Computex: Asus präsentiert Heimroboter Zenbo

Er kann sich selbständig bewegen und Sprachbefehle verstehen. So lässt er sich beispielsweise als Pflegeassistent für Senioren oder Spielgefährte für Kinder einsetzen. Ebenso kann der 600 Dollar teure Roboter zur Smart-Home-Steuerung oder Heimüberwachung verwendet werden.

Außer neuen Smartphones und Notebooks hat Asus auf der morgen offiziell beginnenden Computex in Taipeh einen Haushaltsroboter namens Zenbo vorgestellt. Es kann sich selbständig bewegen und Sprachbefehle verstehen. Asus selbst beschreibt ihn als „freundlichen und leistungsfähigen Heimroboter, der Familien Hilfe, Unterhaltung und Begleitung bietet“.

Asus-CEO Jonney Shih hat Zenbo auf der Computex in Taipeh vorgestellt (Bild: Intel).Asus-CEO Jonney Shih hat Zenbo auf der Computex in Taipeh vorgestellt (Bild: Intel).Laut Hersteller ist der knuffige Roboter für jegliche Altersgruppen konzipiert, bietet aber insbesondere Funktionen für Kinder und Senioren. Als digitaler Pflegeassistent erinnert er beispielsweise an wichtige Termine, wie die Einnahme von Medikamenten oder Arztbesuche. Zugleich dient er als Hausalarm für Senioren: In Notsituationen wie einem Sturz kann er Angehörige auf ihrem Smartphone benachrichtigen. Diese haben dann die Möglichkeit, den Roboter aus der Ferne zu steuern und mithilfe seiner eingebauten Kamera die Lage vor Ort zu überprüfen.

Für den Nachwuchs soll Zenbo ein Spielgefährte sein. Dank eines Stereo-Audiosystems kann er Kindern ihre Lieblingslieder vorspielen und zur Musik tanzen. Zudem liest er auf Wunsch Geschichten mit unterschiedlichen Stimmen vor, die in seiner Bibliothek gespeichert sind. Begleitend zeigt er Bilder auf seinem Monitor an. Mit Zugriff auf die Smart-Home-Steuerung kann er auch die Raumbeleuchtung passend zur Geschichte regeln. Eine interaktive Enzyklopädie und Lernspiele sollen die Bildung fördern.

ANZEIGE

Die Cloud forciert Innovationen

Ohne Cloud-Technologie sähe der Alltag heute ganz anders aus. Dropbox, Facebook, Google und Musikdienste gäbe es nicht. Erst Cloud-Technologien haben diese Services ermöglicht und treiben heute Innovationen schneller denn je voran.

Neben der Beleuchtung kann Zenbo weitere Smart-Home-Geräte wie Fernseher oder Klimaanlage kontrollieren. In der Küche lässt er sich als High-Tech-Eieruhr einsetzen oder dazu verwenden, Rezepte vorzulesen. Dank seiner integrierten Kamera eignet er sich darüber hinaus zur Heimüberwachung oder für Videotelefonie.

Weitere Funktionen sollen mit der Zeit hinzukommen. Dazu stellt Asus im Rahmen des Zenbo Developer Program ein freies Software Development Kit (SDK) für Entwickler bereit. Sie können sich ab sofort für das Programm registrieren.

Zenbo kann Emotionen mit verschiedenen "Gesichtern"  ausdrücken (Bild: Asus).Zenbo kann Emotionen mit verschiedenen „Gesichtern“ ausdrücken (Bild: Asus).

„Seit Jahrzehnten träumen Menschen davon, solch einen Begleiter zu besitzen: Einen, der intelligent ist, uns ans Herz wächst und uns stets zu Diensten ist“, sagte Asus-CEO Jonney Shih bei der Vorstellung von Zenbo in Taipeh. „Unser Ziel ist es, Roboter-Computing in jedem Haushalt zu ermöglichen.“

Der Heimroboter soll für 599 Dollar auf den Markt kommen. Einen Verfügbarkeitstermin hat Asus aber noch nicht genannt.

Themenseiten: Asus, Roboter, Smart Home

Fanden Sie diesen Artikel nützlich?
Content Loading ...
Björn Greif
Autor: Björn Greif
Redakteur ZDNet.de
Björn Greif
Whitepaper

ZDNet für mobile Geräte
ZDNet-App für Android herunterladen Lesen Sie ZDNet-Artikel in Google Currents ZDNet-App für iOS

Artikel empfehlen:

Neueste Kommentare 

1 Kommentar zu Computex: Asus präsentiert Heimroboter Zenbo

Kommentar hinzufügen
  • Am 31. Mai 2016 um 9:28 von Kamikater

    Und nun die große Frage: arbeitet das Ding autonom, mit einem lokalen Computer oder kippt es alles, was es hört und sieht in die Cloud?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *