Bericht: Google erwägt Umsatzbeteiligung von 15 Prozent im Play Store

Dies könnte laut Informanten von Recode allgemein für Abonnements gelten. Apple gewährt den Nachlass erst im zweiten Jahr. Angeblich führt ein Video-Anbieter schon seit einem Jahr nur noch 15 Prozent seiner In-App-Umsätze an Google ab.

Nach Apples Ankündigung zeigt auch Google Bereitschaft, Anbieter von Apps mit 85 statt bisher 70 Prozent an den Einnahmen in seinem Android-Markt Google Play zu beteiligen. Diese Quote könnte laut Recode aber grundsätzlich für Abonnements gelten – und nicht erst im zweiten Jahr, wie Apple dies entschieden hat.

Google Play (Bild: Google)Die Publikation schreibt, Google habe eine solche Aufteilung schon mit Partnern aus der Unterhaltungsbranche erprobt. Informanten zufolge erhält ein Videodienst schon seit einem Jahr die besseren Konditionen, wenn er in seiner Android-App Abonnements verkauft.

Offiziell hat Google diese Planungen noch nicht öffentlich gemacht. Sein Google Play hebt sich von Apples App Store unter anderem dadurch ab, dass Entwickler Zahlungen für Abonnements selbst abwickeln können, während Apple auf einer Rechnungsstellung via iTunes besteht, was laut Recode gerade bei Verlagen alles andere als populär ist.

Während Apple mit den Abonnements auf mehr Umsätze abseits seines rückläufigen Hardwaregeschäfts hofft, versucht Google, Einnahmequellen neben der Werbung zu finden. Ein Abo-Modell, wie es Adobe mit seiner Creative Cloud im Softwarebereich vorgemacht hat, ermöglicht wiederkehrende und vor allem auch absehbare Geldeingänge.

HIGHLIGHT

Admin-Tipps für Office 365

Office 365 ermöglicht vielfältige Einstellungsmöglichkeiten für Anwender und Administratoren. Kostenlose Zusatztools und die PowerShell helfen dabei, Office 365 optimal zu konfigurieren.

Suchanzeigen im Play Store hatte Google im Februar 2015 eingeführt – eine Umsatzquelle, die Apple ebenfalls kommende Woche zur WWDC einführen wird. Google zufolge soll die Werbung Nutzern helfen, neue Apps zu finden, und Entwicklern mehr Aufmerksamkeit für ihre Apps bringen.

Kurz zuvor hatte das Google-Angebot für Mobilgerätesoftware das Apple-Pendant nach der Zahl verfügbarer Programme überholt. Die Zahl der Downloads ist in Google Play sogar doppelt so hoch, wie App Annie im Januar 2016 meldete. Zugleich machte Apples Software-Portal 75 Prozent mehr Umsatz als das von Google.

Tipp: Kennen Sie die größten Technik-Flops der IT-Geschichte? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 14 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Android, Apple, Apps, E-Commerce, Google, Smartphone, Software

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

4 Kommentare zu Bericht: Google erwägt Umsatzbeteiligung von 15 Prozent im Play Store

Kommentar hinzufügen
  • Am 9. Juni 2016 um 19:35 von PeerH

    Hahaha, und wo ist hier die ‚Ausbeuter‘ Kritik?

    Warum muss ich nur gerade an den Film „Das Schweigen der Lämmer“ denken? ;-)

    Man vergleiche die Reaktion hier:
    http://www.zdnet.de/88271590/app-store-2-0-apple-setzt-auf-abos/

    Nur drei Stunden zuvor. Möglicherweise waren die Tasten ausgelutscht, keine Tinte mehr im Füller? ;-)

    Schön, dass Google nur einen Tag gebraucht hat, um ‚we too‘ anzukündigen. ;-]

    • Am 9. Juni 2016 um 23:10 von DoN

      Wird wohl daran liegen, dass es die Abo-Modelle bei Google schon lange gibt? Hier geht’s „nur“ um die Senkung der Abgabe, nicht um die Einführung von Werbung und Abo-Modelle. Deine Sprüche sind also nicht nur überflüssig, sondern fußen auch mal wieder auf deiner selektiven Wahrnehmung. Für Dich war ein Abo-Modell und Werbung ja die Ausgeburt des Teufels, nun aber ist es gut für Programmierer, Kunde und Apple wie xu ja sagst…
      Warum sollte sich also Jemand über diese Nachricht aufregen? Aber Deine Bigottgerie ist wieder exemplarisch für Dich. Danke, dass du wieder alle Vorurteile gegen dich bestätigst. ;-)

      • Am 10. Juni 2016 um 8:07 von PeerH

        Steht wo? „Für Dich war ein Abo-Modell und Werbung ja die Ausgeburt des Teufels…“
        Ja, selektive Wahrnehmung.
        Die Umstellung auf Abomodelle kann gut, kann aber auch schlecht sein. Kommt darauf an, wie sie gemacht ist.
        Wenn also Suchanzeigen bei Google seit Februar 2015 niemanden gestört haben, es wurde damals eher gegen Googles exzessive Datensammelei gemeckert, so sind sie natürlich seit der Ankündigung gestern bei Apple höchst dramatisch, und bedürfen intensiven Gemeckers? Ja, das ist natürlich Logik.
        Ansonsten sieht man an dem Artikel damals zu den neu eingeführten Suchanzeigen im Playstore sehr schön die Fixiertheit von JI auf Apple – obwohl dieses damals ja keine Werbung bei Suchanzeigen eingeblendet hatte … some things never change – the last crusader. In der Tat, selektive Wahrnehmung. ;-)

        • Am 11. Juni 2016 um 0:56 von Judas Ischias

          @PeerH,
          wenn ein Kommentator auf Apple fixiert ist, dann bist das auf jeden Fall DU, denn DU verdrehst und biegst Dir alles zurecht, wie es gerade für Dich angenehm ist.
          Und auf gar keinen Fall objektiv.
          Ist mir, und wie man an den vielen Kommentatoren sieht, die das auch so, oder ähnlich sehen, einfach unverständlich wie man so „merkwürdig“ sein kann?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *