent für 15,6 Milliarden Euro melden. Der Verlust vor Steuern (EBITDA) betrug 304 Millionen Euro.

HIGHLIGHT

Hochsicherheitstechnik für mobile Endgeräte: Die Vorteile von Samsung KNOX

Wenn Smartphones beruflich und privat genutzt werden, steht der Schutz sensibler Unternehmensdaten auf dem Spiel. Samsung KNOX™ bietet einen mehrschichtigen, hochwirksamen Schutz, ohne die Privatsphäre der Mitarbeiter anzutasten.

China Mobile war im ersten Quartal 2015 zum größten Mobilfunknetzbetreiber weltweit aufgestiegen. Es konnte zu dem Zeitpunkt 633 Millionen Geräte in seinem Netz und plus 22,3 Prozent Umsatz mit Datenübertragung im Vergleich zum Vorjahr vorweisen. Sein Gesamtgewinn reduzierte sich damals aufgrund bedeutender Investitionen um 10 Prozent auf 109,3 Milliarden Renminbi (14,8 Milliarden Euro).

Von Ericsson stammt eine Prognose, bis 2020 werde der chinesische Markt um 210 Millionen weitere Mobilfunkkunden wachsen. Wenn 2021 die Einführung von 5G ansteht, dürfte der gesamte Bandbreitenbedarf pro Monat 20 Exabyte betragen, was IoT dann allerdings einschließt.

[mit Material von Corinne Reichert, ZDNet.com]

Tipp: Wie gut kennen Sie sich mit der europäischen Technologie-Geschichte aus? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: China, Cloud-Computing, Netzwerk, Nokia, Telekommunikation, china mobile

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu China Mobile bestellt für 1,3 Milliarden Euro Nokia-Hardware und -Dienste

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *