Neuer CEO: Nest steht nicht zum Verkauf

Marwan Fawaz hatte einst für Google die Settop-Boxen-Sparte Motorola Home zurechtgestutzt und an die Arris Group verkauft. Bei Nest erwähnte er unvorsichtig geplante "Skalierungen". Jetzt versichert er den Mitarbeitern, Wachstum und Innovation seien gemeint gewesen.

Nach dem Abschied von Tony Fadell hat der neue CEO Marwan Fawaz die Angestellten von Nest in einer E-Mail zu beruhigen versucht. Darin informiert er die Belegschaft, die Google-Tochter stehe nicht zum Verkauf. Vielmehr seien weitere Investitionen vorgesehen.

Nest Thermostat (Bild: Nest Labs)Bedenken hatte es gegeben, weil Fawaz schon einmal für Google tätig war, nämlich als CEO von Motorola Home, das vor allem Settop-Boxen herstellte. Damals verantwortete er umfangreiche Kürzungen, bevor die Motorola-Sparte einschließlich 7000 Mitarbeitern für 2,35 Milliarden Dollar an die Arris Group verkauft wurde. Fawaz ging anschließend als Managing Partner zu Sarepta Advisors, kehrt also nun von extern zu Google zurück.

Am Freitag vergangener Woche scheint Fawaz dann den Fehler gemacht zu haben, dass er in einer Betriebsversammlung von seiner Absicht sprach, Nest zu „skalieren“, also seine Größe anzupassen. Mitarbeiter brachten dies mit seinen Aktivitäten bei Motorola Home in Verbindung. Im jetzigen Brief schreibt er: „Mein einziger Plan für Nest ist es, es mit innovativen Produkten zu skalieren und wachsen zu lassen. Nest steht nicht zum Verkauf, und Größenanpassungen und Innovation schließen sich nicht gegenseitig aus.“

Auch gebe es keine Änderung der Strategie, schreibt Fawaz. Man werde die „großartige Roadmap“ umsetzen, die es schon gebe. Fawaz‘ Vorgänger Fadell hatte sich verabschiedet mit einem Hinweis auf „eine Produktplanung für zwei Jahre, mit der wir sichergestellt haben, dass die Richtung stimmt.“

In dem The Verge zugespielten Brief nennt Fawaz auch ein konkretes Produkt dieser Roadmap, mit dem man beginnen werde. Der Name wurde vor der Weitergabe aber getilgt. Immerhin steht somit fest, dass Nest in nicht allzu ferner Zeit sein Produktangebot erweitern wird.

ANZEIGE

Das Samsung Galaxy S7 und Galaxy S7 Edge im Business-Einsatz

Die Samsung-Smartphones Galaxy S7 und S7 Edge zählen unter Privatanwendern zu den beliebtesten Android-Smartphones. Dank Samsung KNOX und dem kürzlich aufgelegten Enterprise Device Program sind sie auch für den Unternehmenseinsatz gut geeignet.

Tony Fadell (Bild: News.com)Tony Fadell (Bild: News.com)Nests Schlüsselprodukt, ein Thermostat, das zugleich als Zentrale fürs Smart Home dienen kann, stammt von 2011. 2014 übernahm Google das Unternehmen für 3,2 Milliarden Dollar und stattete es mit unbeschränktem Budget für Übernahmen aus, wie Ars Technica mit Verweis auf Quellen berichtete.

Fadell, der als Erfinder des Apple iPod einen Platz in der Geschichte der IT sicher hat, behauptete zum Abschied: „Das vernetzte Zuhause wurde durch Nest zum Mainstream.“ In den letzten Monaten zumindest gab es aber vor allem Kritik und Unruhen. 340 Millionen Dollar Umsatz 2015 enttäuschten, wofür Fadell den Zukauf von Dropcom verantwortlich machte. Dessen nicht mehr bei Alphabet tätiger Gründer Greg Duffy widersprach den „beleidigenden“ Äußerungen öffentlich. Zudem kündigte Nest zum Entsetzen der Käufer an, den ebenfalls durch eine Übernahme ins Unternehmen geholten Smart-Home-Hub Revolv abzuschalten.

Tipp: Wie gut kennen Sie Hightech-Firmen, die an der Börse notiert sind? Testen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Themenseiten: Google, IT-Jobs, Smart Home, Strategien

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Florian Kalenda
Autor: Florian Kalenda
Leitender Redakteur ZDNet.de
Florian Kalenda
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Neuer CEO: Nest steht nicht zum Verkauf

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *