Bericht: Larry Page investiert in fliegende Autos

Im Gegensatz zu Flugzeugen können sie senkrecht aufsteigen. Dazu weisen sie etwa nach unten gerichtete Propeller auf. In die Firma Zee-Aero investierte Page schon 2010 und hatte dort zeitweise auch ein Büro.

Alphabet-CEO und Google-Gründer Larry Page hat privat in zwei Start-ups investiert, die sich unabhängig voneinander mit dem Konzept fliegender Autos befassen. Das berichtet Bloomberg Businessweek.

Designkonzept (Bild: Zee-Aero)Designkonzept (Bild: Zee-Aero)An der Firma Zee-Aero ist Page demnach seit der Gründung 2010 beteiligt. Er besaß in seinen Räumen auch anonym ein Büro, wie Bloomberg schreibt. Bei Kitty Hawk stieg er 2015 ein.

Von einem kleinen Flugzeug unterscheidet sich das Konzept eines fliegenden Autos hauptsächlich dadurch, dass es senkrecht aufsteigen und landen kann. So zeigt ein Patentantrag von Zee-Aero aus dem Jahr 2012 zwei Reihen nach unten weisender Propeller. Bei dem Unternehmen arbeiten frühere Angestellte von Boeing, NASA und SpaceX. Seine Prototypen verfügen über nur einen Sitzplatz; sie werden auf einem Flugplatz getestet, der etwa eine Fahrstunde von Googles Zentrale in Mountain View entfernt ist.

Über Kitty Hawk heißt es, sein Luftfahrzeug erinnere an „eine riesige Quadropter-Drohne“. Als Firma sei es aber kleiner als das 130 Mann starke Zee-Aero. Ein Teil der Belegschaft sei zuvor bei AeroVelo beschäftigt gewesen, das einen von Menschenkraft angetriebenen Hubschrauber entwickelte, der über eine Minute in der Luft blieb. Das Unternehmen wird geleitet von Sebastian Thrun, der das Forschungslabor Google X gründete und dort Googles Programm für selbstlenkende Autos anstieß.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Offen bleibt in dem Bericht, ob Page in solche Techniken investiert, weil er sich hohen Return on Investment verspricht, oder aus persönlichem Interesse an dieser Fortbewegungsart. Pages geschätztes Privatvermögen beläuft sich auf etwa 30 Milliarden Dollar.

Bloomberg zitiert zu den Zukunftschancen fliegender Autos Mark Moore, einen Aeronautikspezialisten der NASA: „In den letzten fünf Jahren gab es gewaltige Fortschritte der zugrunde liegenden Technik. Was in den nächsten fünf bis zehn Jahren erscheint, wird, unglaublich sein.“ Bedenken müsse man auch, dass selbstlenkende Luftfahrzeuge wesentlich leichter zu konzipieren seien als selbstlenkende Straßenfahrzeuge.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Neueste Kommentare 

5 Kommentare zu Bericht: Larry Page investiert in fliegende Autos

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juni 2016 um 19:39 von PeerH

    Ja, bestimmt – und Hobbypiloten von Drohnen müssen jetzt bereits strenge Regeln fürchten, da sind fliegende Autos ganz sicher für die Stadt wichtig für DAS Verkehrskonzept der Zukunft.
    Da hat jemand zu oft Kinofilme geschaut – eine Mischung zwischen Terminator und Das Fünfte Element. ;-)

  • Am 10. Juni 2016 um 4:09 von Judas Ischias

    Oho,PeerH ist aber ganz offensichtlich gegen den Fortschritt. ;)

    • Am 10. Juni 2016 um 7:39 von Lukas

      Natürlich, es kommt ja nicht von Apple.

      • Am 10. Juni 2016 um 12:22 von Judas Ischias

        Allerdings auch nicht neu. Da hab ich schon vor etlichen Jahren einen Bericht gesehen, wie ein Mann sein Auto aus der Garage holte, irgendwann die Flügel ausklappte und damit flog.
        Allerdings war es keine Senkrechtstart-und Landung, sondern wie ein ganz normaler Flieger.

  • Am 14. Juni 2016 um 15:35 von Gast

    „Wer Visionen hat, der sollte zum Arzt gehen.“
    (H. Schmidt)
    „Google – zu Risiken und Nebenwirkungen…..“
    ->Das kommt davon, wenn man zuviel mit der KI plappert…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *