Hacker bieten Zugangsdaten von 360 Millionen MySpace-Nutzern zum Kauf an

Sie verfügen über E-Mail-Adressen und die zugehörigen Passwörter. Da die Kennwörter unzureichend gesichert wurden, liegen sie inzwischen fast alle im Klartext vor. MySpace hat sich bisher nicht zu dem Vorfall geäußert.

Der Hacker, der zuletzt Daten von mehr als 164 Millionen LinkedIn-Nutzern zum Kauf angeboten hat, behauptet nun, er sei im Besitz von rund 360 Millionen E-Mail-Adressen und Passwörtern von MySpace-Mitgliedern. Wie Motherboard berichtet, werden die Daten offenbar auch von anderen Untergrund-Hackern angeboten.

Hacker (Bild: Shutterstock)Derzeit liegen sie der Hacker-Datenbank LeakedSource und auch einem Hacker namens „Peace“ vor. Beide erklärten dem Bericht zufolge, die Daten stammten aus einem früheren Einbruch bei MySpace. Wann die Daten entwendet wurden, ist allerdings nicht bekannt.

Weder Peace noch LeakedSource stellten auf Nachfrage von Motherboard Auszüge der Daten zur Verfügung. LeakedSource lieferte jedoch zu fünf E-Mail-Adressen von Motherboard-Mitarbeitern die korrekten Passwörter, was die Echtheit der Daten bestätigen sollte.

Insgesamt soll die Datenbank 360.213.024 E-Mail-Adressen sowie 427.484.128 Passwörter enthalten. Jeder Datensatz bestehe aus „einer E-Mail-Adresse, einem Passwort und in einigen Fällen einem zweiten Passwort“, heißt es in einem Blogeintrag von LeakedSource.

LeakedSource selbst will die Daten von einem Nutzer namens „Tessa88“ erhalten haben. Im Gespräch mit Motherboard erklärte ein Vertreter von LeakedSource jedoch, die eigentliche Quelle, also die Identität des Hackers, der die MySpace-Systeme kompromittiert hat, sei ihnen nicht bekannt. Unklar sei auch, wer die Daten in der Zwischenzeit aufbewahrt habe.

ANZEIGE

Samsung SSD 950 PRO im Test

Samsung bietet mit der SSD 950 PRO die derzeit schnellste SSD für das Endkundensegment. In welchen Bereichen das auf V-NAND-Speicher und einer PCI-Express-Schnittstelle mit NVMe-Protokoll basierende Modell Vorteile gegenüber herkömmlichen SSDs und HDDs bietet, zeigt der ZDNet-Test.

Die Passwörter waren offenbar nur mit dem heute als nicht mehr sicher geltenden Algorithmus SHA1 gehasht. Auf ein Salting genanntes Verfahren, bei dem eine zufällige Zeichenfolge zum Passwort hinzugefügt wird, um den Hash-Vorgang sicherer zu machen, sei verzichtet worden. LeakedSource gehe davon aus, dass bis Ende des Monats 98 bis 99 Prozent der Passwörter wahrscheinlich geknackt seien.

MySpace war vor wenigen Jahren noch das bekannteste und beliebteste Social Network weltweit. Inzwischen zählt es nur noch etwa 50 Millionen eindeutige Besucher pro Monat – Facebook hat mehr als eine Milliarde monatlich aktive Nutzer. Trotzdem handelt es sich möglicherweise um den größten bisher bekannten Datendiebstahl. Diese unrühmliche Statistik wird laut HaveIBeenPwned.com derzeit von LinkedIn angeführt, gefolgt von Adobe und Tumblr. MySpace selbst hat sich bisher nicht zudem Vorfall geäußert.

Tipp: Kennen Sie die berühmtesten Hacker? Überprüfen Sie Ihr Wissen – mit 15 Fragen auf silicon.de.

Umfrage

Wie oft nutzen Sie die Spracheingabe Ihres Smartphones?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

Neueste Kommentare 

Noch keine Kommentare zu Hacker bieten Zugangsdaten von 360 Millionen MySpace-Nutzern zum Kauf an

Kommentar hinzufügen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *